MI Polypen OP - Hinterher?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von 4mausi 28.03.11 - 17:48 Uhr

Hallo!

Bei uns läuft der Countdown.
Meiner, 4,3 J., bekommt am MI die Polypen raus und einen Schnitt.

Ich will jetzt besser nicht eure Erfahrungen #zitter, bin eh schon nervös, sondern habe Fragen für hinterher.

8 Tage soll er nicht in den Kiga, und 8-14 T. kein Turnen/Sport u.ä..
Das ist im Grunde kein Problem.
Aber im Laufe des Tages, vor allem Abends, dreht er meist sehr auf und rennt von A nach B. Außerdem klettert er zu Hause auch gern #gruebel

Klar gibt es viele "ruhige" Beschäftigungen (malen, lesen, puzzlen, backen etc.....). Aber ich kann ihn nicht rund um die Uhr beschäftigen #gruebel, und so ein gemeinsames Spielen ist in bis zu 30 Min. ja auch irgendwann erledigt. Ich hab ja auch noch Erledigungen die nicht 8-14 Tage liegen bleiben können.
Ich dachte auch schon die Omas einzubeziehen, aber da tobt er noch viel schlimmer #schock.

Also, wie habt ihr eure ruhig gehalten und gleichzeitig Haushalt & Co geschafft?

LG

Beitrag von juni78 28.03.11 - 17:55 Uhr

Hallo,

Niklas (4,5 j.) hatte die OP vor 2 Wochen am Mittwoch.
Am Montag darauf durfte er schon wieder in den Kiga, Turnen noch nicht.
Letzten Donnerstag war Nachuntersuchung. Schnitte zu, alles wieder erlaubt.
War heute sogar schon wieder zum Schwimmkurs.

Diese Zeitangaben in den Aufklärungsbögen sind wohl schon etwas älter meinte unser HNO.

Niklas war nach 30 min. wieder ausm OP raus und um 13.00 Uhr hat uns mein Mann wieder abgeholt. (von 7.30 am morgen)
Hatte mir alles viel "schlimmer" vorgestellt.
Er durfte gleich essen und trinken. Nachmittags wär er am liebsten schon wieder rausgegangen, das war natürlich nicht drin.

Du siehst, eine gute Woche danach ist in den meisten Fällen alles erledigt und er darf wieder Vollgas geben. Du solltest ihm das immer wieder erklären.

LG
Tanja

Beitrag von gluecksbaerchen80 28.03.11 - 18:13 Uhr

Hallo,

meine Tochter hat morgen die Polypen-OP.

Heut abend gibts das letzte zu essen und zu trinken (morgen 9:45 Uhr Termin), also essen wir heut etwas später ;-)

Nach der OP erst nach 6 h was essen???? #kratz Da hat sie ja gar keine Kraft mehr. Na mal schauen, das entscheidet dann wohl der Operateur.

In den nä. 8 Tagen keinen Sport, nur mäßig warm duschen, keine Vollbäder und nicht über Kopf die Haare waschen.

Sie darf dann bis Ende der Woche zu Hause bleiben und sollte die ersten Tage keine harten kratzigen Nahrungsmittel essen und keine säurehaltigen Getränke und Obst zu sich nehmen.

Hab heute Eis gekauft, Apfelmus, Griesbrei, Pudding und weiches Brot.

Ich denke nicht das die Kids da denn ganzen Tag ruhig liegen müssen. Aber so wie halt übern Spielplatz toben oder wie wir gestern 1 1/2 h Fahrrad fahren eben nicht.

LG gluecksbaerchen



Beitrag von juni78 28.03.11 - 19:06 Uhr

Hallo,

Niklas hat am Tag danach gleich wieder alles essen dürfen.

Die Polypen kommen ja nicht mit den Nahrungsmitteln in Kontakt, im Gegensatz zu den Mandeln.

Und ca. 20 min nach der OP gabs Essen und Trinken gerade wegen dem Kreislauf.

LG
Tanja

Beitrag von gluecksbaerchen80 28.03.11 - 19:16 Uhr

Hmm, die HNO Ärztin hat gemeint, sie hätte dann halt nen "wunden" Hals innen und daher rät sie zu so einer Kost.

Und in meinem Aufklärungsbogen steht wirklich 6 h nach der OP erst Essen
und ab 4 h schluckweises Trinken.

LG gluecksbaerchen

Beitrag von juni78 28.03.11 - 19:23 Uhr

Der Hals ist wohl ein bissel kratzig wegen dem Beatmungsschlauch, ja.
Damit hatte Niklas keine Probleme, nur ein bisschen Husten in den ersten Minuten nach dem Aufwachen.

Alle Kinder haben nach 30 min. wieder gegessen und getrunken und es super vertragen. (Apfelschorle und Butterkekse #koch)
Die Narkose ist doch wirklich kurz und der Kreislauf muss ja wieder in Gang kommen.

Sie wird ja nicht am Magen operiert. Da würde ich echt nochmal nachfragen.

LG
Tanja

Beitrag von gluecksbaerchen80 28.03.11 - 19:51 Uhr

Also ich hab jetzt sämtliche Unterlagen durch...

steht über all 4-6 h.

Mal gucken was die morgen sagen. Der Arzt bzw. Anästhesist werdens dann ja genau wissen.

Bin jetzt eh bissi verunsichert, weil ich grad gesehen habe das die Nr. die mich heut Mittag versucht hat zu erreichen, der Nr. von der Praxisklinik sehr ähnlich ist.

War aber nur ein Versuch und ich hatte es nicht gehört. Wurde auch keine Nachricht hinterlassen.

Werd dann also morgen früh gleich mal dort anrufen, nicht das sich was geändert hat.
#kratz

Beitrag von cori0815 28.03.11 - 20:40 Uhr

hi 4Mausi!

Du willst unsere Erfahrungen nicht? Du bekommst sie TROTZDEM! ;-)

Mein Sohn hatte bis jetzt 3 Parazentesen (Schnitt ins Trommelfell) mit anschließender Röhrchensetzung und 2x wurden dabei auch die Polypen entfernt. Meine Tochter hat das "Ganze" nur 1x "durchgemacht".

Darum bin ich sozusagen Fachfrau, was die Erfahrungen angeht. Und die waren durchweg GUT.

Bei uns gab es derlei Ansagen wie 8 Tage Kindergartenverbot und 14 Tage Turnverbot nicht. Man gab uns mit auf den Weg, dass er sich die nächsten 2 Tage etwas schonen und nicht gar so wild toben solle und zum Schwimmen am besten ein Silikonschwimmschutz angefertigt werden solle.

Und als wir mittags nach Hause kamen, waren meine Kinder immer wieder TOPFIT. Mein Sohn wollte nach der erste OP (da war er gerade knapp über 2J.) gleich raus in den Garten und mit seinem Bobbycar fahren. Da konnte ich ihn gerade noch dran hindern. Wir haben ihn stattdessen in den Buggy gesetzt und spazieren gefahren. Aber drinnen war er nicht mehr zu halten.

Er war absolut unauffällig, hatte keinerlei Beschwerden, war nach der Narkose prima ausgeschlafen und gut gelaunt. Lediglich beim Schlafengehen klagte er über Halsschmerzen, die wir mit einer sanften Dosis Ibuprofen-Saft gut in den Griff bekamen.

2 Tage blieb er zuhause, danach war er wieder in der Krippe. Beim nächsten Mal (da wurde er zusammen mit seiner Schwester operiert) sind die beiden sogar wieder nach einem Tag in den Kindergarten gegangen, weil sie zuhause eh mehr tobten als sie es im Kindergarten getan hätten. Und die Nachbarkinder sind ja auch nicht keimfrei ;-)

Geh die Sache gelassen an und erklär ihm, dass er nicht so viel toben darf. Er ist ja kein Baby mehr und dürfte mehr Verständnis mitbringen als meine in ihrem jungen Alter. Und wenn er doch tobt, passiert auch nix. Wenn er nicht mehr kann, wird er von selbst aufhören. Kinder handeln da intuitiv.

Sorge notfalls für das Vorhandensein von Schmerzsaft, aber wir hatten es wie gesagt genau 1x, dass er nötig war. Die anderen Male waren sie nicht notwendig.

Meine Kinder waren hinterher immer SOOO gut drauf, weil sie endlich wieder hören konnten und ihre Welt um sich herum viel entspannter wahrnehmen konnten. Sie waren meist in den Wochen nach der OP wie ausgewechselt.

LG
cori

Beitrag von schnucky666 28.03.11 - 21:20 Uhr

also wir bekamen damals auch nich gesagt das er kein Turnen und so darf. Unser HNO meinte, das er alles darf, nur nicht tauchen gehen:-p, klar, er sollte jetzt paar tage nach der Narkose nich wien wilder durchdrehen, aber wir waren zwei Tage nach der OP mit Nico aufm Spielplatz und hab ihn dort spielen lassen. Wir durften auch ganz normal haare waschen und so...
Um die eNerige bisschen ab zu bauen würd ich mit ihm spazieren gehen... Habt ihr ein ferngesteuertes Auto?? Wirkt wunder... das peppt noch so jeden lahmen spaziergang auf...und gegen rumspringen beim spazieren gehen sagt auch keiner was...
Nico durfte auch alles essen direkt nach der OP... er "Mußte" sogar Knäckebrot essen, obwohls ja doch bisschen kratzig is im hals.
Wir durften mittags um 16 Uhr wieder heim und am anderen Tag saßen wir schon in der eisdiele und habens uns schmecken lassen... außer einer 3 tägigen heiserkeit haste ihm nix angemerkt!!
Mach dir keinen Kopf über das hinterher... es kommt wie's kommt!

LG
Mone

Beitrag von gabi2211 28.03.11 - 21:26 Uhr

Hallo !

Unser Sohn hat die Polypen auch mit 3,5 jahren (im Februar) entfernt bekommen.
Die OP verlief problemlos und er war schon wieder total fit als wir 3 Std. später wieder aus der Praxis raus sind.

ABER ihn dann ne Woche "still" halten... das war wirklich furchtbar ! Erklär mal nem Kind, es darf nicht rennen, hüpfen, toben, das voller Bewegungsdrang ist !?
Ich kann nur sagen, für uns alle war diese Woche echt schlimm...

LG Gabi mti Lennard (*07.07.07)

Beitrag von tragemama 28.03.11 - 21:34 Uhr

Kathrin hatte diese OP im Oktober und das war echt Easy Going - sie konnte übrigens ab dem nächsten Tag wieder in den KiGa und zum Sport etc...

Andrea

Beitrag von keep.smiling 28.03.11 - 22:07 Uhr

Hallo,
mein Sohn bekam an einem Donnerstag die Polypen raus und hätte Montag wieder in den KiGa gehen können. Ich habe ihn aber eine Woche länger daheim gelassen, weil es eh die Erkältungszeit war.
Schon am Nachmittag nach der OP ist er rumgehüpft, selbst das niesen und essen hat ihm nicht wehgetan. Und seine Rachenmandeln waren sehr groß, daumengroß laut HNO und es habe sich gelohnt.

Mach dich nicht verrückt (hehe, hinterher hat man gut reden, gell) - die OP ist wirklich kein großer Akt. Die ersten 3 Tage bremst du ihn halt etwas aus, ermahnst ihn, dass er langsam machen muß, weil es sonst bluten kann - das versteht er doch und da wird er schon hören.

Sag halt dem Arzt, dass er deinem Sohn das auch noch mal verklickern soll.
Mein Sohn mußte mit Papa eine Nacht im KH bleiben, weil wir zu weit weg wohnen. Er wollte gar nicht mehr nach Hause weil die Schwestern so nett waren.

Also - mach dich nicht verrückt, das wird schon. Mein Sohn war genau 3,5 Jahre alt. Wir haben vorher das Buch "heute gehn wir ins Krankenhaus" gelesen - mir war es wichtig, dass er weiß, wie ein OP aussieht und die vermumten Ärzte, er hatte damals nämlich noch Angst vor Puppen und auch so Mundschutz etc. Habe ihm erklärt, dass die OP Sachen die Uniform der Ärzte sind (Uniform kennt er von der Feuerwehr) - wir haben ihm nichts gesagt von der OP, früh mußte er zeitig aufstehen und mit Papa noch mal zum Arzt, damit der noch mal richtig seinen Hals und die Nase anschauen kann. Der Rest kam dann nach und nach im KH, Schlafmedizin etc.
Deiner versteht schon mehr und jeder muß halt sein Kind einschätzen, was und wieviel man erklärt etc.

So, du wolltest ja nur was wissen wegen hinterher. Also mein Sohn tobt auch ständg mit Hummeln im Hintern, wir haben ihn nur gebremst, wenn er zu wild war.

LG und alles gute
ks