Wart Ihr arbeiten?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von shavia 28.03.11 - 10:31 Uhr

Hallo zusammen!
Ich habe seit tagen sämtliche schwangerschaftsbeschwerden die man sich vorstellen kann. Übelkeit;kreislauf, Unterleibschmerzen und Müde wie sonst was!
Nun meine Frage wenn Ihr euch absolut zum kot... gefühlt habt wart ihr dann gequälter weise arbeiten oder seit ihr zuhause geblieben?

Danke

Natalie mit Gümmibärchen #ei 8ssw

Beitrag von lona27 28.03.11 - 10:33 Uhr

Kommt sicher auf die Tätigkeit an. Ich war bis zum Ende arbeiten - lediglich die letzte Woche krank geschrieben wegen Fieber und Grippe.

Ansonsten hab ichs durchgezogen, denn ich möchte ja irgendwann wieder dort arbeiten ;)

Beitrag von traumkinder 28.03.11 - 10:53 Uhr

ich bin daheim geblieben, denn ich habe mit kundne zu tun und wenn es mir nicht gut geht merken die das und beziehen das gleich auf sich...

ein kunde meinte mal zu meiner kollegin: "wenn es ihnen nicht gut geht, gehen sie nach hause und machen mich nicht an!"


da war ich echt geschockt!! denn ich habe das gespräch mitbekommen und meine kollegin war echt nett!!!


aber wehe es ist nur ein kollege auf arbeit: "haben sie keine mitarbeiter???"


#nanana

Beitrag von kleinerracker76 28.03.11 - 10:35 Uhr

Ganz einfach: Wenn man sich nicht gut fühlt und lieber daheim bleiben möchte (ich meine damit nicht, dass man dann keinen Bock auf Arbeit hat... grins), dann ab zum FA.

Der Frauenarzt kann dann mit dir entscheiden, ob eine Auszeit von ein paar Tagen sinnvoll ist.

In dich reinschauen kann niemand, daher kann man auch keinen wirklichen Rat geben. Du musst es für dich selbst entscheiden.

Die eine geht mit Übelkeit arbeiten, hält es aus, die andere eben nicht, die braucht die Auszeit.

GLG

kleinerracker 28. SSW

Beitrag von amitage 28.03.11 - 10:35 Uhr

Hallo,

ich war arbeiten: hatte das Gefühl, dass durch die Ablenkung alles ein bißchen weniger schlimm war. Und in der 8ten Woche wußte auch noch niemand davon, so dass ich mich auch zurückgehalten habe mit der Jammerei und so :-D
Ich arbeite aber auch in gleitzeit und kann schon mal früher gehen, wenn es gar nicht geht.

amitage 31ssw

Beitrag von julesan 28.03.11 - 10:37 Uhr

Hallo,

mir war auch übel (musste mich aber nicht übergeben) und die Müdigkeit habe ich heute noch.

Bin immer arbeiten gegangen (Büro) und nach dem fettigen Kantinenmittagessen hilft mir immer ein Espresso.
Wobei ich sagen muss, dass ich auch gerne auf die Arbeit gehe und ob ich mich daheim schlapp fühle oder auf der Arbeit, wo mich noch nette Kollegen und die Arbeit ablenken können, da hab ich lieber die Arbeit als das mittägliche Fernsehprogramm.

Grüße

Beitrag von shavia 28.03.11 - 10:39 Uhr

Ich habe übrigens ein teilweise BV weil ich beim Zahnarzt arbeite!
Ich fühl mich momentan nur so sch... und ausgelaugt irgendwie wie wenn ein Panzer über mich gefahren wäre!

Beitrag von jen-81 28.03.11 - 10:42 Uhr

Ich bin krank geschrieben,weil ich in einer Akutpsychiatrie arbeite..

Beitrag von kleinerracker76 28.03.11 - 10:43 Uhr

Wenn das so ist, dann besprech es mit deinem FA!!!

Pauschal raten kann man dir nichts... das musst du mit dem FA entscheiden.

Ich würde nie sagen: Geh´ arbeiten, dabei fühlst du dich nicht danach... oder: Bleib daheim, dabei geht es doch noch...

GLG

kleinerracker

Beitrag von rosen37 28.03.11 - 10:45 Uhr

Hallo,

also ich war 3-4 Wochen Kank gemeldet, weil mir dauerschlecht war und ich nur am Bildschirm arbeite, wurde mir vom flimmern noch schlechter....
Danach habe ich mich langsam rangetastet und jetzt tut mir die Arbeit gut !
Aber wenn es Dir schlecht geht , dann ist das halt so. Es kommen auch wieder bessere Tage :-)

LG
rosen37 16SSW

Beitrag von monissen 28.03.11 - 10:42 Uhr

ja, ich war arbeiten. Bis vor 2 Wochen. Da war ich wegen vorzeitigen Wehen im KH. Jetzt darf ich nicht mehr. Hab jetzt 2 Wochen Urluab und dann eh Mutterschutz. Schwangerschaft ist ja keine Krankheit ;-)

Beitrag von rosen37 28.03.11 - 10:49 Uhr

also ich sehe das anders ! Natürlich steht Dir in der Schwangerschaft zu Dich Krank zu melden ..... Man bleibt ja nicht aus Lust und Laune zu Hause #kratz

Beitrag von monissen 28.03.11 - 15:03 Uhr

natürlich steht es einem zu. Klar kann man sich krank melden, aber viele schwangere nutzen das aus. Gegen eine Krankmeldung hab ich nichts gesagt, aber nicht die ganze Schwangerschaft....

Beitrag von lalunia 28.03.11 - 10:49 Uhr

hallo natalie,

ich war auch arbeiten. obwohl es an einem tag gar nicht ging. übelkeit extrem. hing über der schüssel aber es kam nix. da bin ich zur fä. sie gab mir vomacur, das half etwas.

nun ist die 12. woche rum, übelkeit mal weniger, mal mehr, aber auf arbeit weiß noch niemand von meinem glück, deshalb muß ich mich da manchmal durchquälen #augen

lg
lalunia mit #ei 12+1

Beitrag von chris1179 28.03.11 - 10:51 Uhr

Hallo,

mir zwar nicht übel, aber ich hatte auch Kreislaufprobleme, Unterleibsziehen ohne Ende, Schmierblutungen in der Früh-SS und Müdigkeit, ich hätte den ganzen Tag schlafen können.

Arbeiten war ich trotzdem und werde ich auch noch bis zum allerletzten Tag nächste Woche gehen. Mir hat die Arbeit immer geholfen, mich auch ein wenig abzulenken und mir wäre daheim die Decke auf den Kopf gefallen, also war ich ganz dankbar, dass ich trotz Blutungen kein BV bekommen habe.

Ich war insgesamt in dieser SS 3 Tage krank geschrieben und einen Tag war ich nicht, weil ich wegen Blutungen beim Arzt war, also insgesamt 4 Tage krank.

Lg Christina + Annalena (32+5)

Beitrag von leenchen82 28.03.11 - 10:52 Uhr

Ich war auch arbeiten. Bis zum Ende als mein AV leider ausgelaufen ist. :-( Da war ich im 6.Monat und habe es auch bis zum Ende durchgezogen denn ich wollte nicht als "kranke" SS den "Abgang" machen!;-)

Beitrag von peppermint369 28.03.11 - 11:07 Uhr

Huhu,

ja, ich quäle mich jeden Morgen auf die Arbeit, obwohl mir übel ist. Meine Kollegin wurde gerade operiert und fällt 6 Wo. aus. Von meiner SS weiß noch niemand etwas.

Wir sind nur 2 Angestellte. Also, muss ich ja quasi gehen, sonst geht das Büro unter. :-(

In meiner ersten SS war ich mal 2 Wo. krank geschrieben wegen der Übelkeit und Kreislaufprobleme. Dafür habe ich dann den Rest der SS nicht mehr gefehlt. Und meine Abschlusprüfung (war noch in der Ausbildung) 3 Wo. vor der Geburt gemacht..

Denke, es kommt immer darauf an, wie man sich fühlt, wie oben bereits geschrieben wurde.

Beitrag von miasophie85 28.03.11 - 11:33 Uhr

Hallo,

also ich hatte die ersten 3 Monate alles was an SS-Beschwerden so geht :-)

Ich arbeite in einem Krankenhaus im Röntgen und in der Notaufnahme.
ICh habe mich bis zum 4.Monat hin geschleppt.Dabei wurde ich ständig auf Arbeit gefragt ob ich krank sei, weil ich so schlecht aussehe #aerger
Also es war wirklich hart.Vorallem die Nacht- und Wochenend-Dienste.
Aber ich wollte es da noch niemans sagen und ich wollte es so durchziehen denn als ich es gesagt habe, bekam ich sofort BV vom Arbeitgeber.Ist bei und nunmal so,weil sie keinen Platz für Schwangere haben :-(

Nun bin ich zuhause und es ist auch nicht das wahre, den ganzen Tag Zeit zu haben ;-)

Allerdings hatte ich zwischendrin eine Woche Urlaub und diese Auszeit war unbedingt nötig.Also wenn du das Gefühl hast, das du nicht mehr kannst.Geh zum FA und lass dich mal 1-2 Wochen aus dem Verkehr ziehen und danch kannste ja entscheiden wie es weitergeht.

Alles Gute

miasophie 19.SSW

Beitrag von hutzel_1 28.03.11 - 13:11 Uhr

Jip, ich war arbeiten! Mir war 10 Wochen rund um die Uhr übel, nichts half.

Zu Hause wäre es mir auch nicht besser gegangen, im Gegenteil, da hätte ich mich ja noch besser darauf konzentrieren können wie schlecht es mir geht...

Ich habe schon einen 3 1/2 Jahre alten Sohn, der auch Aufmerksamkeit etc wollte/will, also war nichts mit Selbstmitleid und zu Hause bleiben.

LG,
Hutzel_1 mit Bauchzwerg, 28.SSW