Röntgenstrahlen schädlich fürs Erbgut ohne schutz?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von varna 28.03.11 - 21:53 Uhr

Hallo zusammen!
Ich musste heute meine li Hüfte röntgen. Die Röntgenfrau hat gesagt, es brauche keinen Schutz da man sonst die Hüfte nicht sehen kann... Aber einseitig auf den Weichteilen sollte doch ein Stück Bleischutz hin oder nicht? Habe kein Vertrauen und bin mir jezt räuig überhaupt ein Röntgen gemacht zu haben... Zudem Stille ich mein 5 monatiges Kind, macht das der Milch in den Brüsten nicht, bzw. dem Kind das die Milch einnimmt...?
Hilfe, ich mach mir Vorwürfe und ic h ärgere mich! Die ANtworten waren einfach auch so knapp oder kamen überhaupt nicht von der Röntgenassistentin. Ich habe einfach das Gefühl, dass da nicht seriös und gekonnt gemacht wurde... ist die röntgenmaschine so eingestellt, dass eine zu hohe Strahleneinwirkung nicht möglich ist?

Danke vielmal für die Antwort! Vielleicht hat jemand erfahrung mit röntgen?!
lieber gruss, varna

Beitrag von catch-up 28.03.11 - 22:17 Uhr

Also sie Strahlung in einem CT ist 100 mal stärker und da haste auch keinen wirklichen Schutz!

und bei einmal röntgen, wird wohl kaum was an dir kaputt gegangen sein!

Und deine Milch? ich weiß nicht, isse übergekocht??? ;-)

Nein im Ernst, gibt schlimmeres im Leben!

Beitrag von elofant 29.03.11 - 07:13 Uhr

Die Röntgenstrahlung hast Du doch nur einen kurzen Moment. Glaub kaum, dass das was an Deiner Milch gemacht hat.

Beim CT (wie meine Verrednerin schon schrieb) ist die Strahlung erstens viel höher und zweitens bist Du da ja auch länger drin.

Beitrag von darkphoenix 29.03.11 - 10:15 Uhr

mal von den Vorschreiberinnen abgesehen ;-) wieso hat sie dir nicht die Bleischürze halb rübergehängt?? wenn bei mir nur eine Hüftseite geröngt wurde habe ich das Ding immer seitlich halb umgehängt bekommen und bei vollem Hüftröntgen hatte die so ein Orangengroßes Bleiteil was sie mir übern Schlüppi befestigt haben in höhe der Gm und Eileiter.

Beitrag von varna 29.03.11 - 11:45 Uhr

Hallo darkphoenix! Ja genau das habe ich mich auch gefragt. Ist ja möglich oder...???!! Frage mich auch weshalb sie dies nicht gemacht hatte. Weil ich fragte noch, brauche ich keinen schutz? Nein, sonst sieht man die Hüfte nicht. haha geht ja auch zu hälfte genau so wie sie es bei Dir gemacht haben finde ich super! Ohne diskussion. kostet ja nicht mehr.............! Ja ist halt jetzt so. stimmt schon dass es schlimmeres gibt. aber man kann ja sachen die bekannterweise nicht so gu sind vermeiden. es geht ja ohne zusätzlichen Aufwand.......!Gibt ja eben genug wo man nicht ausweichen kann....

Merci für Antwort!
#winke varna

Beitrag von lucccy 29.03.11 - 12:15 Uhr

Hallo,

ich habe durch einen Bruch des Beckens mehrfach mein Becken ohne Schutz röntgen lassen müssen. Da konnte man nichtmal eine Seite abdecken. Aber es ist alles besser als die Folgen, hätte man den Bruch nicht richtig behandelt.
Siehe auch:
http://www.bfs.de/de/bfs/druck/strahlenthemen/STTH_Roentgen.pdf
oder
http://www.krebsinformationsdienst.de/themen/risiken/radioaktivitaet-und-roentgenstrahlen.php

Aber mal was anderes: bist Du schonmal in den Urlaub geflogen? Hast Du Dir da Gedanken um die Strahlenbelastung gemacht?

Gruß Lucccy