Ware für Kollegen bei Ebay verkauft-nun Ärger mit Käufer

Archiv des urbia-Forums Internet & Einkaufen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Internet & Einkaufen

Kein Gedrängel, keine Ladenöffnungszeiten, alles auf einen Klick. Das Internet wird immer beliebter als Shoppingmeile und Informationsbörse. Fragen zu Angebot, Abwicklung, Versand können hier gestellt werden.

Beitrag von schachti2005 28.03.11 - 22:58 Uhr

Hallo!


Wir haben aktuell Ärger mit einem inkooperativen Käufer bei Ebay, da er an einer Ware etwas auszusetzen hat. Er droht sogar schon mit Anwalt, war nach 3 Tagen angeblich schon dort.
Wie schon oben geschrieben, haben wir für einen Kollegen diese Ware eingestellt.
Nun setzt sich der Kollege auch mit dem Käufer in Verbindung, da er uns Dinge unterstellt, die schon unterste Schublade sind.
Ausserdem hat der Kollege ihm sogar schon Daten gesendet, welche seinen Kauf bei Ebay vor einem Jahr dieses Teils beweisen und vorallem, dass es auch da schon KEINE Original CDs dazu gab. (Apple i Book)
Der Käufer besteht darauf, obwohl sie nicht zum Kauf angeboten waren. Wie auch wenn es keine dazu gibt?

Der Käufer geht partout nicht auf die Nachrichten unseres Kollegen ein.
Er sagt, mein Mann wäre der Verkäufer und gut.

Kann er es echt abschlagen nun mit dem "wahren" Verkäufer zu einigen?
Es geht ja schon weiter. Er unterstellt uns ja Dinge, weil eben keine Original CDs dazu sind. Brauch ich wohl nicht näher drauf eingehen.
Der Kollege ist sich aber keiner Schuld bewusst.

Am liebsten würde ich diese Person wegen Nötigung anzeigen!
Der Kollege aber sagt wieder, wir sollen NICHT mehr aus ihn reagieren, er macht das.

So langsam aber sicher macht mich diese Sache fertig.
Gibt es keine Klausel irgendwo bei Ebay, wenn man für Bekannte etwas einstellt?


Danke inzwischen für eure Antworten


LG

Beitrag von schachti2005 28.03.11 - 23:14 Uhr

Ach ja.
Der Käufer kauft wie wir gelesen haben, gebrauchte Computer auf und vertickt diese dann wieder weiter.
Auf dem Profil ist alles Privat, man kann also keine Bewertungen lesen, bzw. die Artikel nachschauen. Stinkt doch auch schon gewaltig!

Und einem Verkäufer hat der Käufer, weil er da auch keine Original CDs erhalten hat, eine negative verpasst. Der Verkäufer äußerte sich auch nur, dass es keine dazu gab. (Das haben wir bei Google gefunden)

Man, solchen Käufern könnte ich echt,...
Nein ich äüßere mich jetzt nicht weiter. Bin durch meine Schwangerschaftshormone eh schon nicht mehr so locker drauf.

Beitrag von cinderella2008 29.03.11 - 06:51 Uhr

Hallo,

egal ob der Käufer nun in diesem Fall Recht hat oder Unrecht. Am Ende haftet derjenige als Verkäufer, dem das Ebay-Konto gehört. Denn mit dem Inhaber des Kontos hat der Käufer einen Vertrag abgeschlossen. Im Endeffekt haftest also Du bzw. hast den Ärger und nicht der Kollege.

http://www.internetrecht-rostock.de/ebay-verkauf-fuer-andere.htm


Ich wünsch Dir gute Nerven.

LG, Cinderella

Beitrag von schachti2005 29.03.11 - 07:40 Uhr

Hallo!

Danke für deine Antwort.

Das Ebay-Konto gehört meinem Mann.
Ja, war mir schon irgendwie klar. Habe schon dass Internet durchgeforstet.

Nun ja. Wie der Kollege meinte, kann der uns garnix.
Und wenn er uns noch dümmer kommt dann bekommt er eben eine Anzeige.

(Derjenige hat nämlich nicht, was ja eigentlich die Regel ist, verlangt, dass er das Geld zurück bekommt und wir dafür die Ware. Nein, der rennt angeblich gleich zum Anwalt.)

Aber da hat der Käufer sich mit den falschen angelegt, denn dumm ist der Kollege im Bezug auf Apple und das ganz Zeug nicht. Und weiß daher, was möglich ist.



LG Sandy

Beitrag von carrie23 29.03.11 - 07:45 Uhr

IHR seid die Vertragspartner des Käufers egal für wen ihr verkauft habt und deshalb muss er auch nicht mit eurem Kollegen kommunizieren.
Der Käufer wird damit sowieso nicht durchkommen, er hat gekauft was in der Artikelbeschreibung stand und wenn es ekeine Original CDs gibt ist es ja auch kein großer Aufwand dies zu beweisen.
In Zukunft nicht mehr für andere verkaufen, gibts Probleme kriegt zumindest IHR die negative Bewertung.

Beitrag von schachti2005 29.03.11 - 07:54 Uhr

Ja, ich habe meinem Mann auch schon gesagt dass es das Letzte mal war dass wir für andere etwas verkaufen.
Es ging bis jetzt eben immer alles gut, weil es meist Kleidung oder Spielsachen waren. Mein Mann hat auch nur positive Bewertungen, da haut eine negative Bewertung schon rein, allerdings kann man darauf zwar knapp aber klar antworten.



LG Sandy

Beitrag von carrie23 29.03.11 - 07:57 Uhr

Die meisten kaufen auch bei negativen Bewertungen-ich zb auch.
Es kommt oft darauf an WAS steht in der Bewertung, WIE stehts in der Bewertung und WIE wurde darauf geantwortet.
Würde dein Mann schnapsig antworten würde das potentielle Käufer verscheuchen können.
Außerdem habt ihr die Möglichkeit von Ebay zu Unrecht erhaltene Bewertungen löschen zu lassen;-)

Beitrag von picaza 29.03.11 - 10:57 Uhr

"Außerdem habt ihr die Möglichkeit von Ebay zu Unrecht erhaltene Bewertungen löschen zu lassen"

Hi,

das stimmt aber so auch nicht. Man kann sich zwar bei ebay beschweren, wenn man sich ungerecht behandelt fühlt. Aber letztendlich leiten die das auch nur an den Käufer weiter, mit der Bitte noch einmal darüber nachzudenken und eventuell die Bewertung zu ändern. ;-)

LG

Beitrag von carrie23 29.03.11 - 13:38 Uhr

Kommt drauf an: Wenn sie in der Artikelbeschreibung stehen hat dass keine CD dabei ist kann sie die Bewertung löschen lassen weil der Käufer etwas beanstandet hat was in der Artikelbeschreibung zu lesen war.

Beitrag von tragemama0709 29.03.11 - 14:19 Uhr

Hallo,

das kommt es aber ganz genau auf den Text an. Schriebt sie z. B. der der PC funktioniert und er geht nicht ohne CD dann stimmt die Beschreibung schonmal nicht mehr.

Beitrag von picaza 29.03.11 - 17:07 Uhr

Naja...

Hast Du das denn tatsächlich schon einmal erlebt, dass eine Bewertung von ebay gelöscht wurde?
Da muss man doch sicher ein gültiges Gerichtsurteil vorlegen. #schein

Beitrag von schachti2005 29.03.11 - 20:22 Uhr

Mein Mann hat garnix von CDs erwähnt, da es ja auch keine gibt.

Allerdings hat mein Mann das I Book im "on"Zustand fotografiert.
Aber wie gesagt, das es keine CDs gibt auch nix von erwähnt.

Der Käufer wollte Anfangs das Passwort, was der Kollege meinen Mann auch mitteilte und mein Mann dem Käufer auch sagte.
(Der kollege ist sich auch sicher dass das Passwort funktioniert.)

Der Käufer aber sagt, es funktioniert nicht und unterstellt jetzt sogar, es wäre eine Raubkopie. Der Kollege meines Mannes kann kaum noch vor Lachen. (Das würde bei Apple garnicht so einfach funktionieren.
Man könne das Passwort zurücksetzen, dies ist sogar bei Apple nachzulesen. Und dann ist es überhaupt kein Problem das Teil zum Laufen zu bringen.
Ich kenne mich bei dem Zeug überhaupt nicht aus. Aber ich glaube dem Kollegen schon.)

Schlicht und einfach vermutet der Kollege jetzt, dass der Käufer nur auf die Original CDs aus ist und daher Sachen unterstellt welche nicht stimmen und versucht Druck aufzubauen. Der denkt sicher, alle Verkäufer sind doof und kennen sich nicht aus.
Er drängelt regelrecht, dass er die Original CDs bekommt. Aber bitte, woher denn? Es gibt ja keine.

Der Kollege war gestern nochmal bei einem Bekannten (Anwalt) und zeigte ihm alles. Die Reaktion: "Was will der (Käufer) eigentlich?"

Sagt ja alles.
Wir lassen uns jetzt auf den nicht mehr ein.
Sollte er wirklich zum Anwalt rennen und es kommt was, gehen wir eben zu unserem Anwalt.
Wobei mir viele sagen, die Anwälte machen sich mit solchen Dingen nicht voll. (Es geht hier um 62 Euro...) Dann würden die nämlich garnicht mehr hinterherkommen. ;-)



LG Sandy

Beitrag von tragemama0709 29.03.11 - 21:05 Uhr

Hallo,

einem Anwalt ist das egal. Denn ist gibt einen Mindeststreitwert nachdem sie abrechen dürfen. Das sind glaube ich 300 €. Also können sie auch bei einem Streitwert von 0,01 € 300 € abrechnen.

Beitrag von schachti2005 29.03.11 - 21:18 Uhr

Hallo!


Ich bin jetzt soweit, dass ich mir da keinen Kopf mehr mache, denn der Käufer ist in der Beweispflicht. (Und was will er beweisen, wir bzw. der Kollege sind uns keiner Schuld bewusst.)



LG Sandy

Beitrag von picaza 29.03.11 - 10:59 Uhr

Hi,

wenn Du den Rechner ohne CDs angeboten hast, hat der Käufer natürlich auch kein Recht darauf.
Eine Frage: hast Du von ebay vorgefertigte Artikelinformationen mit in die Beschreibung eingefügt?

LG

Beitrag von schachti2005 29.03.11 - 20:05 Uhr

Hallo!


Mein Mann hat "Gebraucht" angeklickt, solltest du dass meinen.



LG Sandy

Beitrag von fred_kotelett 30.03.11 - 15:53 Uhr

Hallo,

mal ne kurze Anmerkung.

Ich benutze seit Jahren Apple Notebooks und sowohl bei den Ibooks als auch bei den Macbooks waren natürlich immer die Original CD/DVD des Betriebssystems und eine CD/DVD mit Zusatzsoftware dabei.

Beitrag von schachti2005 30.03.11 - 19:26 Uhr

Ja aber was sollen wir machen wenn der Kollege schon keine dazu bekommen hat?
Der Käufer kann nicht auf etwas bestehen was es nicht dazu gibt.

Nicht umsonst schreibt mein Mann auch in seinen Auktionen, das man ihn bei Fragen mailen soll.
Wenn dies der Käufer nicht macht, ist das sein Problem.

Beitrag von tragemama0709 31.03.11 - 07:50 Uhr

Hallo,

warum hat der Kollege das nicht selber versteigert.


Wenn du den sowas im Geschäft bekommst, bekommst du IMMER die CD.

Ich denke ihr werde ein großes Problem bekommen, evt. sogar mit Appel weil die meisten Sachen ohne CD nicht verkauft werden dürfen.

Wußte das evt. der Kollege?

Beitrag von schachti2005 31.03.11 - 10:35 Uhr

Der Kollege kann bei Ebay nicht verkaufen, nur kaufen.
Womit dass zusammenhängt, weiß ich nicht.

Er war ja Anfang dieser Woche bei einem befreundeten Anwalt (Sohn von Anwalt ist ein Kollege von ihm) und der meinte ja selbst, was will der Käufer denn?

Der Käufer drohte ja sofort mit Anwalt, obwohl er ja eigentlich hätte auch darauf bestehen können, dass er sein Geld zurück bekommt und wir die Ware. So wird es in der Regel ja auch immer gemacht.
Ist auch nicht gerade die feine englische Art von ihm.

Der Kollege meines Mannes meinte aber, sollte jetzt echt was kommen, wovon er nicht ausgeht, dann zeigt er sich eben selbst an. Es war ja im Endeffekt seine Ware, kann er ja beweisen durch Ebay.
Und ich meine, wer zeigt sich schon selbst an, wenn man mit einer Sache nix zu tun hat?
Aber er meint ja immer wieder wenn ich frage, ich solle mir keinen Kopf machen.

Der Käufer bestand darauf, dass er bis gestern die Original CDs bekommt.
Da hätte der Anwalt des Kollegen aber auch gesagt, der kann jetzt soviele Fristen festsetzen wie er will. Er kann uns nix.
Wie auch sollen wie die originalen CDs schicken, wenn es keine gab und gibt dazu? Zu guter letzt hofft der Käufer, dass er durch den Druck den er macht, "wir" ihm gebrannte CDs schicken. Und DANN, ja erst DANN könnte er Anzeige wegen Handeln mit Raubkopie machen. Auf sowas lassen wir uns aber sicher nicht ein. Da soll er das Teil zurück schicken und er bekommt sein Geld.

Beitrag von tragemama0709 31.03.11 - 10:40 Uhr

Hallo,

wenn der Kollege kaufen kann aber nicht verkaufen kann hat er schon öfter Probleme beim Verkaufen gehabt und ist jetzt gesperrt.

Die CD muss es dazu geben ohne werden keine Appel Produkte verkauft.

Wer weiß was er euch erzählt.

Wart ihr mit beim Anwalt?

Erkundigt dich selber mal bei Appel wie sich das verhält wenn du eine gebrauchtes Produkte ohne original CD verkauft. Wenn das nicht erlaubt ist, dann könnt ihr noch richtige Probleme bekommen.

Und geht selber zum Anwalt und lasst euch nicht von dem Kollegen erzählen.

LG

Beitrag von schachti2005 31.03.11 - 10:53 Uhr

Nee, Probleme hatte der noch nicht.
Meine Schwester zum Beispiel ist auch bei Ebay und entweder verkauft sie nur oder kauft. Deswegen hat sie nicht unbedingt Dreck am Stecken.

Klar, irgendwo muss es die CD dazu geben. Aber nicht bei uns und auch nicht beim Kollegen.
Ob der Vorverkäufer die CDs hat, weiß natürlich niemand.
(Aber der Kollege hat noch die komplette Kaufabwicklung und somit auch die Adresse.)

Zum Anwalt (wo wir sowieso einen für Internet haben) gehen wir, wenn was kommt. Zumindest meinte dass mein Mann.

Aber, was ich (als Laie bei dem ganzen Computer-, Apple-,...Zeug) sowieso nicht verstehe.
Der Käufer wollte Anfangs ja logischerweise das Passwort haben, damit er das Teil an bekommt. Das hat mein Mann ihm auch geschickt. Angeblich war da immer was falsch.
Warum schrieb er tagelang nach einem Passwort und erst dann verlangt er nach den Original CDs?
Ich hoffe du verstehst wie ich das meine. ;-)

Beitrag von tragemama0709 31.03.11 - 11:03 Uhr

Hallo,

aber du hast geschrieben er kann nur kaufen. Dann ist er fürs Verkaufen gesperrt worden, weil es zu viele Probleme gibt.

Wie gut kennt ihr den kollegen?

Eigentlich steht auf jedem PC darauf das er nur mit der Original CD verkauft werden darf.

Du musst eigentlich auch die Orginal CD mit der Seriennummer haben

Vielleicht dachte er die CD ist im PC.

Oder noch schlimmer für euch es ist ein Abmahnanwalt der nur darauf aus ist VK zu finden die Appel ohne CD verkaufen, dann bekommt ihr bald eine dicke Rechnung.

Das blöde ist dann das ihr das Problem habt und nicht der Kollege.

Habt ihr den käufer mal angeschrieben wie ihr die Sache regeln könnt, da ihr die CD auch nicht habt.

Und sonst halt aussitzen und nicht mehr reagieren und erst wieder reagieren wenn was vom Anwalt oder vom Gericht kommt.

Und nie wieder was für andere verkaufen. Kleidung geht ja noch

Beitrag von schachti2005 31.03.11 - 11:16 Uhr

Mein Mann kennt den Kollegen schon von Kindheit an. (Mein Mann ist 30)
Sie sind auch die besten Kollegen.

Was mich aber auch stutzig macht.
Der Käufer schreibt 2 tage lang wegen dem Passwort.
Hätte er die CD im PC vermutet, hätte er gleich geschaut und auch gleich darauf bestanden.
Er schreibt ja, da das Passwort nicht geht, brauche er nun die CDs.
Hää? #kratz

Also, ganz richtig läuft von der Seite aus etwas nicht.

Ich sagte meinem Mann auch, er solle den Käufer anschreiben und um die Ware bitten, so dass er dann sein Geld zurück bekommen kann.
Der Kollege gibt uns natürlich das Geld. Wir hatten ja von alledem nix außer nun Stress.

Ansonsten warten wir, ob was kommt.
Und dann habe ich aber meinem Mann auch gesagt, dass das Geld für eine evtl. Rechnung der Kollege erbringen muss. Dies würde er auch tun, wie er meinem Mann sagte.
Und dass glaube ich einfach, da ich nicht glaube dass die 2 wegen so einer evtl. dumm gelaufenen Sache ihre Freundschaft aufs Spiel setzen.

Beitrag von tragemama0709 31.03.11 - 11:23 Uhr

hallo,

bei Geld hört auf die Freundschaft auf.

Und wenn es wirklich verboten ist ohne Original CD zu verkaufen, dann können auf euch mehrere tausend € zu kommen.

Daher wenn ein Mann nichts macht, erkundige du dich bei Appel.

Du kannst ja einfach mal anrufen und fragen . Du darfst halt nicht sagen das ihr das schon gemacht habt

Mein Mann meinte wenn das Passwort nicht geht, muss man wohl irgendwie ein neues anlegen und das geht wohl nur mit einer orignial CD. Davon habe ich aber keine Ahnung.

Frag doch mal in Computer und Technik nach

  • 1
  • 2