Elterngeldfrage bei ALG I

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lewie 27.03.11 - 22:36 Uhr

Hi Mädels,

ich beziehe derzeit ALG I (bis Sept) und bin nun wieder schwanger (ET Nov 2011). Ich versuche zwar weiterhin einen Job zu finden, sehe da meine Chancen aber natürlich sehr gering...

Jedenfalls wollte ich gerne wissen, ob sich das Eltergeld dann vom ALG I bezieht (also 67%) oder ob ich nur den Mindestsatz von 300 Euro bekomme?

Kann mir da eine von euch was sagen?

LG Lena

P.S.: Bitte nicht steinigen!!! Ich habe studiert, hatte einen guten Job und musste leider umziehen (familiäre Gründe), weshalb ich meine alte Stelle nach der Elternzeit nicht mehr antreten konnte und in meiner neuen Stadt habe ich leider bisher keinen neuen Job bekommen :-( Bin also keine dieser "Ich schnorre mich durchs Leben"-Frauen sondern habe mir eine sichere Basis aufgebaut, die leider im Moment nicht wirklich zum Tragen kommt.

Beitrag von tanja-pf. 27.03.11 - 22:41 Uhr

Nabendschön....
also ich bin der meinung das Du dann nur diese 300 Euro bekommst, was ja eigentlich auch fies ist, aber so ist es leider!
Alles Gute

Beitrag von jay016 27.03.11 - 22:52 Uhr

also es verhält sich so, die letzten 12 monate vor der Geburt werden angerechnet wenn Du in dieser Zeit Arbeitslosengeld bezogen hast werden diese monate mit 0 € angerechnet also wenn Du z. B. 3 Monate in einem Arbeitsverhältnis warst und 9 Monate Arbeitslos werden von den 3 Monaten 67 % gezahlt aber mindestens 300 €.

Es ist total ungerecht aber es heist es wird nur das angerechnet was tatsächlich ausbezahlt wurde an Gehalt.

Ich hatte das Pech, dass meine Firma Insolvent ging und ich ein halbes Jahr kein lohn bekommen habe diese Zeit wurde mir dann nicht angerechnet ich war aber aufgrund der finanziellen situation dann auch noch gezwungen zu kündigen das wurde mir auch nicht angerechnet im Prinzip habe ich so nur drei monate vorzuweisen obwohl ich 10 Monate gearbeitet habe und hatte sogar ein brutto von 2800 € also hätte ich richtig gut kohle bekommen. Der Staat ist nicht immer fair. :-[

Beitrag von windsbraut69 28.03.11 - 06:59 Uhr

Das ist natürlich nicht schön aber auch nicht wirklich unfair.
Elterngeld soll ja Einbußen des Erwerbseinkommens wegen des Kindes ausgleichen/abfedern und wenn man vorher keines hatte, hat man auch keine Einbußen...
ALGI ist bereits ein Lohnersatz und wäre ja zudem auch ohne Schwangerschaft/Kind ausgelaufen.

LG,

W

Beitrag von susannea 28.03.11 - 14:15 Uhr

Elterngeld wird nur aus dem EInkommen aus Erwerbstätigkeit berechnet. Dies ist ALGI nicht. Sprich du hast in der Zeit kein Einkommen, somit zählen die MOnate mit 0 Euro. Es kann also auf die 300 Euro hinauslaufen.