Einleitung bei 37+0???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von binesa80 28.03.11 - 12:22 Uhr

Hallo Mädels!

Ich bin rh- negativ, mein Baby Rh-positiv. Da ich AK entwickelt habe, muss ich nun alle 10 Tage zum Doppler- Sono. Bis jetzt ist auch mit dem Kind noch alles ok, aber der Arzt und auch meine FÄ und die hebamme meinten nun, dass man schon bei 37+0 ne sectio machen würde, bzw. man versuchen würde einzuleiten, um das Risiko, dass noch was passiert gering zu halten.

Kennt sich jemand aus mit einer so frühen Einleitung? Bringt das was?
Wollte eigentlich gerne spontan entbinden. Mein Sohn war ne sectio nach Einleitung mit Cytotec, jetzt würde man mit Gel einleiten. Lt Hebamme ist es besser für's Kind, wenn es Wehen mitbekommt, als wenn es so ganz plötzlich in die Welt gerissen wird.

Wurde noch wer so früh eingeleitet? Und wie lange hat es dann gedauert? wie war der Befunde bei Einleitungsbeginn?

Danke für viele Antworten!

LG, Binesa

Beitrag von englein34 28.03.11 - 12:27 Uhr

#winke

mach Dir mal nicht so viele Sorgen. Ich bekomme mein Einleitung bei 37+1 und da ist Dein Baby kein Frühchen mehr.

Englein und #baby Angelina die seit 14 Tagen im KH liegen

Beitrag von binesa80 28.03.11 - 12:33 Uhr

Und wie wird eingeleitet? Ist dein MuMu schon offen bzw. urchlässig oder weich?

Beitrag von marjatta 28.03.11 - 12:41 Uhr

Also, mein Sohn war ein Frühchen, spontan entbunden bei 35+3. Wir hatten keine Probleme.

Ab 36+0 werden in dem KH, in dem ich entbinden werde (auch mein Großer kam dort zur Welt), die Kinder mit auf Station gegeben. Insofern würde ich mir jetzt keinen Kopf machen.

Grundsätzlich stimme ich Deiner Hebamme zu, dass es besser ist, wenn Dein Kind "Wehenstress" mitbekommt. Ein Not-KS während einer Spontanentbindung ist für die Kinder meist "Folgenloser" als ein Wunsch-KS ohne Wehen. Von daher finde ich die Idee in Ordnung.

Durch deine Antikörper ist das Ganze natürlich nicht so einfach. Wurde denn nicht bereits prophylaktisch behandelt? Das wundert mich nämlich.

Denke, Du bist bei deiner Hebamme gut gelandet. Sie hat die richtige Einstellung. Und das weiß ich, weil meine Tante Kinderärztin ist und von den vielen Wunsch-KS gar nicht begeistert.... auch wenn vielen ein vermeintlicher "Grund" hinterlegt wird.

Gruß
marjatta

Beitrag von sandra198620 28.03.11 - 13:11 Uhr

Hallo

ich werde aus Gesundheitlichen Gründen bei mir und Risikovermeidung beim Kind auch morgen früh eingeleitet, bin dann 37+1 SSW...

leider weiß ich darüber auch nichts ist meine erste Einleitung..

bin gespannt

lg und alles gute