Irgendwie habe ich Angst es nicht zu schaffen :(

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nicole21oal 28.03.11 - 14:35 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich habe seid ein paar Tagen so arge Bedenken das ich das alles mit 2 Kindern nicht mehr schaffe.
Unser zweites Kind ist auch wieder ein Wunschkind, nur irgendwie hat es schneller geklappt als wir gedacht haben :)
Jetzt wird unsere Große erst 1 einhalb sein wenn Nummer 2 kommt.
Jetzt habe ich irgendwie angst das alles nicht zu schaffen, obwohl ich bis jetzt nie Probleme mit meiner Kleinen hatte. Sie ist ein wirklich liebes Kind.
Vielleicht sind es auch nur die Hormone.

Ich danke Euch für´s zuhören.
Oder vielleicht geht es ja jemanden genauso??

Liebe Grüße Nicole 14 SSW

Beitrag von elaleinchen 28.03.11 - 14:38 Uhr

Hi!

Ich hatte die Angst auch, aber meine beiden sind 23 Monate auseinander.
Man hat doch meistens Angst, wenn sich was grundlegendes verändert, oder? Von daher ist das ganz normal!

Glaub mir, du wächst da mit rein! Alles halb so wild...irgendwann wirst du an dieses Posting zurück denken und drüber schmunzeln!


Du schaffst das!! #winke

Beitrag von lilasoeckchen84 28.03.11 - 14:39 Uhr

bin mit dem erssten kind schwanger und kenne das nu zu gut. an manchen tagen frage ich mich ob ich es wirklich schaffe... dann, an anderen tagen bin ich total positiv und denke das es halb so wild wird. sind wohl die hormone .-)

Beitrag von kaka86 28.03.11 - 14:40 Uhr

Meine Tochter wird schon fast 2 sein wenn unser 2. (Wunsch)kind zur Welt kommt und auch ich habe manchmal bedenken!

Was mach ich nur, wenn alle beide krank und schlecht gelaunt sind?!
Tja....schaffen werden wir es wohl!!!

Aber ich will dir Mut machen.
Du kannst dir nicht vorstellen, wie sehr sich dein Kind im nächsten halben Jahr entwickeln wird!
Sie wird alles verstehen, schon gut reden und kann sicher laufen, viell sogar treppen steigen!
Das alles wird es schon einfacher machen!

Mach dich nicht verrückt!
Solche Gedanken sind ganz normal!

LG
Carina

Beitrag von ich2011 28.03.11 - 14:42 Uhr

Bißchen Angst ist normal. Meine beiden sind knapp 2 Jahre auseinander und ja das erste Jahr mit beiden gemeinsam fand ich rückblickend echt anstrengend. Aber man lernt mit der neuen Situation umzugehen und alles wird sich einspielen. Mittlerweile bin ich mit NR. 3 schwanger und grüble auch wieder darüber wie es wohl werden wird, aber ich habs mit zweien geschafft, dann schaffe ich es auch mit dreien#schwitz:-p


Wird schon werden#klee

Beitrag von 1973sonja 28.03.11 - 14:50 Uhr

Hallo,

das hat vermutlich jede von uns ein wenig, auch wenn mancher sich das nicht eingestehen will.
Ich denke, es wird sich alles einspielen.
Ich bin in der 20. SSW mit Zwillingen. Wir haben eine Tochter, die knapp über zwei, wenn die Zwillinge kommen.
Manchmal denke ich auch, wie soll das werden. wenn Sophie ihre Mätzchen macht denke ich: Okay, das hast Du dann alles zusätzlich nochmal, und zwar doppelt.
Mir hilft dann immer, daß ich einfach nichts plane, bringt eh nichts, und daß ich es auf mich zukommen lasse. Ich muß entspannter werden und zusehen, daß ich mich nicht von meinen Kindern unterdrücken lasse. Es wird natürlich viel zu tun sein daß man denkt, ich bin doch jetzt schon völlig alle. Aber andere schaffen das auch, warum ich nicht?

Halte den Kopf hoch, ich denke, es ist normal und später wirst Du Dich fragen, wie Du das denken konntest.

Alles Liebe!

LG Sonja

Beitrag von caramaus 28.03.11 - 14:54 Uhr

Hallo!

Mir geht es auch genauso wie dir. Wir wollten ein zweites Kind und sind total davon überrumpelt worden, dass es beim ersten Versuch geklappt hat. Bei meiner Tochter haben wir zwei Jahre geübt...

Ich frage mich oft, wie ich das schaffen werde - mit Baby und einem noch nicht ganz 2jährigem Kleinkind. Illusionen mache ich mir keine, es wird mit Sicherheit sehr anstrengend werden. Ich hoffe sehr, dass das Kleine kein Schreibaby wird, so wie seine Schwester. Dann dürfte es, glaube ich, ganz ok sein. Wenns auch ein Schreibaby wird, dann weiß ich, dass ich mir diesmal rechtzeitig Hilfe hole. Und wenns nur eine Haushaltshilfe ist oder so.

Ich glaube, dass es ganz normal ist, sich solche Gedanken zu machen. Schließlich ändert sich doch wieder die gesamte Lebenssituation. Ich rede ganz oft mit meinem Mann über meine Ängste und Sorgen diesbezüglich und wir überlegen, was man im Fall der Fälle tun könnte. Das hilft mir ungemein.

Im Großen und Ganzen freue ich mich total darauf zwei Kinder zu haben. Schließlich wollte ich nie nur ein Einzelkind.


Alles Gute für dich!

C. (auch 14.SSW)

Beitrag von maeusekrieger 28.03.11 - 18:42 Uhr

Hi!
Ich sags gleich vorweg: mit 2 Kindern ist alles wesentlich schwieriger als mit einem. Mir fiel die Umstellung da wesentlich schwerer als von null auf eins. Fängt allein damit an, wenn mal einer krank ist.... Für mich wäre auch ehrlich gesagt so ein kurzer Abstand nicht in Frage gekommen, meine sind 3 Jahre auseinander und ich das das ging grad. Ich denke aber man wächst mit der Situation und wenn man Hilfe bekommt, ist alles zu schaffen. Bei einem so kurzen Abstand ist sicher der Anfang heftig, dafür ist es dann super! Wir kriegen übrigens geplantermaßen in 2 Wochen Nummer 3 (wieder mit 3 Jahren Abstand). Obwohl es anstrengend ist und viel Arbeit mit sich bringt, ist es einfach toll Kinder zu haben!
lg & alles Gute!