Risikoschwanger?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von erdbeere-3 28.03.11 - 13:28 Uhr

Was bedeutet das eigentlich wenn man bei der Frauenärtzin als Risikoschwangere "eingestuft" wird?
Was ist daran anderes als "nur" Schwanger?
Braucht man da andere Voraussetzungen?

Beitrag von kutschelmutschel 28.03.11 - 13:28 Uhr

schau mal in deinen MuPa, wenn du den schon hast, was bei den risikofaktoren alles angekreuzt ist...

Beitrag von tschanna01 28.03.11 - 13:32 Uhr

Hallo,


die Gründe hierfür sind im MuPa angegeben.
Bei mir ist es der Fall, da ich 37 Jahre alt bin und es meine 2.SS nach einem KS ist.


LG Jana

Beitrag von steffisz 28.03.11 - 13:38 Uhr

Wenn die Gründe für eine Einstufung als Risikoschwangerschaft "nur" beim Alter liegen, würde ich es eher positiv sehen. Du bekommst mehr Vorsorgeuntersuchungen und mehr Leistungen generell von der Kasse bezahlt ;-)

Beitrag von alagdolwen 28.03.11 - 13:46 Uhr

Je nach bekanntem Risiko (Alter <18 oder >35; chronische Erkrankungen; bekannte Familienkrankheiten; Anzahl von FG; Komplikationen bei vorangegangenen SS...)

Und ist man einmal als Risikoschwanger eingestuft, zahlt die KKS mehr Vorsorgeuntersuchungen, z.B. die pänatalen Diagnostiken und mehr als die üblichen 3 Ultraschall.

Bei mir war es gar nicht so einfach mit dem Alter. Ich wurde nämlich kurz vorm errechneten Eisprung 35 und gezählt wird ab ES... nur wie genau kann man den bestimmen :-p

Beitrag von eymama 28.03.11 - 13:59 Uhr

Ich bin auch eine Risiko-Schwangere, allein aus dem Grund, dass es eine rasche Schwangerschaftsfolge ist unter einem Jahr.