hundebox ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von saccy 28.03.11 - 13:02 Uhr

ich hab mal ne frage an euch.

unser hund (labrador, 6 monate alt) zerstört alles wenn er alleine ist. wir haben es jetzt schon die ganze zeit so gemacht das wir ihn in den vorraum getan haben wo nur ein schrank und 2 schuhschränke drin steht. das bekommt er alles nicht auf. nun ist es aber so das er die türe (geht nicht zum abschliesen) zum rest des hauses auf bekommt seit 4 tagen. er tobt sich dann natürlich überall aus. er ist max 1 stunde (donnerstags 1 1/2 stunden) mal alleine. also wenn ich einkaufen gehe oder ich mit meiner tochter beim schwimmkurs bin.

letztens sagte mir hier jemand das ich eine box kaufen soll wo ich ihn rein schicke soll bis ich wieder komme.

meint ihr ich kann ihn wirklich mal für 1 - 1 1/2 stunden da mal rein schicken? ich bin mir nicht sichen denn das ist doch dann tierquälerei oder sehe ich das falsch??

ich habe mal im internet geschaut und 2 gefunden. bin mir aber nicht so sicher oder die dafür ok sind.


http://www.zooplus.de/shop/hunde/hundetransportbox/transportkaefige/transportkaefig/3491
http://www.zooplus.de/shop/hunde/hundetransportbox/transportkaefige/transportkaefig/33739

vielleicht wisst ihr noch eine andere box oder habt eine idee was ich nehmen kann/ machen kann.

LG saccy

Beitrag von dore1977 28.03.11 - 13:07 Uhr

Hallo,

also Grundsätzlich bin ich überhaupt nicht gegen Boxen aber bei Euch klingt es so als hätte der Hund gar nicht gelernt allein zu bleiben. Wie wäre es wen ihr das üben würdet?
Den Hund einfach weg zu sperren in eine Box von jetzt auf gleich wird Euer Problem nicht lösen. Vermutlich wird er versuchen aus der Box raus zu kommen und sich dabei verletzen und/oder die Zähne ruinieren.
Auch den Gebrauch einer Box muss man üben.

Wie gesagt ich bin nicht gegen Boxen aber ich denke nicht das es bei Euch das richtige ist.
Wart ihr in der Hundeschule ?

LG dore

Beitrag von saccy 28.03.11 - 13:18 Uhr

ich übe mit ihm das alleine bleiben seit wir ihm haben (haben ihn mit 9 wochen bekommen).

ich habe es so gemacht das ich meine jacke angezogen habe und wieder ausgezogen habe. als er verstand das es nicht raus geht fing ich an mit jacke und schuhe an und wieder ausziehen. dann kam jacke und schuhe an und schlüssel nehmen. das habe ich immer so weiter gemacht. das problem ist aber sobald ich nach 5 minuten nicht wieder rein komme dreht er durch. 5 minuten ist ok. da beschäfftigt er sich mit seinem spielzeug und dann fängt er an rum zu toben.

er kommt ja immer mit vor zur tür und setzt sich vor uns und wartet. vorher rennt er erst um uns herum bis er sich hinsetzt. auch erst dann ziehen wir uns an. also wenn er um uns rum rennt machen wir nichts.

Beitrag von dore1977 28.03.11 - 13:23 Uhr

Hallo,

gute Idee, schlecht umgesetzt !

Ich habe leider grade gar keine Zeit Dir einen ausführlichen Bericht zu dem Thema zu schreiben.
Vielleicht bekommst Du noch andre Antworten. Heute Abend habe ich mehr Zeit da meld ich mich nochmal falls Dir niemand erklärt wie Du es besser machen kannst.

LG dore

Beitrag von d4rk_elf 28.03.11 - 13:23 Uhr

Hallo,

ich muss mich meiner Vorschreiberin anschliessen. Auch in der Box zu sitzen muss der Hund erst lernen. Da kannst Du ihn nicht von jetzt auf gleich mal eben 1-2 Stunden reinstecken. Dann wird er sicherlich die ganze Zeit bellen oder jaulen.
Und ich muss auch sagen, das es sich so anhört als ob der Hund nicht richtig gelernt hat alleine zu beleiben. Unser Hund hat in dem Alter auch schon mal das eine oder andere zerstört, ich muss aber sagen das sich das echt in Grenzen gehalten hat. Allerdings ist er mit einem halben Jahr auch noch nicht so lange alleine geblieben. Da steckten wir noch mitten in der Lernphase. :-D

Wenn Du Dich für die Box endscheidest, dann musst Du ihn auch daran erst langsam gewöhnen, deswegen denke ich solltest Du lieber daran arbeiten das er alleine bleibt ohne alles auseinander zu nehmen.
Ja, ist nicht immer leicht, zur Not ein egute Hundeschule suche die Dir Tipps geben können.

LG
d4rk_elf

Beitrag von -0815- 28.03.11 - 14:10 Uhr

Ich bin ein absoluter Gegner dieser Boxen :-)



Versuch doch mal bevor du gehst mit ihm rauszugehen, ihn zu beschäftigen, auszupowern und zu Hause bekommt er dann eine ordentliche Portion Futter und einen leckeren Ochsenziemer oder Schweineohr doer sonst was.


Zudem würde ich eines seiner Körbchen dauerhaft in den Flur verfrachten, dass er sich nicht ausgesprett fühlt.

Beitrag von saccy 28.03.11 - 21:32 Uhr

ochsenohr oder schweineohr kann ich ihn nciht geben. er bricht das alles wieder aus. körbchen hatten wir schon vorne stehen aber das hat er zerstört. jetzt hat er nur noch 1 körbchen bei uns im schlafzimmer und in der stube aber die meidet er beide. er leigt leiber den halben tag vor meinen füssen.

wenn ich ihn futter gebe bevor ich gehen dann macht er sein großes geschäft im haus und das obwohl er es eigentlich 3-4 stunden anhalten kann. habe das schon getestet mehrfach. er bekommt früh und abends sein futter.

Beitrag von -0815- 29.03.11 - 06:41 Uhr

Naja, man kann für alles eine Ausrede finden... nicht böse gemeint.. ;-)

Beitrag von minimoeller 28.03.11 - 14:48 Uhr

Ein Hund gehört in eine Box - aber nur im Kofferraum eines Autos.

Du kannst den Hund nicht von heute auf morgen für 2 Std. in diese Box stecken, ohne das er da langsam rangeführt wurde. Das wäre tatsächlich Tierquälerei.

Grundsätzlich würde ich den Hund vollkommen auspowern, bevor er alleine gelassen wird. Sowohl geistig, als auch körperlich.

Und dann muss er Schritt für Schritt lernen. Jeden Tag ein bisschen mehr.

LG

Beitrag von marta100 28.03.11 - 15:05 Uhr

Hallo Saccy,

bei euch hört es sich -sorry- jetzt wirklich mehr nachwegsperren an...

Ansonsten haben wir mit der Box nur positive Erfahrungen gemacht. Unser Hund ist seit dem Welpenalter dort drinnen, hat die erste Zeit auch bei geschlossener Box dort geschlafen.
Inzwischen - er ist jetzt anderthalb- schläft er immer noch jede Nacht freiwillig in seiner Box (inzwischen längst mit geöffneter Tür ;-)

Wenn ihr ihn an eine Box gewöhnen wollt, am besten mit Spielzeug (zb. Kong) oder auch Kauknochen etc. Er muss die Box auf jeden Fall mit Schönem verbinden.
Wichtig ist auch, dass er von der Größe her auf jeden Fall auch drinnen stehen kann.

Wir haben eine von Gulliver, auch jetzt ausgewachsen ist sie groß genug für ihn.
(Wir nehmen sie auch immer mit in den Urlaub, ideal für Ferienhausurlaube etc.)

Allerdings sieht so eine Box nicht gerade dekorativ aus....#rofl

Nette Grüße!

Beitrag von julianstantchen 28.03.11 - 17:09 Uhr

Hallo Saccy!

Ich bin auch Boxenfan, wir haben auch eine.

Allerdings, es wurde eh geschrieben, musst du ihn erstmal an die Box gewöhnen und das geht eben auch nicht von heut auf morgen.

Ein Mal an die Box gewöhnt, wird der Hund sie lieben. Ich habe ein Medbed in der Box und ein Medbed im Wohnzimmer stehen und er schlaft nachts eigentlich ausschließlich in seiner Box (natürlich ohne Türe). Für ihn ist das seine Höhle. Ich habe sie auf zwei Seiten "zu" (Wand), nach vorne ist sie offen und eine Seite ist unter einem Tisch.

Ich bin jetzt kein Hundeprofi aber ich könnte mir vorstellen, dass er sich so richtig hochsteigert in dem er um euch rumsaust und ihr dann wartet bis er sich hiinsetzt und anschließend auch noch ohne ihn geht.

Gehst du zuvor mit ihm (länger) raus?

Ich würde wenn ihr weggeht, gar kein großes Tamtam machen (denn ihr werdet ja auch in Zukunft zum Schwimmunterricht gehen) und ihm entweder ein Rinderohr mit Muschel, einen O-Ziemer oder so geben, damit er euer Weggehen als positiv betrachten kann. So steigert er sich in Aufregung, muss sich beherrschen und dann seid ihr weg und die aufgestaute Energie wohl noch da.

Ich mache das auch heute noch so, wenn ich länger weggehe, bekommt er einen geeisten Kong.

Wie ist es, wenn du länger in den Keller zur Wäsche gehst oder so?

Oder wenn du in die obere Etage gehst?

Wo schlaft er nachts?

LG

Beitrag von saccy 28.03.11 - 21:23 Uhr

er schläft nachts neben dem bett. obwohl er ein körbchen im raum stehen hat geht er nicht rein. auch am tag geht er in kein körbchen. er ist den ganzen tag neben mir. egal was ich mache.

wenn ich ihn mal alleine in einem raum lasse macht er nichts solange er mich hört. er bleibt aber auch nur in dem raum wenn die tür zu ist. lasse ich die auf kommt er mir überall hinterher. ich schicke ihn dann wieder in den raum aber da bleibt er einfach nicht. er kommt immer wieder raus.

diese rinderohren oder so kann ich ihn nicht geben denn er bricht das alles wieder raus. das habe ich schon versucht.

wenn ich mit meiner tochter zum schwimmkurz gehe kann ich nicht vorher noch lange raus denn wir müssen schon 7 uhr am abfahrtsort sein (sind insgesamt 4 kids) da der schwimmkurz 8 uhr anfäng. da mein mann in der woche nicht da ist und ich meine tochter (5 jahre) nicht alleine lassen will zu hause gehe ich nur kurz raus mit ihm und meiner tochter. dann bringe ich ihn wieder heim und gehe mit meiner tochter zum schwimmen. sonst gehe ich mit ihm am tag 3x raus für je ca 30 minuten.

Beitrag von julianstantchen 29.03.11 - 12:48 Uhr

Gäbe es denn die vorübergehende LÖsung, dass deine Tochter alleine in den Schwimmbereich geht und du derweil mit dem Hund eine Runde drehst?

Wie lange gehst du denn, wenn du um 7 Uhr schon los musst? Nur kurz vor die Türe oder hat er schon Zeit sich zu lösen, zu stinkern, die Zeitung kurz zu lesen etc.

Ich kann mir gut vorstellen, dass es für einen jungen Hund unangenehm ist nach der NachtRUHE auf sich selbst gestellt zu sein. Klar ist es nicht lang aber das weiß der Hund ja nicht. Zerstört er vielleicht deswegen?


Es müssen ja auch keine Rinderohren sein, es kann ja auch ein Ochsenziemer sein oder ein geeister Kong, ein eingelegter Rinderhautknochen, Rinderkopfhaut, ....es gibt ja so vieles. Straußensehnen, Lamm....
Wenn er ALLES rausbricht, dann stellt sich mir die Frage warum. Normal ist das dann ja nicht.

Erbricht er sein Futter auch?


Kann es sein, dass er sein Häufchen im Haus während der Abwesenheit macht, weil ihr rausgeht, er bekommt Futter und dann seid ihr aber schon weg?

Hast du ihn mal gefilmt, was und wie und wann er so die Dinge macht, wenn ihr weg seid?


Zur Box selber nochmal....ich finde die Box super, eine Boxengewöhnung finde ich generell toll. Sollte mal eine Schonzeit nötig sein oder für Urlaub etc. dann ist es praktisch, wenn sie solch eine gewöhnt sind. Abgesehen von deinem Problem jetzt.

LG

Beitrag von saccy 29.03.11 - 14:52 Uhr

sein futter hatte er bis letzte woche wieder raus gebracht. das ging ca 1 woche lang so. wir haben dann eine wurmkur gemacht und seit dem macht er es nicht mehr.

das problem mit den rinderohren und knochen ist das das er es nicht richtig zerkleinert so das er "spliter" frisst. die verdaut er aber nicht und holt die wieder raus. habe deshalb schon mit dem tierarzt geredet und er sagte das es möglich ist das es daran liegt. wir sollen ihn erst einmal sowas nicht mehr geben.

ich gehe fürh mit ihm schnell raus so das er sein geschäft (groß und klein) machen kann. dann gehen wir wieder rein und ich mache mein kind fertig. in der zeit bekommt er sein fressen. er macht aber nicht immer rein wenn wir beim schwimmkurs sind. wenn ich zu hause bin bekommt er zur selben zeit sein fressen und ich gehe erst mittag gegen 13 uhr wieder mit ihm raus. das ist kein problem. er hält das auch aus. deshalb verstehe ich nicht warum er rein macht wenn ich 7uhr weg gehe und 8.30uhr wieder komme.

das ich ihn an so eine box gewöhnen muss erst das ist mir klar. ich würde ihn nie da rein tun und weg gehen ohne mit ihm vorher geübt zu haben. ich bezweifel nur das er wirklich da rein geht denn er geht ja noch nicht mal in seine körbchen.

Beitrag von pechawa 28.03.11 - 17:44 Uhr

Hallo,

ich befürworte Hundeboxen, allerdings ist es am einfachsten, die Hunde als Welpen schon daran zu gewöhnen. Wenn sie älter sind, geht das zwar auch noch, aber schwieriger, denn es sollte kein Zwang sein! Du musst deinem Hund erst mal die Box "schmackhaft" machen und zwar mit offener Tür und Leckerlies. Er sollte freiwillig seine Ruhepausen bei offener Tür dort verbringen. Wenn er das macht, kann du auch mal die Tür schließen, aber ihn dann noch nicht alleine lassen. Wenn die Tür mal zu ist und er fängt an zu jaulen, solltest du sie erst wieder öffnen, wenn er sich beruhigt hat. Deswegen solltest du ihn am Anfang gut beobachten und die Tür öffnen BEVOR er unruhig wird.
Wenn ein Hund gerne in seine Box geht, so ist dieser Ort eine "Ruheoase" für ihn und er muss sich immer darauf verlassen können, dass ihn dort niemand stört. Wenn ein Hund vorher Gassi war, kann man ihn dort auch mal 1 - 2 Stunden max. drin lassen, wenn man das Haus verlässt. Aber wie gesagt, es sollte kein Gefängnis für den Hund werden, weil es so bequem ist und du solltest mit deinem Labrador evtl. in eine Retrieverschule gehen, wo du lernst, wie man diese Rasse richtig auslastet :-)
Die Hundeboxen, die du vorschlägst, finde ich nicht so gut. Gebe besser etwas mehr Geld aus und besorge dir so eine
http://www.zooplus.de/shop/hunde/hundetransportbox/hundetransportbox/grosse_transportboxen/94575

LG Pechawa

Beitrag von estherpeters 28.09.14 - 14:47 Uhr

Erschreckend wie viele Leute ihre Tiere im Auto ungesichert transportieren. Das Schweizer Ferhsehen hat einen umfangreichen Chrashtest aus der Website http://www.srf.ch/konsum/themen/umwelt-und-verkehr/auto-hundeboxen-im-crashtest

Es muss niht immer die fest isntallietre Box aus Alu sein, wie http://hundeboxtest.de zeigt. Es kann auch ein Gitter oder Netz sein. Es gibt sogar spezielle Gurtsysteme für Hunde.

Es gibt super gebrauchte Boxen bei ebay oder sogar in den Inseraten in der Zeitung. Wer sein Tier liegt, schützt es!

Beitrag von sparrow1967 28.03.11 - 19:34 Uhr

Ist er schon an eine Box gewöhnt? Wie transportiert ihr ihn im Auto?

Wie aber auch schon die anderen schrieben: übe das Allein bleiben. Sowas geht nicht von heute auf morgen und man braucht Geduld und Verständnis für den Hund.

Unsere Jule hat bis heute noch nie etwas zerstört - sie ist jetzt 8Monate jung und bleibt auch mal 2 Stunden allein. Sie liegt dann am Fenster und paßt auf, wann ich wieder komme. Ganz geheuer ist ihr die Sache zwar nicht ( sie frißt z.b. nicht, wenn sie allein ist) aber sie jankt und jault auch nicht.


sparrow

Beitrag von pinklady666 28.03.11 - 19:35 Uhr

Hallo

Wir haben auch eine Box für Bullet (die in deinem ersten Link als XXL Version).
Bullet schläft da von Anfang an drin und bleibt mittlerweile auch einige Zeit drin, wenn wir weg müssen (bis jetzt klappt das schon gut ne Stunde, länger habe ich noch nicht ausprobiert).
Tierquälerei ist es nicht, allerdings muss ich mich den anderen anschließen. Der Hund muss an die Box gewöhnt sein und sie als seine Höhle / seinen Rückzugsort / seinen Schlafplatz akzeptieren. Bullet geht z.B. immer schon von alleine rein, sobald er ins Schlafzimmer kommt. Hole ich ihn dann raus, weil noch gar keine Schlafenszeit ist, guckt er immer fragend. Sage ich zu ihm "Bullet, Box", geht er sofort zur Schlafzimmertür, ich öffne sie und er geht ohne zu zögern in die Box.
Da unser Dicker schon vom Züchter an die Box gewöhnt wurde war es bei uns natürlich einfach.
Ich würde dir raten, wenn ihr euch eine anschafft, lass sie ihn erstmal als Schlafplatz akzeptieren. Wenn er dann über Nacht problemlos darin schläft, dann würde ich mit dem alleine bleiben üben beginnen.
Bullet war anfangs immer kurz drin. Regel, wenn er jammert nicht reagieren. Da er sie aber als Schlafplatz ansah hatten wir das Problem erst gar nicht. Für ihn war klar "ich geh jetzt schlafen". Dann haben wir die Zeit einfach verlängert. Anfangs war ich noch für ihn hörbar in der Wohnung, dann habe ich ihm das Babyfon hingestellt um zu hören was er so macht und bin zu meiner Mutter einen Kaffee trinken gegangen (wir wohnen in einem Haus).
Jetzt kommt er jeden Morgen rein, wenn ich meine Tochter in den Kiga bringe bzw. Mittags, wenn ich sie abhole und wenns nun wärmer wird darf er auch drinbleiben wenn wir kaufen fahren (noch kommt er immer mit, aber im heißen Auto, das gefällt mir dann doch nicht so).
Es ist sehr Zeitaufwändig den Hund vernünftig an eine Box zu gewöhnen, aber es lohnt sich. Gehen wir schläft er und ich kann ruhigen Gewissens alles erledigen ohne mir Gedanken machen zu müssen wie es wohl aussieht wenn ich wieder nach Hause komme (Bulldogs gestalten ja gerne mal Haus und Garten um).
Ach, übrigens. Bullet bekommt immer noch jedesmal, sobald ich ihn in die Box schicke Leckerlis. Hat sich bei uns so eingeschlichen, auch wenn es bestimmt schon ohne klappen würde.

Liebe Grüße

Bianca

Beitrag von glaeta 28.03.11 - 19:35 Uhr

Solche Boxen bekommt man bei ebay für den halben Preis.
Habe eine große in schwarz für meine beiden Kleinen.
Sehr gute Qualität, sogar besser als die von Trixie.

Unser Hund hat früher auch viel kaputt gemacht, habe erst mit 1,5 Jahren mit der Box angefangen. Super Sache und die Hunde schlafen auch bei offener Tür drin.