Eure Meinungen zu Ersttrimester - Screening

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von -zaubermaus- 28.03.11 - 19:20 Uhr

Hallöchen,
hatte heute erste Vorsorgeuntersuchung und die Ärztin hat mir von dem Ersttrimester - Sccreening ( ETS) erzählt, welches so um die 12. SSW gemacht werden kann um das Risiko einer Chromosomalen Veränderung festzustellen.Kosten um die 170€.
Nun bin ich mir nicht ganz schlüssig ob ich das machen sollte oder nicht...wenn man jetzt mal das finanzielle ausblendet... gehöre mit meinen jungen Jahren und der Anamnese ja nun nicht unbedingt zu den Risikoschwangeren...werde das auf jeden Fall mit meinem Partner noch genau besprechen aber -habt ihr diese Untersuchung genutzt oder welche Meinungen habt ihr dazu?
bis dahin sonnige Grüße

zaubermaus mit muckelchen#ei 8. SSW

Beitrag von caroline-2011 28.03.11 - 19:23 Uhr

Ich habe es nicht gemacht. Ich fand es nicht für nötig. Ich selbst bin 19 und völlig gesund und mein Mann 24 und auch völlig gesund. Es gibt keinerlei auffälligkeiten in der Familie. Und naja uns war/ist es auch egal ob das Kind gesund ist oder nicht. Wir sind jung genug um uns auch um ein "krankes" Kind zu kümmern.

Aber du für dich musst natürlich wissen was du willst. wenn du mit einem behinderten Kind nicht leben kannst dann lass es Untersuchen. Wenn du damit Leben kannst auch ein "krankes" Kind zu bekommen dann lass es.

Lg Ina mit Carolin 23+5 SSW

Beitrag von helena.h 28.03.11 - 19:27 Uhr

Hallo,

wir haben uns dafür entschieden diesen Test machen zu lassen, obwohl das Risiko gering ist (ich bin 25, keine familiäre Vorbelastung).
Wir können uns beide nicht vorstellen, ein behindertes Kind zu bekommen.

Liebe Grüße, Helena

Beitrag von .mondlicht.4 28.03.11 - 19:27 Uhr

Da es für mich nie ein Thema war und wir unser Kind lieben werden wie es sein wird, werden wir keine zusätzlichen Untersuchungen machen. Das Einzige, für was wir uns entschieden haben, ist jedes mal ein Ultraschall und ein 3-D Ultraschall. Da sieht man dann auch relativ früh ob Organe defekte haben und man vor der Geburt schon etwas unternehmen kann oder evtl. in eine spezielle Klinik muss.

Besprech dich mit deinem Partner und treff die Entscheidung mit der du dich wohl fühlst. Nützt alles nichts zu wissen, wie wir es gemacht haben. Wichtig ist, womit DU leben kannst.

lg mondlicht (17. SSW)

Beitrag von kio518 28.03.11 - 19:41 Uhr

Hi,

Ich hab sie auch nicht gemacht. Ich hab das auch mit meinem Partner besprochen. Ich werde 28 und es gibt bei uns in der Familie keinerlei Auffälligkeiten und selbst wenn hat auch dieses Kind es verdient zu leben und ist deswegen nicht weniger Wert.
Abgesehen davon habe ich über dieses Thema auch schon viel gelesen und ich fand es erschreckend wie häufig die Diagnosen eben nicht zu 96% richtig waren. Da waren Erfahrungsberichte dabei wo die Kinder völlig unauffällig waren und dann doch behindert zur Welt kamen und Berichte über Kinder die Auffälligkeiten hatten und am Ende doch Kerngesund waren.

Letztendlich muss du aber für dich entscheiden ob es für dich in Frage kommt oder nicht. Einige kommen halt mit der Vorstellung möglicherweise ein behindertes Kind zu haben nicht zu Recht und andere kommen damit klar.

LG Kio +#ei(14.SSW)

Beitrag von mellihase 28.03.11 - 19:45 Uhr

hi
ich habs nicht gemacht könntest du dir vorstellen es abteiben zu lassen wenn du gesagt bekommst das es zu 70% Trisomie hat????
Die Frage würd ich mir überlegen....
lg melli +Bauchzwerg 12+6

Beitrag von tulpe27 28.03.11 - 20:25 Uhr

Hab's auch nicht gemacht und hab mir auch lange Gedanken darüber gemacht. Das Thema gab's heute schon mal und ich schreibs gerne wieder :-)

Es berechnet nur die Wahrscheinlichkeit. Es sagt dir nicht zu 100%, ob dein Kind eine Behinderung haben wird oder nicht. Wie schnell hat man sich auch um 0,1 mm vermessen und dann zählt dein Kind als auffällig.

Meine Schwester hat den Test damals machen lassen. Der Arzt hat ihr geraten die SS abzubrechen, wenn sie nicht mit einem behinderten Kind leben möchte. Der Kleine kam sowas von kerngesund auf die Welt...

Beitrag von lexa8102 28.03.11 - 21:30 Uhr

Hallo Zaubermaus,

ich habe den Test schon bei meinem ersten Kind gemacht und werde ihn auch jetzt wieder machen (hab am Donnerstag Termin).

Bei uns kostet er 135 Euro.

Ich finde es einfach beruhigend zu wissen, dass das Kind nur mit einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit (ich nehme an, dass der Test wieder so ausgeht wie beim ersten Kind) eine bestimmte Chromosomenstörung haben wird.

Ist die Wahrscheinlichkeit höher, gibt es ja weiterführende Diagnostikverfahren.

Ich muss ehrlich sagen - ich weiß nicht, ob ich ein behindertes Kind großziehen könnte...

Viele Grüße,
Lexa