Schmelzflockenzubereitung für die Flasche

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von hanna2010 28.03.11 - 15:56 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

unser Kleiner ist fast 4 Monate und die 1ner Nahrung reicht Nachts nicht mehr so wirklich... Er meldet sich alle 2-4 Std. sehr unregelmäßig. Zuvor waren 7-8 Std. durchschlafen kein Problem. Tagsüber bekommt er schon etwas Gemüse und Brei, so dass dort die Sättigung besser ist ;-)

Meine Frage an Euch: Hat jemand Erfahrung mit Schmelzflockenzubereitung für die Flasche? Welche Menge Wasser und wieviel Flocken? Leider stehen auf der Verpackung nur Angaben für die Breizubereitung mit Vollmilch (will ich auf keinen Fall) und mit Obst ( denke ist wenn nur eine Möglichkeit für tagsüber). Gern würde ich seine 1ner Nahrnung mit Flocken und Wasser verdicken, aber im welchen Maß?

Bin für Tipps und Anregungen dankbar!

Hanna2010

Beitrag von lilly7686 28.03.11 - 16:09 Uhr

Hallo!

Bitte bitte bitte lies dir die Beiträge hier zum Thema "viel zu frühe Beikosteinführung" und "Schmelzflocken in der Flasche" durch.

Lg

Beitrag von steffisz 28.03.11 - 16:10 Uhr

Wenn er noch keine 4 Monate alt ist kannst du doch nicht zufüttern! Sogar auf den Gläschen steht "nach dem 4. Monat" und da hat die Industrie schon das frühstmögliche draufeschrieben!

Beitrag von marysa1705 28.03.11 - 16:14 Uhr

Hallo,

erstmal solltest Du wissen, dass das nächtliche Durchschlafen nicht einfach nur mit der Sättigung zu tun hat.
Alle 2-4 Stunden zu trinken ist für ein Baby im Alter von 3 Monaten (und auch mit fast 4 Monaten) GANZ NORMAL. 4 Stunden sind schon recht lang.

Schmelzflocken sollten NICHT in der Flasche gegeben werden. In die Flasche gehört nur Säuglingsmilch und sonst nichts. Alles andere wäre für die Verdauung Deines Kindes nicht gut, die die beginnt mit dem Einspeicheln im Mund und das entfällt beim Trinken aus der Flasche.

Zu guter Letzt tust Du einem Baby in diesem Alter auch mit Gemüse und Brei nichts Gutes. Es ist ein SÄUGLING und sollte ausschliesslich mit Milch ernährt werden.
Hier findest Du die aktuelle Beikostempfehlung von WHO und Unicef:
http://www.babyfreundlich.org/uploads/media/BeikostempfehlungEltern2010-05-19_01.pdf
"Mit dem Beginn des 7. Lebensmonats sind die meisten Kinder für die Einführung vonBeikost bereit."

Das Verdauungssystem eines Baby ist in diesem Alter nicht auf wenige, stark sättigende Mahlzeiten ausgerichtet, sondern auf häufige, schnell verdauliche (Mutter-)Milchmahlzeiten.

Ich würde Dir empfehlen, dass Du Dich etwas mehr zum Thema Beikost und Ernährung informierst, denn es geht dabei ja um die Gesundheit Deines Babys. Du solltest auch bedenken, dass Du JETZT den Grundstein in der Ernährung legst und dass die Folgen davon langfristig zu sehen sind.

LG Sabrina

Beitrag von nele27 29.03.11 - 09:52 Uhr

Dann kann ich mir das Schreiben sparen...

BTW: Hast Du eigentlich n Link zum Thema Langzeitschäden diesbezüglich? Man liest immer nur, dass es Spätfolgen haben kann, aber nicht welche #gruebel

LG, Nele

Beitrag von marysa1705 29.03.11 - 10:50 Uhr

Das grösste Problem ist, dass die Gabe von Beikost im ersten Lebenshalbjahr sowohl Stilldauer als auch -häufigkeit verringert (siehe DARLING Studie).

Dies hat aber diverse Nachteile, die sich auch auf das spätere Leben auswirken. Als Beispiel sei hier z.B. Adipositas genannt.
"Je länger die Kinder gestillt wurden, umso mehr sank das Risiko, später an Adipositas zu erkranken."
http://www.adipositas-online.de/news-307.htm

Die zu frühe Gabe von Beikost (wie z.B. hier bei der TE vor dem 4. Monat) stellt laut der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie eine zu hohe Belastung für die Nieren dar. Auch bezüglich Zöliakie, Allergien und Diabetes wird von einer so frühen Beikostgabe abgeraten.

Betont werden muss vor allem aber auch, dass es KEINE Vorteile hat, vor dem vollendeten 6. Monat Beikost zu füttern. Wohl aber werden dadurch besonders die Vorteile des Stillens verdrängt.

Allgemein kann ich Dir zu diesem Thema das Buch "Stillen" des dt. Ärzte-Verlags empfehlen.

Beitrag von nele27 29.03.11 - 16:34 Uhr

#danke

Beitrag von emma-pauline 28.03.11 - 16:26 Uhr

Mensch, die Ordinären Schmelzflocken machen doch nicht satt, pürier ihm doch mal ein ordentliches Schnitzel mit Pommes und kipp viel Öl mit rein, damir er das auch gut aus der Flasche trinken kann#pro

Beitrag von wir3inrom 28.03.11 - 17:23 Uhr

#rofl #rofl #rofl

Beitrag von lilly7686 28.03.11 - 19:12 Uhr

Ich will den Gefällt-Mir-Button haben!!! #rofl

Beitrag von tabi 29.03.11 - 10:50 Uhr

jaaa

Beitrag von tabi 28.03.11 - 23:34 Uhr

Gib ihm doch einfach seine Milch nach Bedarf.
Kein Brei tagsüber, dafür ist er noch viel zu klein und auf keinen Fall Schmelzflocken.
Sei froh dass er nur alle 2-4 Stunden kommt und nicht alle Stunde ;-)
LG