"Äußerst wichtiger" Müll im Kinderzimmer - wie geht ihr damit um?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nele27 28.03.11 - 14:32 Uhr

Hi Ihr Lieben,

mein Anton spielt unheimlich gern mit Müll :-) Also mit alten Kartons, zerknüddeltem Papier etc. Mindestens genauso gern wie mit seinen Spielsachen.

Ich habe dann immer Diskussionen, wenn das Zeug zerschlissen ist und in den Müll soll - und ehrlich gesagt weiß ich gar nicht so genau, wie ich damit umgehen soll. Ihm das Zeug lassen (es wird aber ja immer mehr #schwitz) oder einmal die Woche alles wegschmeißen oder wie macht Ihr das?

Aktuell befinden sich im Zimmer ein riesiger halbkaputter Pappkarton, 4 Stücke Styropor, etwa 20 zerknüddelte Zettel (die dann Schiffe oder Flugzeuge etc. sein sollen), 1 kaputter Stock mit Rad wo mal Süßigkeiten drin waren und 1 Stück Laminat (Antons Rampe für die Autos). Das räumen wir dann abends an die Seite. Aber wenn der nächste Karton hier ankommt, will er den ja wieder haben... wahrscheinlich bis das Zimmer total vollgemüllt ist.

Am liebsten würde ich das nach ein paar Tagen alles entsorgen - andererseits will Anton das nicht und eigentlich freue ich mich ja, dass er so kreativ ist.

Hat jemand noch so einen kleinen Messie? Wie geht ihr damit um??

#danke
Nele

Beitrag von sunflower.1976 28.03.11 - 14:36 Uhr

Hallo!

Solange die Sacheh wirklich "bespielt" werden, würde ich sie lassen. Einzelne Sachen (wie z.B. einzelne Zettel) würde ich einfach ohne viel Aufhebens heimlich entsorgen. Das Laminatstück oder den KArton würde ich nicht einfach wegräumen sondern erst, wenn es Erstz gibt, z.B. ein neuer Karton.

Mein Sohn hat im Nachttischschrank ein Fach, in dem solcher Krimskrams ist. Da mag ich auch nicht reinschauen, aber es darf auch nichts weg weil alles "ganz wichtig" ist. Aber einzelne Sachen entsorge ich schon mal, und bisher hat er sich nicht beschwert,

LG Silvia

Beitrag von hanni123 28.03.11 - 14:47 Uhr

Hier!

Mein Sohn hat aktuell eine "Zeitmaschine" in seinem Zimmer stehen, die aus Kartons, Klorollen, leeren Verpackungen, alten Plastikflaschen und einem kaputten Taschenrechner besteht.

Ausserdem bastelt periodisch an einem grossen Gesamtkunstwerk mit dem Namen "Recycling". Gestern hat er dort erst wieder unter zuhilfename einer kompletten Rolle Tesafilm einen Seifenblasenbehälterdeckel (das Ding zum Durchpusten) angebracht. Ansonsten besteht das Beuys'sche Kunstobjekt noch aus: Pringles-Dose, Ültjes-Dose, Saftkarton, Küchenrollenpappe, Tesa, leere Tesarollen, Geschenkband, Wäscheklammern und Schnippsgummis. Hatte ich Tesa erwähnt? ;-) Wenn er so weitermacht, wird seine Wortschöpfung: "Ich muss das noch an-tesa-n." auch bald in den Duden übernommen, so wie googlen. ;-)

Ich stelle diese Dinge regelmässig in den Keller und nehme mir vor, sie endgültig zu entsorgen, wenn er einen Monat nicht danach gefragt hat. Leider merkt er es immer sofort und will es zurück.

Ich werde die Teile also bisher nicht los und kann Dir leider nicht richtig weiterhelfen.

LG

Hanna

Beitrag von lajo 28.03.11 - 14:51 Uhr

Ich entsorge das irgendwann, aber die Kinder sehen das dann nicht. Bilder kann ich auch nicht alle behalten, nur die schönsten, also landen die irgendwann auch im Müll.

Beitrag von nele27 28.03.11 - 14:55 Uhr

Ihr Lieben, heimlich entsorgen hab ich schon probiert... Anton merkt das und regt sich total drüber auf. Letztens steckte er mit dem Kopf in der Altpapierkiste und suchte seine "Schießkanone" #augen Es muss also ne andere Lösung her...

Beitrag von bine3002 28.03.11 - 15:19 Uhr

Ich denke, dass es einigermaßen normal ist, dass Kinder Zeugs horten. Und ich denke, dass es auch zu unseren Aufgaben als Eltern gehört, sie dazu anzuleiten, Müll zu entsorgen. Und ja, manchmal fällt es einem Kind schwer, aber das gehört dazu. Mir fällt es ja auch schwer, manches wegzuwerfen, trotzdem muss es hat einfach sein, damit man nicht total zumüllt.

Ich würde ihm eine Ecke für einen Karton frei machen. Und alles, was in diesen Karton passt, darf er aufheben. Passt es nicht mehr, dann muss er sich eben von einigen Stücken trennen. Er sollte aussuchen dürfen, was er entsorgen möchte und er sollte es freiwillig tun. Trauern darf er und Trost sollte er dann auch erfahren. Möchte er einen neuen Karton, dann muss er den alten abgeben.

Wir hatten neulich einen Fall, wo ich einen Karton ins Altpapier gelegt habe und meine Tochter ihn unbedingt behalten wollte. Ich erklärte ihr, dass es Müll ist und wir ihn wegwerfen müssen. Sie wollte nicht. Ich versuchte sie zu überreden, sagte: "Komm, Du musst dich auch mal von etwas trennen." Da marschiert sie hoch und holt ihren Hund auf Rollen mit den Worten: "Na gut, dann trennen ich mich davon. Aber den Karton will ich behalten." Was soll ich dazu sagen? Sie bekam den Karton, ich nahm den Hund und fertig. Der Hund ist nun in der Erinnerungskiste, weil er ihr mal wirklich wichtig war und mit dem Karton spielt sie jetzt.

Beitrag von mayababy 28.03.11 - 15:39 Uhr

Hallöle,

ist doch immer wieder schön zu lesen, dass es bei anderen Leuten genauso zu geht wie in der eigenen family.;-)
Meine 8jährige Tochter war und ist heute teilweise noch genauso. Ich weiß nicht wieviele Kartons (bebastelt) ich schon aus dem Hort mit nach Hause geschleift habe.#kratz Maya liebt es, Kartons, Stöcke, Tüten, leere Toilettenpapierrollen, leere Gläser usw. beim Basteln zu verarbeiten.
Das Zimmer war bis vor ca. einem Jahr eigentlich ständig mit "Müll" zugestellt. Habe dann irgendwann angefangen, dass ich sie ab und an gefragt habe welche Kunstwerke weg können. Dann musste sie immer ein paar raus rücken und hatte so wieder Platz für Neue. Das hat eigentlich ganz gut geklappt. Also alle aufzuheben wäre einfach nicht möglich gewesen, da es einfach zu viele waren.
Heute ist es nicht mehr ganz so schlimm, obwohl, gestern hat sie angefangen ihr Hochbett komplett mit Zeitungspapier zu behängen, als Hölle sozusagen. Naja was soll ich sagen, sie ist laut ihrer Lehrerin in Kunst sehr gut. Hat also auch was gutes.

Grüße,

mayababy

Beitrag von zahnweh 28.03.11 - 19:34 Uhr

Hallo,

so lange die Sachen bespielt werden, würde ich sie lassen.

Eine kleine Kiste für "kraetive" Materialien. Wenn die voll ist, muss er sich entscheiden und so viel aussortieren, dass sie nicht überläuft: sprich, was reinpasst darf er behalten, was nicht mehr reinpasst muss raus. Entscheiden was davon darf er.
Die Größe der Kiste würde ich fair bemessen. Also nicht zu knapp, aber auch nicht riesig.

Finde es gut, dass er so kreativ ist.

Bedigungen hätte ich ans gesamte nur folgende: er muss vorher zeigen, bevor er was Neues nimmt (nicht dass mal ein Pizzakarton mit Restsoße oder was anderem verderblichen dabei ist, bzw. sehr scharfe Kanten oder so).

Styropor bekommt meine noch nicht. Wegen vieler kleiner Krümel und selten aber doch noch was in den Mund stecken. Zwar wieder ausspucken, aber da traue ich dieser Materie noch nicht.

Beitrag von schnucky666 28.03.11 - 21:26 Uhr

Bei uns läuft es eigentlich so ab, das wenn er was neues haben will (juhuu Mama ein neues Paket is da, den Karton brauchst du doch bestimmt nich mehr, oder?????????????:-p) dann muß er mir was altes dafür für'n müll geben... aber nich nur ein schnippelchen.... Z.B. Für einen sChuhkarton krieg ich mindestens drei Klorollen und paar Zettel)
kinder dürfen ja gern ihrer fantasie mit solchen dingen freien Lauf lassen, aber sie müssen auch lernen, das man eben nicht unendlich viel lagern kann. Bei uns funktioniert das richtig gut.

LG
mone

Beitrag von babyhuhn 28.03.11 - 22:24 Uhr

Kenn ich nur zu gut. Nach nem Prinzessinnenschloß aus verschiedenen Kartons und Kleinkram-Beiwerk bastelt Maria aktuell grad an einem Geheimlabor. Könnt schon langsam ne Ausstellung mit ihren Kunstwerken veranstalten#augen! Ich entsorge die Sachen immer heimlich bei uns in den Keller und wenn sie dann länger nicht danach fragt wandert es in den Müll. Zwar ein bisschen gemein aber anders gehts nicht-sonst müssten wir anbauen;-)!

LG micha

Beitrag von nele27 29.03.11 - 09:50 Uhr

#danke Ihr Lieben, auf Euch ist doch Verlass :-) Ich nehme die Idee mit der Kiste... wenn die voll ist, muss Anton künftig ausmisten. Ich denke, das versteht er.

LG, Nele