Absolute Unlust!? Was kann mir helfen?

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von schlechtesgewissen 28.03.11 - 14:05 Uhr

hallo liebe urbianer!

ich habe momentan ein riesen-problem, bei dem ich einfach nicht weiter komme:

ich habe überhaupt keine lust auf sex mehr. nicht mal mehr zärtliches streicheln oder intensives "knutschen" geht. ich kann einfach nicht und ich weiß nicht warum das so ist.

eingestellt hat sich das mit der geburt unseres zweiten kindes. schon in der ss hatte ich mit zunehmendem bauchumfang weniger lust. das kannte ich von meiner ersten ss gar nicht. danach ging ja auch erstmal nix und ich hab's noch immer auf die hormone geschoben, habe 6 monate gestillt und in der zwischenzeit die minipille genommen (also die, die man nehmen darf während der stillzeit). ich dachte, vielleicht geht's vorbei, wenn ich wieder meine "alte" pille nehme und hab abgewartet. jetzt nehm ich die schon wieder seit fast einem dreiviertel jahr und es ändert sich NIX!

mein mann und ich wir stecken derzeit deshalb in einer richtigen krise. er hat wirklich viel verständnis für mich gehabt und war immer geduldig. aber mittlerweile kommt er sich vor wie ein "räudiger hund". er tut mir auch wirklich leid und manchmal ringe ich mich eben durch und wir haben sex aber das hat dann leider weder was mit lust noch mit befriedigung noch mit etwas ansatzweise schönem zu tun. ich denke eigentlich die ganze zeit nur, dass das wirklich auch schneller gehen könnte... könnt ich so klischeemäßig zeitung lesen nebenher, würd ich's wahrscheinlich tun!

ich erschrecke wirklich vor mir selber! ich geh mittlerweile jeden abend geplant eher ins bett als mein mann. stelle mich teilweise schlafend, wenn er ins bett kommt. dusche, wenn ich weiß, dass er mit'm hund draußen ist.
das ist doch alles nicht mehr normal...

gestern gab's wieder streit deswegen. er hat auf der couch geschlafen, weil er sich von mir "verstoßen" fühlt.

es hat aber wirklich nichts mit ihm zu tun. er ist recht attraktiv, geht ins fitness, hat also einen guten körper, pflegt sich, stinkt nicht, ist nicht irgendwie eklig behaart - eigentlich ein mann, um den mich viele frauen beneiden würden.

und trotzdem kann ich einfach keine zärtlichkeiten mehr mit ihm austauschen. kuscheln geht noch! aber es ist gar nicht so einfach, sich einen mann kuschelnderweise "vom hals zu halten", also verzichte ich meist auch darauf.

ich hab aber auch so keine lust - also auf andere männer oder selbstbefriedigung oder so...

ich weiß echt nicht mehr, was ich noch tun soll. mein mann tut mir echt leid, weil er sich sehr viel mühe mit unserer beziehung gibt.

er hat mich schon gebeten, mit meinem gyn mal drüber zu reden. aber das wär mir echt peinlich. ich kenn den schon so lange und dann fang ich da an, dem was von sexueller unlust zu erzählen; ich bin gradmal 30 und nicht in den wechseljahren!

therapie haben wir auch schon überlegt. aber irgendwie kann ich das nicht. grade so was intimes vor einem fremden auszubreiten!

was würdet ihr tun? geht oder ging es jemandem genauso und habt ihr es in den griff bekommen?

vielen dank für das ausdauernde lesen und ein paar antworten!

liebe grüße
xxx

Beitrag von wartemama 28.03.11 - 14:16 Uhr

Ich würde dem Rat Deines Mann folgen und Deinen Frauenarzt darauf ansprechen - das sollte Dir nicht unangenehm sein. Für so etwas ist der Arzt doch da? Und das Alter spielt da m.E. überhaupt keine Rolle. #blume

Ich denke, eine Therapie wird in Deinem Fall nicht helfen.

LG wartemama

Beitrag von lichtchen67 28.03.11 - 14:28 Uhr

Hm... also welcher Lösungsweg schwebt dir denn vor? also nach der langen zeit glaube ich ja nicht, dass Du peng aufwachst und über Nacht alles anders ist.... ebenso wenig gibts die superpille, die alles anders macht als es vorher war....

Es sind ja schon richtige Muster, die sich bei Dir entwickeln... früher ins Bett gehen, duschen wenn er nicht da ist. Ich könnte mir vorstellen, dass da auch sehr wohl ein Therapeut oder sowas (irgendwas in Richtung Paar- und/oder Sexualberatung vielleicht) helfen kann. Aber auch bei Deinem Gyn kannst Du das ansprechen, dafür sind Ärzte "auch" da.....

Wenn Du dich allerdings so dermaßen schämst, "intimes" vor anderen auszubreiten..... wer soll Dir dann helfen? Wie soll Dir geholfen werden?

Also, Du fragst, was ich tun würde. ich würde als erstes Hilfe beim Gynäkologen suchen, das ansprechen und fragen, was das sein kann, was man tun kann.

Und wenn Du Dich bei Deinem Gyn schämst, weil Du den seit jahren kennst.. geh einfach zu einem anderen. Wobei der vertraute Doc dich ja besser kennt und besser sollte helfen können...

Lichtchen

Beitrag von kenne ich 1u4 28.03.11 - 14:46 Uhr

Ich kenne, oder sollte ich schreiben kannte das problem bis vor Kurzem

ich hatte auch seit der Geburt meines Sohnes vor 2,5 Jahren keine Lust mehr, nicht mal angefasst wollte ich werden, von kuscheln und mehr ganz zu schweigen.

Meine Lösung: ich habe die Pille abgesetzt (Valette) und gewartet was passiert und siehe da, nach mittlerweile 3 Monaten habe ich wieder Lust auf ihn, kann ihn wieder "riechen" und möchte am liebsten in ihn reinkriechen - ich hatte schon ganz vergessen wie das war. #verliebt

Und ehrlich gesagt: ich hatte die Hoffnung schon so gut wie aufgegeben. Nunja, manchmal kommt´s doch anders als gedacht...#huepf

Ich kann mir aber vorstellen, dass die Idee mal mit deinem FA zu sprechen, der erste Schritt in die Richtige Richtung geht. Vielleicht gibt es ja eine medizinische Indikation z.B. Hormonstörung, Schilddrüse usw. Das solltest du klären. Einen therapeutischen Ansatz halte ich für eine weitere Möglichkeit, wenn du deinen Mann liebst und dir etwas an eurer Ehe liegt.

Beitrag von kenn ich 1u4 28.03.11 - 17:12 Uhr

wollte noch ergänzen, dass es bei mir auch daran gelegen hat, dass ich mich selbst und meinen "neuen" Körper (also nach der SS) nicht akzeptieren konnte, obwohl er mir 10000 x erklärt hat, dass er mich so liebt wie ich bin und mich sehr anziehend findet. Nur ich fand mich eben nicht anziehen :-(

Kann es bei dir eine Rolle spielen, dass du dich selbst nicht magst, vielleicht kannst du an Psyche und Physis arbeiten?

LG

Beitrag von lieblingsmami27 29.03.11 - 12:44 Uhr

Mir gehts genauso und ich nehm auch die Valette. Kann das echt an der Pille liegen? Wäre ich nie drauf gekommen.
Aber ich hab die auch vor der SS genommen und da gings mir nicht so. War das bei dir genauso?
Will die Valette demnächst eh absetzen, weil ich glaube, davon ständig Kopfschmerzen zu haben. Muss ich doch bei der Gelegenheit dann gleich mal meine Gyn fragen.

Beitrag von kenn ich 1u4 29.03.11 - 12:49 Uhr

mir ging es auch vor der SS so, wenn ich es mir recht überlege. Damals bin ich aber noch nicht auf die Idee gekommen, dass es an den Hormonen liegen kann. Mein Mann meinte neulich übrigens, dass ich wesentlich ausgeglichener bin und nicht mehr so schnell in die Luft gehe seitdem ich die Pille nicht mehr nehme.

Beitrag von lieblingsmami27 29.03.11 - 14:06 Uhr

Na wenn das bei mir den gleichen Effekt hätte, wäre mein Mann begeistert. Ich bin zur Zeit nämlich auch sofort auf 180.
Hattest du noch irgendwelche anderen Nebenwrkungen von der Pille (Kopfschmerzen z.B.) ?

Beitrag von kenn ich 1u4 29.03.11 - 14:45 Uhr

Nein, glücklicherweise hatte ich keine Kopfschmerzen...

nur übellaunig war ich wegen jedem Mist, ständig genervt und eben die sexuelle Unlust.

Mittlerweile ist´s wieder schick ;-)

Beitrag von quasiratlos 28.03.11 - 15:44 Uhr

Hallo,

ich kann mich dem Rat, die Pille abzusetzen, nur anschließen.

Hormone haben eben eine größere Wirkung auf den Körper als man denkt.
ich selbst habe eine Pille genommen, bei der mir jegliches Lustgefühl (also noch nicht mal bei entsprechenden Szenen im Fernsehen oder beim lesen) abhanden gekommen ist, auch Berührungen oder Kuscheln und Knutschen gingen gar nicht.
Lange Zeit ist mir das nicht aufgefallen, aber als ich sie dann abgesetzt hab war meine Lust wie eine Bombe wieder da.

Eine andere Freundin hat dieses Problem mit der Dreimonatsspritze, ihr Mann und sie haben seit über einem Jahr kein Sexualleben mehr.
Ihr Mann ist aber auch nicht bereit, über andere Verhütungsmethoden nachzudenken.

Falls es für euch möglich ist, würde ich halt auf Kondome oder NFP umsteigen.
Ganz sicher dauert es eine Weile, bis sich alles eingependelt hat, rede!!! mit deinem Mann und sag, was du vorhast, damit er weiß, dass du dich auch um Änderung bemühst und mit der Situation nicht zufrieden bist.

Sollte es nicht gehen, dann überleg mal, ob es für dich in der Partnerschaft auch an/mit anderen Dingen mangelt, der ganz normale Alltag, wieviel hilft dir dein Mann usw.

Nichts zu tun bedeutet auf jeden Fall früher oder später, dass deine Ehe in die Brüche geht.

Beitrag von xx 28.03.11 - 16:11 Uhr

Dir ist Deine Ehe nicht wichtig genug, wenn Du nichtmal mit einem Arzt reden willst.

Du bist dran zu handeln. Von alleine wird sich nichts ändern.

Dann geh zu einem anderen Arzt der Dich nicht kennt, wenn es nicht dein langjähriger sein soll.

Wenn Dein Mann eine andere kennenlernt und weg ist, ist das Geschrei groß.

Einfach den Kopf in den Sand stecken löst keine Probleme.

Beitrag von jtjkhjkshjsklö 28.03.11 - 16:36 Uhr

Hm, genauso gehts mir auch.
An der Pille kanns nicht liegen, die nehm ich nicht und die letzte Geburt ist auch schon fast 5 Jahre her. Wir sind seit 10 Jahren verheiratet, sind zwar nicht mehr das frischverliebe Paar, aber dennoch will ich ihn nicht missen....wir sind ein eingespieltes Team.
Ich hab keine Ahung was ich tun soll.

Beitrag von ich auch 29.03.11 - 09:30 Uhr

Ich muss mich dir leider anschließen.

Ich grübele auch schon woher diese Unlust kommt.

Auch ich nehme die Pille seit Jahren nicht mehr und wir verhüten mit Kondom (wenn wir denn dann mal miteinander schlafen).

Mein Mann hat sich bisher nicht beschwert, aber ich bin ja selber unzufrieden mit der Situation.
Ich habe werde Lust auf meinen Mann (wobei ich einfaches Kuscheln schon genieße, aber ich möchte halt nicht "mehr"), noch auf einen anderen Mann oder auf SB.

Ich denke, dass bei uns auch sehr der Streßfaktor eine Rolle spielt: vollberufstätig in Führungsposition, 2 Kinder (5 + 3), Haus, wenn die Kinder abends im Bett sind, muss noch nen bißchen Haushalt gemacht werden und danach bin ich einfach nur PLATT!

Hinzu kommt, dass bei uns meistens die selber Nummer abläuft und es doch irgendwie langweilig geworden ist.
So richtig weiß ich aber auch nicht weiter, da mein Mann mein erster Bettpartner ist.

Sollte wohl auch mal wieder zum Gyn gehen und die Hormone checken lassen.

Beitrag von bluehorizon6 28.03.11 - 17:07 Uhr

Also ich denke so wie du es schreibst, das Unerklärliche immer etwas ist das im Unterbewusstsein spielt.

Du nennst so Stichworte wie "seit dem 2. Kind" "Bauchumfang" ... du schreibst umfangreich an dieser Stelle, warum sollte also der Teufel nicht tatsächlich dort zu finden sein. Doch grau ist alle Theorie.

Dein Mann bemüht sich, ist fürsorglich und du beschreibst ihn mit vielen schönen Attributen, wenn du ihn behalten willst nehme seinen Rat ernst.
Denn er kommt nicht mehr weiter und hat an Hilfe gedacht.

Und du machst die Tür zu. Führst Gründe an die alle auch verständlich sein mögen aber fehl platziert. Ich fände es schlimm wenn man am Ende des Tages sagen müßte wir haben NICHT alles versucht. Und wenn du es deinem alt bekannten Gyn nicht erzählen kannst, dann such dir hierfür einen neuen Gyn.

Und so ein Therapeuth ist ja mit Absicht ein Fremder. Er soll neutral nach Wegen mit dir / euch suchen, der interessiert sich nicht für dein Details sondern der interessiert sich für die Lösung. Und glaube mir die hören noch von ganz anderen Dingen.

Also ich schlage vor, nehmt es in Angriff. Der erste Schritt ist der Schwerste, aber sich mit Einwänden zu beschäfftigen bringt keinem etwas. Es wird nur noch schlimmer. Vorwürfe, Beschuldigungen, Hilflosigkeit, Depression, Notausstieg, so wird es kommen wenn es keine Basis mehr gibt. Wenn einer hilflos zusieht wie es den Bach runter geht.

Aber soweit seid ihr noch nicht. Hab Mut und zeige deinem Mann, du willst etwas ändern.

BlueH6

Ach übrigens es gibt keine Wunderpillen, Psyche und so, braucht Zeit.

Beitrag von mitinaxxx 28.03.11 - 19:45 Uhr

ganz ehrlich....
auf der einen Seite schreibst Du wie verzweifelt Du bist und auf der anderen Seite lehnst Du jeden sinnhaften Vorschlag ab (Therapie, Rat vom FA). Zudem bin ich mir ziemlich sicher, dass Dein Gyn sich schon viel "peinlicheres" gehört oder gesehen. Ich finde Dein ablehnendes Verhalten kindisch und unreif. Wenn Du Deine Ehe retten willst musst Du irgendwo ansetzen und über Deinen Schatten springen - sorry - so ist das Leben!

Beitrag von suena1978 28.03.11 - 22:37 Uhr



Liebe XXX

Versuche zu probieren, dich und deinen Körper wieder lernen zu lieben...

...tue dir was gutes.... etwas, dass du gerne machst, triff' dich mit Freundinnen, male, mache Musik, singe, mache Yoga oder etwas, was dir hilft wieder zu dir selbst zu finden...

.... möchte dir nicht zu nahe treten... spreche auch aus eigener Erfahrung, wenn es dir gelingt, so bist du auch wieder bereit die "Mauer" abzubrechen und auf andere Menschen, resp. deinen Mann zugehen zu können...

Alles Gute!

Herzlich
Suena