Baby fast 4 Wochen, wie oft stillt ihr? Wie schlafen Eure?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von engel-im-bauch 28.03.11 - 12:04 Uhr

hallo,

mein kleiner spatz wird am mittwoch 4 wochen alt, und ich stille nach bedarf, was bei meinem baby heißt alle 1-2 stunden nachts teilweise jede stunde weil er bim trinken einschläft. tagsüber haben wir mal ine längre pause wenn wir mit dem kiwa spazieren sind, aber auch nur solange der wagen in bewgung ist. außerdem schläft er nur schwer ein und ist leider auch wieder wach wenn man ihn in die wiege etc legt. ich muss sagen nachts macht mir das stündliche stillen ganz schön zu schafffen. ich überlge heute nacht mal aufzustehen und ihn im sitzen zu stillen, da trint er besser als im liegen. vielleicht trinkt er dann mal mehr und schläft längr, was meint ihr?

wann kommt denn eigentlich ein einigermaßen rhytmus rein? vielleicht auch mit 3-4 stunden abständen beim stillen? grade nacht?

berichtet doch mal bitte von euch? und wnn ihr tips habt immer her damit :-)

dank und lg
steffi

Beitrag von dynastria 28.03.11 - 12:08 Uhr

Hallo!

Nach Bedarf stillen heisst leider genau nach Bedarf!

Mit 4 Wochen haben wir ca. alle 2 Stunden gestillt. Auch nachts. Die Abstände wurden so mit 4 Monaten länger.
Aber dass sie nachts alle 2 bis 3 Stunden kam, das blieb bis Mini ca. 6,5 Monate alt war.
Und auch danach noch, wenn sie nen Wachstumsschub hatte.

Sie ist jetzt 11 Monate alt und wird eigentlich nur noch früh morgens und nachts gestillt. Seit ungefähr 4 Wochen schläft sie durch.

Wie gesagt, besser wurde es, als sie Beikost bekam, mit 5,5 Monaten.


LG, Dynastria

Beitrag von eichkatzerl 28.03.11 - 12:51 Uhr

Servus!

Ja, probier das mit dem im sitzen stillen.
Es war bei uns auch so, dass unser Sohn im liegen immer eingeschlafen ist und dann dauernd trinken wolle.

Seit ich immer im sitzen stille (auch Nachts!) klappt es viel besser. Joni schläft nicht ein und trinkt sich richtig satt. Er kommt immer alle 3 Std. (tagsüber und auch nachts, außer einmal am Anfang, da schafft er ca. 5 Std.)
Außerdem habe ich es ihm abgewöhnt (klingt hart, ist aber so), dass er sich an meiner Brust in den Schlaf nuckelt.
Wenn ich merke, dass er nicht mehr trinkt, sondern nur noch nuckelt löse ich ihn ab und lege ihn ins Bett.
Seit ich das so mache schafft er es auch ohne Brust einzuschlafen (hat einige Zeit gedauert funktioniert jetzt aber wunderbar).

Nun muss ich ihn auch nicht mehr zum Einschlafen stillen (das mach ich ca. ne Std. vorher) und mein Mann kann ihn auch ins Bett bringen.

Klappt aber nicht bei jedem Kind, denn manche haben einfach nen höheren Nahrungs- und Saugbedarf. Musst du einfach ausprobieren. Und wichtig ist dabei viel Geduld. Es klappt nicht von heute auf morgen!

Alles Liebe vom Eichkatzerl mit Joni (fast 10 Wochen)

Beitrag von stinchen1981 28.03.11 - 15:22 Uhr

Huhu...

hatte bis vor kurzem ein ähnliches "Problem"...
Allerdings hatten wir mit massiven Bauchkrämpfen zu kämpfen #heul
Wenn der Darm mit zu viel Luft gefüllt ist, dann drückt der gegen den Magen und somit hat kaum MuMilch platz...

Meine Hebi gab mir ein paar Tipps:
- Stillen noch bevor der Kleine zu schreien beginnt (der erste Tag war das alle Stunde #schock Fabian hat sich dann zu sehr reingesteigert und hat zu hastig getrunken)
- Bei jedem Stillen/Wickeln den Bauch mit Fenchelöl massieren und vieeeel nackig strampeln lassen
- manchmal hilft auch die Pobacken vorsichtig auseinander ziehen (aber vorsicht, da kommt oft ein großer Schwall :-p )
- regelmäßig Fliegergriff mit Kirschkernkissen
- bei Bedarf Kümmelzäpfchen von Wala
- mindestens 3-4x aufstoßen lassen, auch wenns dauert #gaehn

Seit ich dieses einhalte (seit 2 Wochen) hat Fabian längere Stillabstände. Hätte nicht gedacht, dass dies so viel bringt. Schaffen mittlerweile tagsüber 4 Stunden und Nachts manchesmal auch bis zu 5,5 Stunden #huepf

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen. Wie gesagt, bei uns hats was gebracht #ole


Liebe Grüße und viel Erfolg, Christine mit Fabian

Beitrag von vubub 28.03.11 - 17:31 Uhr

Hallo,

Luisa wird auch am Mittwoch vier Wochen alt. Ich stille sie alle 3-4 Stunden und ich achte auch darauf, dass ich diese Zeit einhalte. Meine Hebamme hat mir davon abgeraten, sie in kürzeren Abständne zu stillen, weil sie dnan zu wenig trinkt. Wenn du weiterhin nach Bedarf stillen willst, geht das natürlich nicht. Vielleicht kannst du mal versuchen, ihn etwas herauszuzögern? Kannst ja bei 5-10 Minuten anfangen.
Mir war wichtig, dass ich ne feste Zeit als Stillpause einplanen kann. Ich war schon ohne die Kleine einkaufen und auch in der Stadt zum Bummeln. Das geht ja bei Stillen nach Bedarf nur, wenn man die Kids immer mitnimmt.
Zudem hätte ich "Angst" vor dem Sommer, wo ja zu dem Hunger noch der Durst hinzu kommt. Wie willst du das dann machen? #gruebel

Manchmal schläft mir die Maus auch beim Stillen ein, aber ich wecke sie dann sanft und sie trinkt weiter. 10-15 Minuten pro Brust versuche ich schon zu stillen und das scheint ihr dann für 3-4 Stunden zu reichen.

Nachts schafft Luisa die erste Hälfte manchmal sogar 5 Stunden. Danach stille ich sie, meist so gegen 2 Uhr nachts. Leider schläft sie danach nicht mehr ein, weil sie einfach wach ist. Ist jedenfalls mein Eindruck. Manchmal muss ich sie dann 3 Stunden bei Laune halten und stille dann erneut. Muss ich noch ne Lösung für finden, denn so richtig Lust hab ich darauf ja nicht mitten in der Nacht. ;-)

Alles Liebe,

vubub

Beitrag von sparrow1967 28.03.11 - 19:41 Uhr

>>Ich stille sie alle 3-4 Stunden und ich achte auch darauf, dass ich diese Zeit einhalte. Meine Hebamme hat mir davon abgeraten, sie in kürzeren Abständne zu stillen, weil sie dnan zu wenig trinkt. <<

Hm...du ziehst sie dann also?

Babys trinken genau so viel, wie in ihren kleinen Magen hineinpaßt und sie melden sich, wenn sie wieder Hunger haben.

Wenn Du z.b. Hunger hast- aber eine Riesenportion Eintopf nicht schaffst- und man hällt ihn dir dann vor - und läßt dich 2 oder 3 Stunden mit knurrendem Magen sitzen- fändest du das toll? Nur damit du dann auch ne Riesenportion schaffst?

Weiß nicht- aber die Ansicht deiner Hebi finde ich für so einen kleinen Wurm nicht gerade gut. Du gewöhnst ihr ja jetzt schon ihr angeborenes Hunger-Sättigungsgefühl ab.



sparrow

Beitrag von vubub 29.03.11 - 07:50 Uhr

Hallo,

ich sehe das ein bisschen anders. Das Stillen nach Rhythmus ist ja nicht per se schlechter als das Stillen nach Bedarf. Ich denke, das muss jeder für sich entscheiden und auch sehen, wie er damit zurecht kommt. Deshalb habe ich auch auf den Thread geantwortet - denn die Schreiberin kommt ja anscheinend mit dem Stillen nach Bedarf nicht gur zurecht und das kann sich meiner Meinung nach nie positiv auf das Kind auswirken.

Den Rhythmus hat sich mein Kind übrigens selbst gewählt. Ich habe im Krankenhaus ein paar Tage ausprobiert und gemerkt, dass sie 3 Stunden auf jeden Fall durchhält. Alles was drüber ist, ist auch okay. Nur vorher biete ich ihr die Brust nicht an. Ich merke so, dass sie ganz oft auch einfach was anderes hat, bzw. möchte: körperliche Nähe, Langeweile, volle Windel, etc. Und ich muss sie nicht wirklich ziehen, es geht mir wie gesagt nur darum, ihr nicht andauernd die Brust anzubieten, nur damit sie "still" ist. Hab nämlich das gefühl, dass viele das Stillen auch dazu nutzen. (Nicht falsch verstehen, muss ja nicht für dich gelten.)

Übrigens ist das nicht nur die Meinung meiner Hebamme. Ich habe diese Einstellung schon sehr oft gehört und auch im Krankenhaus wurde mir das so empfohlen.

Und zu deinem Vergleich mit dem Eintopf: Ja, ich esse manchmal absichtlich nichts, um später ne größere Portion zu schaffen. Sonst würde ich ja den ganzen Tag im 1-2_Stunden-Rhythmus ne Kleinigkeit essen und hätte wahrscheinlich nie richtig Hunger auf ne volle Mahlzeit. ;-)

Gruß, vubub

Beitrag von sparrow1967 28.03.11 - 19:45 Uhr

EIn Baby hat ein angeborenes Hunger- und Sättigungsgefühl. Der Magen ist noch winzig klein und der Hunger sollte dann gestillt werden, wenn er da ist ;-)- auch wenn es noch etwas ungewohnt und nervig ist.

Ein Rhythmus stellt sich meistens mit Beginn der Beikost ein - wenn man gezielt darauf hinarbeitet und dies befürwortet.

Ich persönlich hab immer nach Bedarf gestillt- auch nach Einführung der BEIkost - und empfand es als die einfachste Methode den Hunger meines Kindes zu stillen. Man muß ja nichts mitschleppen oder vorbereiten ;-)

Na ja- ich hatte Junior aber auch überall im TT mit dabei ;-)

lg
sparrow

Beitrag von nadine-tom 28.03.11 - 22:08 Uhr

Hi, unsere Lina ist 7 Wochen alt und ich stille auch nach Bedarf. Die ersten 4-5 Wochen kam sie zwischen 2-5 Stunden, auch Nachts. Mittlerweile kommt sie abends zwischen 19-20 Uhr, dann erst wieder so um halb vier und dann erst wieder um sieben und da stehen wir sowieso auf (Tagsüber ist es so geblieben!). Denke das wird sich aber noch wohl wieder ändern, man muss genießen solange es anhält;-)
Einen guten Tip kann ich dir aber nicht geben, warte einfach ab was kommt. Ändern kann man es sowieso nicht

LG Nadine

Beitrag von engel-im-bauch 30.03.11 - 13:58 Uhr

hallo,

danke für eure antworten! ich hab jetzt 2 nächte im wohnzimmer im sitzen gestillt, als er eingschlafen ist, hab ich nochmal die windel gewechselt und er hat nochmal 10 min getrunken und wa soll ich sagen, er hat 2x 3 stunden die nacht geschlafen *freu* ich glaube es wird langsam auch tagsüber werden die abstände größer 2-4 stunden... ich bin guter dinge und danke für eure tips und erfahrungen.

lg steffi