was sagt ihr zu der Kernschmelze in Reaktor 2 SLPO

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von andrea71 28.03.11 - 14:17 Uhr

Hallo,
man kann eh nix ändern, aber wenn jetzt schon bissl Strahlung kommt..was passiert dann erst wenn bei 4 oder allen 6 Reaktoren die Schmelze nicht verhindert werden kann??? #schwitz
tokio verheilmicht eh viel wegen der Panik... aber hier? Wir werden bestimmt auch was abbekommen...#zitter
auch wenn jeder sagt... "sehr sehr gering" ... und "keine akute Gefahr".. klar ist es keine AKUTE Gefahr... die kommt erst Jahre später..
Eine Sauerrei! #aerger
so.. musste mal raus..
lg andrea

Beitrag von amadeus08 28.03.11 - 14:21 Uhr

tja, was genau passieren wird, kann Dir wohl keiner voraus sagen. Das hängt viel zu sehr von allen möglichen Faktoren ab, wie zum Beispiel dem Wetter etc.

Aber ich denke bei uns wird die Strahlenbelastung aus Japan dann doch zu gering sein, als dass es bleibende Schäden anrichten wird. Da liegt doch eine zu große Strecke dazwischen.
Da war Tschernobyl dann doch ein anderes Kaliber (rein von der Entfernung her gesehen meine ich).
Im Gegensatz zu den Japanern haben wir wohl in der Tat erstmal keinen Grund zur Panik.

Beitrag von berry26 28.03.11 - 14:27 Uhr

Gar nichts! Was soll man dazu auch noch sagen? Das Kind ist in den Brunnen gefallen!

Wir leben auf der anderen Seite der Erde und wenn das nicht reicht, dann haben wir schlicht Pech gehabt.

Ich drück den tapferen Menschen die gegen diese Kernschmelze kämpfen ganz fest die Daumen und wünsche ihnen viel Erfolg!

LG

Judith

Beitrag von sunflower.1976 28.03.11 - 14:32 Uhr

Hallo!

Es ist sehr sehr schlimm, was in Japan passiert sind. Das, was die Menschen dort erleiden, kann man nciht in Worte fassen. Uns bleibt nur, sie zu unterstützen, wie es irgendwie möglich ist.

Momentzan besteht wirklich keine Gefährdung für die Menschen in Deutschland. Mein Mann arbeitet beim Deutschen Wetterdienst und zu seinen Aufgaben gehört u.a. die Messung der Radioaktivität. Momentan kommt eher das Gas an und das nur in sehr geringen Mengen. Die Entfernung zu Japan ist zum Glück für die Menschen in Deutschland sehr groß und andere Teile der Welt sind sehr viel stärker betroffen - auch langfristig. Was allerdings die Zukunft betrifft ist für mich nicht vorhersehbar. Denn betroffen ist ja nicht nur die Luft sondern wie es momentan aussieht, auch das Meer, d.h. der Fischbestand.
Momentan mache ich mir für uns hier wenig Gedanken. Aber das heißt nicht, dass es so bleibt.

LG Silvia

Beitrag von 1973sonja 28.03.11 - 14:35 Uhr

Hallo,

tja, was soll man dazu sagen...wir können es nicht ändern, und weglaufen geht auch nicht.
Die Betreiber haben viel verheimlicht und ich bin sicher, daß sie das noch immer tun.

Wir wohnen sehr weit von Japan weg, und selbst wenn radioaktive Strahlung hier ankommt, tun können wir eh nichts.

Ich denke auch, daß es nichts hilft, panisch zu werden. Tschernobyl war doch viel näher.

Die japanische Bevölkerung hat mein volles Mitgefühl und meine Hochachtung, ich hoffe, daß es für die Menschen dort so glimpflich wie nur möglich verläuft.

Was uns betrifft - man wird sehen.

LG Sonja

Beitrag von haseundmaus 28.03.11 - 15:32 Uhr

Hallo!

Ich finde das Gerede " Ist alles halb so wild, kein Grund sich Sorgen zu machen" mittlerweile schon recht nervig. So redet die japanische Regierung, so redet man auch hier. Das was den Japanern gesagt wird, find ich nicht glaubhaft. Und ich habe auch Zweifel an allem was man uns hier zuträgt. ich würde wissen wollen, wenn da etwas auf uns zukäme was der Gesundheit nicht gerade unschädlich ist. Nur befürchte ich, dass man uns das nicht sagen wird. So ist Politik.
Aber letztendlich kann ich mich hier auch nur anschließen und sagen, was soll man tun? Weglaufen geht nicht. So wie es ist, ist es. So traurig und schlimm es auch klingt.
Aber in erster Linie sind nicht wir hier die die zu leiden haben. Wenn ich die armen Kinder da in Japan sehe, brichts mir das Herz. Wie wird ihr Leben in Zukunft aussehen? Fällt mir keine Antwort zu ein. :-(

Manja mit Lisa Marie*18.09.2009 #sonne

Beitrag von canadia.und.baby. 28.03.11 - 15:51 Uhr

Eben man kann es nicht mehr ändern!

Es tut mir leid für die Menschen da , aber wir hier werden davon nichts abbekommen!


Und ich beziehe auch weiterhin den stink normalen Strom , ist teuer genug!

Beitrag von sillysilly 28.03.11 - 16:01 Uhr

Hallo

was ich dazu sage

NIX -

denn das ist einfach ohne Worte

und das es zur Kernschmelze kommt, oder schlimmer ist, als sie sagen, war doch eh klar.
Da überrascht mich nix

Schlimm für die Menschen die dem ausgesetzt sind, und dann noch belogen werden
schlimm für Meer, Tiere, Umweltkreislauf


Grüße Silly

Beitrag von smilla0 28.03.11 - 17:23 Uhr

Hallo,

was wir hier tun können, außer die Japaner mit Spenden und Mitgefühl zu unterstützen, ist sich persönlich gegen die Atom-Lobby in Deutschland zu stellen. Proteste unterstützen und zum Ökostrom wechseln - das kann und soll wirklich jeder von uns machen!

Grüße
S.