Bewerbungsmappe

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von bela-b 28.03.11 - 17:24 Uhr

Hallo,

kann mir jemand sagen, wie genau ich eine Bewerbungsmappe ausstatten muss (ich meine diese Mappen aus Pappe, die man zweimal aufklappen kann). Wohin kommt das Anschreiben, der Lebenslauf, das Deckblatt (macht man das überhaupt noch?), die Anlagen?

Danke für Eure Hilfe
die Bela

Beitrag von hedda.gabler 28.03.11 - 18:24 Uhr

Hallo.

Vergiss bitte die Mappen, die man in ganz viele Richtungen aufklappen kann, ganz schnell ...

... zum einem hat kein Bewerber mit Substanz es nicht nötig, solches Schischi zu benutzen, mehr Schein als Sein ... und zum anderen hat kein Personaler Lust, seinen Schreibtisch aufzuräumen, nur um so ein Monstrum ordentlich aufklappen zu können. Und zu guter Letzt kann man schlecht einzelne Seiten aus so einer Mappe entnehmen.

Bewerbungsmappe:
Eine ganz normale Klemmmappe mit einem durchsichtigen Deckblatt.

Kleiner Tipp:
Die Farbe der Mappe in einer Farbe nehmen, die im Firmenlogo vorkommt, bzw dieses dominiert, z.B. VW in blau, McDonalds in rot).

Reihenfolge der Unterlagen:
- Deckblatt mit Foto (unbedingt größer als Passbild), darauf Name und um was man sich bewirbt
- Lebenslauf (optional: "Die 3. Seite)
- Zeugnisse/Zertifikate, neuestes zuerst

Das Anschreiben liegt lose oben auf und ist NICHT mit in die Mappe geheftet.

Gruß von der Hedda, bei der Schischi-Mappen nach einem sehr flüchtigen Blick stante pede zurück an den Bewerber gingen.

Beitrag von minimoeller 28.03.11 - 18:46 Uhr

Nö, ich würde die sogenannten "Schischi-Mappen" meiner Vorrednerin auf jeden Fall den häßlichen Klemmschienen-Mappen vorziehen. Die sehen einfach viel besser aus.

Außerdem sind sie wesentlich übersichtlicher, falls Du eine Menge Zeugnisse oder Zertifikate hast.

Bewerbungsschreiben kommt vorne vor. Vielleicht mit einer Büroklammer an der Mappe befestigt.

Dann das Deckblatt mit dem Foto.

In die Klemmschiene kommen die Schulzeugnisse und Arbeitszeugnisse, oder ggf. Zertifikate. Immer der Reihenfolge nach sortiert - also das jüngste zuletzt.

Auf die andere Klappseite (also hinter das Deckblatt) kommt der Lebenslauf.

Kannst Du aber auch alles bei Google nachlesen.

Viel Glück bei der Jobsuche.

Beitrag von hedda.gabler 28.03.11 - 19:40 Uhr

Hallo.

>>> Die sehen einfach viel besser aus. <<<

Eben und das war es dann auch schon ... solche Mappen bekommt man von unerfahrenen Azubis oder Blendern ... wie gesagt, ein Bewerber mit Substanz hat das nicht nötig.

Jeder erfahrene Bewerbungstrainer wird Dir von den Dingern abraten aus eben den genannten Gründen (s. meinen ersten Beitrag).

>>> Vielleicht mit einer Büroklammer an der Mappe befestigt. <<<
Klasse ... ne schicke Mappe und den Eindruck dann mit ner Büroklammern versauen.

>>> Auf die andere Klappseite (also hinter das Deckblatt) kommt der Lebenslauf. <<<
Und was macht man mit einem 2-seitigen Lebenslauf und der inzwischen durchaus nicht unüblichen "3. Seite"?

Wo gibst Du nochmal Bewerbungstraining?
Bzw. in welchem Unternehmen bist Du für die Bewerber verantwortlich?

Gruß von der Hedda.

Beitrag von babe2006 28.03.11 - 20:14 Uhr

Erst kommt das Deckblatt, dann das Anschreiben...

Und ich würde auch lieber eine "hässliche Klemmmappe" nehmen, als so´n Ding des man erst 5x aufklappen muss...

;)

Beitrag von hedda.gabler 28.03.11 - 20:30 Uhr

Hallo.

>>> Erst kommt das Deckblatt, dann das Anschreiben... <<<

Definitiv NEIN ... das Anschreiben ist KEIN Bestandteil der Bewerbungsmappe, sondern liegt extra lose auf der Mappe auf.

Das hat auch einen praktischen Grund:
Wird die Mappe zurückgeschickt, muss diese nicht erst auseinandergenommen werden, um das Anschreiben zu entfernen, das ja üblicherweise nicht mit zurückgeschickt wird.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von valeska1979 28.03.11 - 21:16 Uhr

Hallo,

tja, da kann man mal wieder sehen:"Geschmäcker sind verschieden!"

Also ich schaue mir ALLE Bewerbungen an, die reinkommen. Unabhängig von der Mappe (die natürlich nicht kaputt sein sollte).

Bei dem ersten Querlesen sortiere ich aus, nicht vorher.

Und nicht alle Personen, die solche Mappen versenden sind "Blender".

Die Mappe, Anschreiben, etc. soll mir die Person nahebringen und nicht einen einheitlichen Stil, wie es andere von der DIN Norm so kennen und vielleicht erwarten.

Viele Grüße

Beitrag von hedda.gabler 28.03.11 - 21:45 Uhr

Hallo.

>>> Die Mappe, Anschreiben, etc. soll mir die Person nahebringen und nicht einen einheitlichen Stil, wie es andere von der DIN Norm so kennen und vielleicht erwarten. <<<

Eben ... die Mappe soll mir einen bestimmten Stil rüberbringen (ich habe im Übrigen gar nichts gegen ausgefallene Bewerbungen, ich habe mal eine Auszubildende aufgrund einer solchen Bewerbung genommen ... die war wie eine Speisekarte gestaltet und laminiert, aber das Mädel sollte auch Mediengestalterin lernen und hat so gezeigt, was sie schon kann) ... eine Schischi-Mappe ist ein Stil, den ich nicht im Unternehmen haben wollte.

Das Anschreiben ist eh die Visitenkarte ... wenn das Anschreiben stark ist und mir dadurch eine Person näher bringt, braucht diese auch keine Schischi-Mappe.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von valeska1979 28.03.11 - 22:06 Uhr

Hallo,

da kommt es doch aber auf die Größe des Unternehmens an!

Bei kleinen Unternehmen ist es natürlich wichtig, dass alle Mitarbeiter gut zusammenpassen.

Ich arbeite in einem sehr, sehr großen Konzern und da findest du eben ALLES. Von der "Schicki-Micki Tussi" bis zur "grauen Maus" im ausgeleiertem Pullover.Und das hat nix mit der Position zu tun. Da hat fast jede Abteilung ihren eigenen Stil.

Deswegen kann man das noch nicht mal sagen, WIE und OB die Bewerbung bei uns im Haus ankommt. Trotz Corporate Design, Unternehmenskultur- und philospophie sind wir doch alle einfach nur Menschen, die nach Sympathie entscheiden.

Und darin besteht ja das größte Problem bei Bewerbungen. Man weiß einfach nicht, wie der oder die "ticken", die die Bewerbung in die Hand bekommen.

Deswegen......es ist egal wie mans macht (natürlich ohne Rechtsschreibfehler und sauber). Es kann falsch und richtig sein. Keiner weiß es vorher!

Viele Grüße

Beitrag von hedda.gabler 28.03.11 - 22:07 Uhr

Hallo.

>>>
Deswegen......es ist egal wie mans macht (natürlich ohne Rechtsschreibfehler und sauber). Es kann falsch und richtig sein. Keiner weiß es vorher! <<<

Da gebe ich Dir glatt recht ... ;-)

Gruß von der Hedda.