Impfen ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von -mama20- 28.03.11 - 18:40 Uhr

Hier wird überall so eine Angst mit Impfen gemacht und ich bin total verunsichert....
Die einen sagen auf jedenfall impfen die anderen um Gottes Willen nein...

Angeblich soll es zum Sids führen andere sagen es ist gegen Sids auch...
Dann die Folgeschäden durch die Impfung, anderseits die Folgeschäden durch die Kinderkrankheiten....

Was sagt ihr zu dem Thema...

Vielen Dank Ihr lieben.

Beitrag von deenchen 28.03.11 - 18:47 Uhr

Nicht-impfen scheint zur Zeit in Mode zu sein...lass dich deshalb nicht verrückt machen sondern höre auf eurem Kinderarzt.

Beitrag von zweiunddreissig-32 28.03.11 - 18:47 Uhr

Hier auf dem Forum gibt es Suchfunktion. Gib mal dein Begriff ein und kannst bewundern, wie viele tausende Beiträge schon zu diesem Thema existieren!
Schlauer wirst du hier DEFINITIV nicht. Es ist nur DEINE Entscheidung. Informiere dich beim Kinderarzt, im Netz, was auch immer.
Aber bitte, starte nicht noch eine sinnlose Diskussion.

Nix gegen dich, aber das Thema kotzt schon an!;-)

Beitrag von kueho 28.03.11 - 19:09 Uhr

Ich denke auch das du hier keine "richtige" Antwort kriegen wirst. Die einen lassen impfen, die anderen nicht. Und nur das wird man dir hier schreiben ;)
Ich frage mich ehrlich gesagt auch öfters, warum immer alles so ausdiskutiert werden muss. Dein KiA hat sicher auch ne Meinung zum Thema impfen? Dem würde ich schon vertrauen. Ach, ich lasse meine Kinder impfen. Sind jetzt mit Rotavirus durch. Die erste 6-fach-Impfung haben sie, sowie schon 2x Pneumokokken.
LG

Beitrag von debbie-fee1901 28.03.11 - 19:19 Uhr

Hallo, also das muss jede familie für sich selber entscheiden.
Meine Hebi ist auch total gegen das Impfen.

Warum weiß ich nicht und es interessiert mich auch nicht! Ich habe meine Tochter impfen lassen, da ich keine lust habe das sie sich irgendetwas einfängt!! Ich gehe mit ihr jeden tag raus, fahre mit den öffentlichen, gehe zum pekip, zur babymassage und und und, Und ich für mich bin beruhigter. Auch wenn es vllt einbildung ist!!!???

meine hatte auch noch nie was nach dem Impfen. Und was andere machen, kann dir egal sein, weil es eure entscheidung ist!!

Du hast doch vom kIa diese blättchen bekommen! Sorgfältig durchlesen und noch nicht unterschreiben, sondern frage wenn du eine frage hast!!!

LG Debbie

Beitrag von simplejenny 28.03.11 - 19:36 Uhr

Z.B. ne befreundete Ärztin von mir ist zwar keine Impfgegnerin, im Gegenteil sie lässt ihre Kinder impfen. Aber sie findet das mit ein paar Wochen Lebensalter noch viel zu früh. Sie hat ihre Tochter dann erst nach dem 1. Geburtstag impfen lassen und dann glaub ich aber alles was so angeboten wird. Nur die bekloppte Rotavirus-Impfung nicht mehr, weil die lohnt ja dann nicht mehr.

Liebe Grüße
Jenny

Beitrag von thalia.81 28.03.11 - 19:53 Uhr

Kauf dir das Buch von Hirte und bilde dir selbst eine Meinung. Auf jeden Fall würde ich mich gründlich über die Impfstoffe informieren, mögliche Nebenwirkungen und auch über die Krankheiten an sich.

Beitrag von gussymaus 28.03.11 - 20:16 Uhr

ich hab meine alle nach dem stikoplan geimopft. beim letzten kind mussten wir die erste imofung verschieben weil wir alle dauerschnodderig waren, aber als sie sie dann bekommen hat hat sie nichts davon gemacht. nicht mal geheule beim pieks... kein fieber, nur bisschen schlafig war sie die tage drauf. bei den anderen war es auch nie ein großes ding... mal ein bissche nfiebrig ein oder zwei tage, aber nichts was den alltag großartig beieinflusst hätte...

ich denke die möglichen folgeschäden durch die kinderkrankheiten sind schlimmer...

ich hab eine SS rungetrippelt weil ich gegen NICHTS immun war... gegen toxoplasmose kann man aj nicht impfen, aber röteln, masern, NICHTS hatte ich gehabt, geimfpt war ich nicht weil meine mutter sorge hatte wegen dem geheule weil ich anch der ersten wohl nicht so fit war... kein wunder - ich bekam täglich nahrung die ich nicht vertrug... da brauchte nich tmehr viel kommen dass gar nichts mehr drin blieb...

und impotenz bei jungs durch mumps möchte ich meinen söhnen auch nicht erklären müssen...

tetanus kann tötlich sein, besonders im kleinkindalter... kann man sich mMn sparen...

aber das thema gabsja schon öfter:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=9&tid=2244210&pid=14291626
um nur mal einen rauszupicken...

Beitrag von germany 28.03.11 - 20:52 Uhr

Hallo,

also das Risiko des SIDS ist durch eine Impfung sicher nicht höher, also das glaube ich nicht, denn der plötzliche Kindstod ist sowieso ein Thema, wo es noch überhaupt keine sicheren Studien gibt, wodurch er nun ausgelöst wird. Mutmaßungen gibt es ohne ende, aber zu 100% weiß keiner was.

Impfen ist ein heikles Thema, aber ich habe impfen lassen und werde es wieder so machen. Ich kennen keinen einzigen Menschen der einen Impfschaden davon getragen hat. Außerdem sind die Impfungen ja schon sehr sicher und werden stetig verbessert.


Hör auf deinen Kinderarzt und auf dein gefühl! Tu das was du denkst, es wird das richtige für dein Kind sein.



lG germany

Beitrag von eymama 28.03.11 - 20:57 Uhr

Jeder der sein Kind nicht impfen lässt und dann mit Folgen rechnen muss, ist selbst schuld und soll ja nicht jammern!

Sorry, aber das ist ein heikles Thema.

Als ich auf der Kinderstation gearbeitet habe und es oft "solche" Fälle gab, haben die Eltern nur gejammert und "oh gott warum passiert das uns", "warum hat uns keiner gewarnt" etc.

Sorry, aber wenn man gegen das Impfen an sich ist, ist das ok, wenn man es für sich selbst entscheidet meiner Meinung nach.

Ich halte es für äußerst wichtig und sinnvoll!

Das einzigste was ich schwachsinnig finde, sind Grippe-Schutzimpfungen.
Da jedes Jahr die Grippe Viren anderst sind.
Und selbst wenn man eine Grippe hat, kann man diese notgedrungen gut behandeln im Gegenteil zu anderen Krankheiten die durch das Impfen verhindert werden können

Beitrag von laboe 28.03.11 - 21:30 Uhr

Kauf dir das Martin Hirte-Buch. MIR hat das sehr geholfen.

Ich bin FÜR das Impfen, ABER: Ausgewählte, sinnvolle Impfungen. Und nicht so früh.

Wir haben jeweils erst im Krabbelalter impfen lassen.

Laboe

Beitrag von sarahjane 28.03.11 - 23:03 Uhr

Fakt ist: Etwaige Schäden durchs Nichtimpfen sind häufiger als etwaige Schäden durchs Impfen.

Meine Kinder erhalten die von der STIKO empfohlenen Impfungen, denn meinem Mann und mir liegt das Wohl unserer Kinder am Herzen.