Fragen zu Elternzeit/Beantragung etc.

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von derhimmelmusswarten 28.03.11 - 13:33 Uhr

Zwar habe ich schon ein Kind, aber innerhalb von 2 Jahren lässt Alzheimer mal wieder grüßen.

Es ist doch richtig, dass ich innerhalb einer Woche nach der Geburt die ElternZEIT bei meinem Arbeitgeber beantragen muss, oder? Habe ich irgendwelche Nachteile, wenn ich 3 Jahre beantrage?

Ich möchte an diesen Arbeitsplatz, das muss ich dazu sagen, keinesfalls zurückkehren und bin derzeit (noch) nicht verheiratet. 3 Jahre wären ja dann allein wegen der Krankenversicherung empfehlenswert, oder?

Innerhalb welcher Frist muss ich nochmal das Elterngeld beantragen? Das waren 7 Wochen ab Geburt, oder?

Beitrag von zwillinge2005 28.03.11 - 13:57 Uhr

Hallo,

die ElterZEIT musst Du 7 Wochen VOR Ende des Mutterschutzes beantragen, wenn Du direkt nach Ende des Mutterschutzes in ElternZEIT gehst (also der Normalfall). Damit sind es meist 1 Woche nach Geburt - aber nur, wnn das Kind genau am ET zur Welt kommt oder später!

Beantrage nur 2 Jahre Elternzeit - vielleicht willst Du ja doch wieder zurückkehren. Das dritte Jahr später einreichen kannst Du immer noch.

Das ElternGELD wird rückwirkend maximal drei Monate bezahlt. Rechnet man die Mutterschutzzeit ab hast Du also fast fünf Mnat mit dem Antrag Zeit - allerdings gibt es keinen Grund solaeg zu warten - man kann den Antrag direkt einen Tag nach Geburt (mit Gebursturkunde) stellen und alle fehölenden Unterlagen nachreichen.

LG, Andrea

Beitrag von susannea 28.03.11 - 13:58 Uhr

Bist du noch in Elternzeit für das 1. Kind? Wenn ja, musst du nämlich erst 7 Wochen vor deren Ende die neue Elternzeit anmelden.

Da man ja nie weiß, was passiert, bietet es sich an, erstmal nur die 2 Jahre (für die man sich gesetzlich festlegen muss, was man macht) anzumelden, dann bleibt nämlich mehr Aussgestaltungsmöglichkeit (Übertragung, später nehmen, nächstes Kind usw.).

Das 3. Jahr kann man dann ja problemlos und ohne den AG zu fragen hinten anhängen!

Beitrag von derhimmelmusswarten 28.03.11 - 16:02 Uhr

Ich bin nicht mehr in Elternzeit. Hatte bei meiner ersten Tochter (anderer Arbeitgeber) nur 1 Jahr beantragt. Leider hatte ich massive Probleme mit dem neuen Arbeitgeber und eine Rückkehr ist definitiv ausgeschlossen. Dass er mir nach den Schutzfristen kündigen wird steht fest und ist auch so von mir gewollt. Daher wären die 3 Jahre doch in meinem Fall besser oder?

Beitrag von susannea 28.03.11 - 16:17 Uhr

Nein, das wären sie definitv nicht, denn du weißt doch nicht, was bei dir noch passiert.

Der AG kann doch so nicht daran hindern das 3. Jahr evtl. noch zu nehmen, aber eine evtl. Schutzfrist usw. würden dann evtl. volels Gehalt bedeuten ;)