??feste zeiten gewöhnen??

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von rebecca26 29.03.11 - 07:21 Uhr

morgen mädels
liam nun 16 wochen jung....schläft wie er es möchte und wird auch nach bedarf gestillt.
nun höre ich öfters.. das man sie blos frühzeitig an fetse bett zeiten gewöhnen soll...
frag mich wie das klappen soll..denn liam schläft immer anders..
selbst sein hunger..meist kommt er so alle 2-3std
mom. manchmal auch 1.5std
dieser tolle 16 wochen schub hat uns wohl im griff:)

wie handhabt ihr das??
muss schon feste zeit her?
glg
rebecca

Beitrag von mami0089 29.03.11 - 08:27 Uhr

mein kleiner ist auch 16 wochen alt aber er hat mir selbst seit einiger zeit gezeigt das er immer nur gleichen zeit augenreiben beginnt und zu gähnen beginnt...

jeden tag zwischen 18:45 und 19:30 ist es soweit ;-)

nun machen wir das schon länger so und muss sagen es tut uns beiden gut :-) er schläft dann seine 8-8,5 stunden durch und nach dem fläschchen wieder 2-3 stunden...

aber das macht er erst seit er sich selbst seine zubettgeh zeit eingerichtet hat #verliebt

ich würde ihn nicht gewöhnen also ncht zwingen aber probier mal jeden tag das selbe ritual zur selben zeit... dann weiß er gut jetzt sollte ich müde werden und schlafen gehen... klappt eigentlich prima

Beitrag von marysa1705 29.03.11 - 08:32 Uhr

Hallo Rebecca,

nein, Du musst Dein Kind überhaupt nicht an feste Zeiten gewöhnen. Das kommt nämlich von ganz alleine.
Gewisse Regelmässigkeiten hat man ja meist sowieso im Tagesablauf, aber alles andere ist überflüssig und bei so einem kleinen Baby höchstens kontraproduktiv. Es soll schlafen, wenn es müde ist und trinken, wenn es Hunger hat. Dann kann es auch später auf sein Müdigkeits- und Hunger- bzw. Sättigungsgefühl achten.

LG Sabrina

Beitrag von italyelfchen 29.03.11 - 08:44 Uhr

Hey,

mach Dir bloss keinen Stress! Das ändert sich sowieso ständig in dem Alter, also bist Du ständig dabei, wieder umzugewöhnen! Laß ihn schlafen und stillen wann er möchte, das ist das beste für euch beide! ;-) Wenn sich eine Tendenz rausbildet, auch schön...
David ist jetzt 6 Monate alt, da wird allein mal die Anzahl der Schläfchen einigermaßen zuverlässig, aber auch noch nicht ganz fest!

Liebe Grüße
Elfchen

Beitrag von binipuh 29.03.11 - 09:26 Uhr

Hallo Rebecca!

Das kommt von ganz alleine.
Bei uns hat es sich so ergeben, dass wir dem Zwerg abends ne Flasche gemacht haben und ihn, weil es danach für uns Abendessen gab, in den Laufstall gelegt haben.
Dort hat er dann geschlafen und geschlafen und geschlafen.
Wir haben ihn dann schlafend ins Bett gelegt.
Nach 3 Abenden haben wir ihn dann direkt nach der Flasche ins Bett gebracht.
Das funktioniert wunderbar.
Eine richtig feste Zeit haben wir nicht.
Das schwankte immer zwischen 18.00 und 19.00 Uhr, jetzt nach der Zeitumstellung ist es halt zwischen 19.00 und 20.00 Uhr.

Gruß

Bini

Beitrag von allessoneu 29.03.11 - 09:51 Uhr

Hi,
auch auf die Gefahr hin, zu wiederholen, was andere schon geschrieben haben.
Bei uns war es wiefolgt:
Unsere Sascha wurde in den ersten Wochen erst gegen halb zwölf ins Bett gebracht. Ich bin schon um 10 gegangen, um "vorzuschlafen".
In der 5. und 6. Woche war sie abends sehr unzufrieden uns schrie viel, so dass wir sie auch Mal pucken mussten, um sie zu beruhigen.
(Damit will ich nicht sagen, dass euers auch schreit, sondern nur berichten, wie es bei uns gelaufen ist.)

Ich habe dann Bücher über Schreikinder gelesen und merkte mir vor allem eins:
Erste Anzeichen von Müdigkeit wahrnehmen und sofort darauf reagieren. Kinder, die eh schon aufgedreht sind, nicht noch durch Rumtragen, etc. "beruhigen" wollen, da sie das nur ablenkt, aber nicht runter bringt.

Wir sahen dann auch, dass sie immer früher am Abend Müdigkeitszeichen zeigte und haben sie entsprechend mit immer dem gleichen Ablauf ins Bett gebracht. (Dort auch noch Mal gestillt).

Sie ist jetzt 12 Wochen alt und wird jeden Tag gegen halb acht ins Bett gebracht, weil sie dann offensichtilch schlafen möchte. Der Schlafrhythmus hat sich also ganz von allein eingestellt.
Abendliches Schreien gibt es schon lange nicht mehr (außer beim Stillen, aber das ist eine andere Baustelle.)

Beitrag von carlotka 29.03.11 - 10:01 Uhr

Hallo Rebecca!

Einfach der Natur vertrauen und dich auf die Bedürfnisse deines Kindes einstellen. Alles andere macht mehr Stress als das dieser erspart bleibt.

Beitrag von kiki-2010 29.03.11 - 13:33 Uhr

Hier im Süden ticken die Uhren wohl etwas anders ;-)

Tagsüber schläft Julian in der Manduca, so habe ich die Hände frei und muss mich nicht mit Nörgel-Phasen rumplagen. Er kommt dann rein, wenn die Augen schon anfangen müde zu werden und er anfängt ein bisschen quengelig zu werden, meist so eine Stunden nach dem Stillen.
Abends gegen 21 Uhr wird er auch meist müde und dann wird sich umgezogen und im Bett noch gestillt.
Dann wird bis um 5 geschlafen, gegessen und dann nochmal bis um 8 weitergedöst. Und dann muss er mit hoch, denn der Große muss zur Schule.

Lass Deinem Kind die Zeit festlegen, das variiert von Baby zu Baby und wenn sie Schübe haben, dann ist nochmal wieder alles anders. Nach der Erfahrung des ersten Kindes kann ich nur sagen, man macht sich viiiiel weniger Stress, wenn man sich mehr dem Kind anpasst als umgekehrt! Die Kids schaffen es schon nachts zu schlafen und tagsüber mehr wach zu sein, das kommt von ganz alleine....

Gruß Kiki

Beitrag von qrupa 29.03.11 - 18:15 Uhr

Unsere große Tochter durfte immer schlafen wenn sie müde war und wurde gestillt wenn sie wollte. Und ganz von allein hat sie ihren Rhytmus gefunden der irgendwann mehr oder weniger fest war. Ich sehe keinen Sinn darin ohne Not ienen Rhytmus aufzuzwingen. Der kommt von ganz allein. Und ich finde es auch für mich/ uns viel bequemer. ich hab reichlich Freundinnen deren Kinder soeinen festen Rhytmus haben dass es schwer ist mal ungeplant was zu machen, weil die Kinder zu bestimmten Zeiten zu schlafen haben und es am besten auch nur in ihrem eigenen Bett tun.

Und weil wir mit dem ERgebnis bei unserer großen sehr zufrieden sind werden wir auch unsere kleine Tochter wieder stillen udn schlafen lassen wie sie es braucht

Beitrag von dany2410 29.03.11 - 20:29 Uhr

Hallo,

also bei uns haben diese fixen zeiten erst so langsam nach der beikosteinführung angefangen,... aber es ist immer noch so, dass Lukas (10m) nicht immer gleich schläft,... wenn er um 7 aufsteht - geht er meist zwischen 9 halb 10 nochmal schlafen... steht er um 8 auf (was in letzter zeit häufiger ist) - geht er natürlich später wieder schlafen...

nebenbei kriegt er noch zähne und wenn er dann vormittags statt 1,5 stunden nur 20-30 minuten schläft geht er eben nach dem mittagessen nochmal schlafen ... sonst erst gegen 14 uhr... ist halt noch immer etwas chaotisch... aber es passt schon so... abends ist er eigentlich immer - je nach dem wieviel er tagsüber geschlafen hat zwischen 18.30 und 19.30 im bett....

lg Dany