Nachts doch wider Windel?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sanny0606 28.03.11 - 22:21 Uhr

Hallo,

unsere Tochter ist seit ca. 1 Jahr tagsüber trocken. Nachts wollte sie vor ca. 2 Monaten keine Windel mehr haben, obwohl sie jeden Morgen voll war.
Jedoch wachts sie nachts nicht auf wenn sie pullern muß.
Ich muß sie zum pullern ( gegen 22-23 uhr) kurz wecken.
In letzter Zeit kam es oft vor, das ich sie zu spät geweckt habe bzw. sie schon eingepullert hatte als ich sie zum pullern wecken wollte.
2-3x Woche ziehe ich sie also unter Tränen um und überziehe das Bett neu.
Sollte ich ihr wieder eine Windel ran machen bis sie von allein aufwacht um pullern zu gehen?

Was sagt ihr?

LG Sanny

Beitrag von murmel72 28.03.11 - 22:23 Uhr

Hallo,

unter Tränen? Deinen oder ihre? Ein Grund zum Weinen sollte das nun wirklich nicht sein.

Wenn du sie aufwecken musst zum pinkeln ist sie noch nicht so weit.

Mach ihr weiterhin eine Windel um und warte ab.

LG
Murmel

Beitrag von sanny0606 28.03.11 - 22:31 Uhr

Hallo,

nein... ihre Tränen natürlich, weil ihr das nasse Bett und der nasse Schlafanzug unangenehm sind. Auch weil es ja dann erstmal kurz kalt ist beim umziehen wenn sie aus dem warmen Bett kommt.
Ich mache keinen Streß dabei oder schimpfe, warum auch.

lg

Beitrag von bine3002 28.03.11 - 22:30 Uhr

Wenn es für sie Ok ist, dann zieh ihr eine Windel an. Ansonsten nicht den Mut verlieren und weiter probieren.

Meine wollte partout keine Windel mehr und mit der Zeit klappte es besser. Ich habe sie nur übergangsweise gegen 23 Uhr geweckt, vielleicht 3 Wochen lang. Sie steht bis heute nicht auf, aber scheinbar kann sie jetzt länger aufhalten. Sie musste das auch ohne Windel üben, denn mit würde sie einfach einpullern. Das war auch tagsüber so.

Nachts war es eigentlich nur ein Versuch, ob es schon klappt. Als ich dann nach 14 Tagen feststellte, dass es scheinbar noch nicht klappt, wollte sie einfach keine Windel mehr anziehen. Also haben wir es dabei belassen und ich habe ein 2. Bettdecke angeschafft, die immer bezogen griffbereit ist. Unter dem Po hat sie eine zusätzliche Unterlage, die wir dann nachts nur austauschen müssen, sodass großes Bettbeziehen entfällt. Genau genommen macht sie das alles selbst, d.h. sie zieht sich auch eine neue Hose an und wechselt die Unterlage. Das nasse Zeug wirft sie einfach aus dem Bett ;-) Sie könnte Bescheid sagen, will mich aber nicht wecken, sagt sie... süß.

Es kommt aber wirklich nur noch selten vor, vielleicht alle 2 Wochen mal und dann ist meist nur die Hose etwas nass.

Beitrag von zahnweh 29.03.11 - 18:12 Uhr

Hallo,

meine würde nachts auch gerne ohne Windel. Aber da sie sich noch mit dem Gesicht reindreht ins Nasse, wenn ich es nicht so schnell merke (beim seltenen Mittagschlaf kam es schon vor), kommt die Windel dran.

SIe darf eine Hosenwindel anziehen. Wenn sie vorher noch mal muss oder morgens nach dem Aufstehen beim Wachsein es spürt, kann sie die alleine runterziehen, abends auch wieder hoch.

Nachts aufwecken oder Bett neu beziehen würde ich einmal im Hochsommer machen zum probieren. Aber nicht jede Nacht. ein bisschen Erholung brauche ich auch. ;-)
Sollte sie es anfangen nachts zu spüren, hat sie ja die Hosenwindel an und kann jederzeit problemlos gehen. Die kann sie nämlich alleine runter und wieder raufziehen. Wenn das gut klappt darf sie auch ohne.