PDA bei Meniscus-Op?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von quasiratlos 28.03.11 - 13:06 Uhr

Hallo,

ich wollte mich hier mal umhören...ich werde mich nächste Woche am Mensicus operieren lassen müssen.

Mein Hausarzt hat zu einer PDA geraten.
Abgesehen davon, dass es mich nicht gerade begeistert, eine Spritze in das Rückenmark zu bekommen, habe ich doch einige Bedenken.

Alle meine Freundinnen, die per PDA entbunden haben, hatten danach ziemlich heftige Kopfschmerzen für zwei bis drei Wochen...
manche waren auch nur halbseitig betäubt..#schock

Außerdem muss man ja einen katheter bekommen, das möchte ich nun überhaupt nicht...an meine Intimzone kommt meine FA und mein Partner, sonst niemand, hatte das außerdem mal bei einer Blasen- und Nierenentzündung, dabei hat mich die blöde Schwester in der Harnröhre verletzt und ich hab bei jedem Toilettengang Rotz und Wasser geflennt.

Braucht man das nun bei einer OP von evtl. 15-20 min wirklich?
Oder geht auch ohne?

Hat jemand von euch hier Erfahrung mit einer Athroskopischen OP mit PDA?

Danke schon vorab

Beitrag von enni12 28.03.11 - 13:57 Uhr

Hallo,

ich hatte schon 5 OP's in Vollnarkose und einen Kaiserschnitt mit Spinalanästhesie. Ich würde mich immer wieder für die Spinalanästhesie entscheiden! Eine Vollnarkose ist zwar heutzutage kein Akt mehr, aber es nimmt einen dennoch ganz schön mit!

Ich hatte schon mehrere Arthroskopien. Bei einer sind aus geplanten 15 min auch mal 60 geworden!

LG und alles Gute

Dani