Trennung; und was passiert mit dem Haus?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von ninam. 29.03.11 - 08:35 Uhr

Hallo,

momentan denke ich über die Trennung von meinem Mann nach. Wir haben vor 6 Jahren ein Doppelhaus gebaut.

Ich würde gern mit meinen 3 Kindern hier wohnen bleiben. Geht das irgentwie? Hat da jemand Erfahrung?
Ich arbeite, aber das würde nicht reichen um für Haus, Essen usw aufzukommen.
Wie ist das denn, muss ich meinen Mann dann auszahlen? Da ich ja weiß, was mein Mann verdient, kann ich auch nicht groß mit Unterhalt für die Kinder rechnen. Also nur das was mann dann von der Unterhaltsvoschusskasse bekommt. KAnn ich sonst nochwas beantragen, was mir hilft wohnen zu bleiben?

Möchte die Kinder ungern aus ihrer Umgebung reißen. Wenn es aber nicht anders geht, wieviel qm stehen uns (mir & 3 Kindern) zu?

Ich dachte nicht, das es alles so kompliziert is, aber mit KIndern geht man ja nicht einfach so.

Ich danke euch!

Nina

Beitrag von redrose123 29.03.11 - 08:53 Uhr

Da du das Haus nicht halten kannst ist es logisch das du da wohl nicht bleiben kannst, denk nicht das das Amt da eingreift.

Du arbeitest somit denk ich nicht das du vom Amt Geld bekommst.

Beitrag von lichtchen67 29.03.11 - 10:55 Uhr

Du kannst da wohnen bleiben wenn Du es finanzieren kannst. Deinen Mann musst Du zur Hälfte auszahlen (wenn das Haus euch beiden "gehört") und die Abträge dann alleine weiter zahlen.

Wenn das nicht geht, werdet ihr wohl beide bzw. alle ausziehen müssen und das Haus verkaufen und die Schulden bezahlen. Beantragen damit Du in einem eigenen Haus wohnen bleiben kannst, kannst Du nichts, ehrlich gesagt, persönlich kann ich das verstehen, aber denk mal weiter, das wäre ja auch "noch schöner" ;-).

Was Du an Unterhalt für die Kinder bekommst, kannst Du ja in der düsseldorfer Tabelle als Anhalt nachgucken.

Setz Dich am besten mit Deinem Mann zusammen und guckt euch mal genau eure Finanzen an.... was kann man kündigen, was bleibt, was muss aufgeteilt werden.

Lichtchen

Beitrag von my-opinion 29.03.11 - 10:55 Uhr

Hallo Nina,
sieht Dein Mann es genau wie Du mit der Trennung.
Du gehst ja davon aus dass Die Kinder bei Dir bleiben , sieht er das auch so?
Falls dem so ist , dann könntet Ihr ja zusammen versuchen Eure finanziellen Fragen zu beantworten.
Ich denke auf jeden Fall Du solltest Deinen Mann gegenüber mit offenen Karten spielen. Manche Dinge kann man gemeinsam besser meistern.

Beitrag von ninam. 29.03.11 - 13:38 Uhr

Hallo,

ja mein Mann sieht das alles genauso. Es sollte auch ganz friedlich ablaufen, wenn wir uns jetzt trennen. Und es war immer klar, dass die KInder dann mit mir gehen werden. Ich arbeite von zu HAuse aus und bin immer hier. Mein Mann könnte die Kinder aber immer sehen und zu sich holen.

Es fällt uns noch schwer. ich wollte nur die Eventualitäten abklären. Es is schade, dass das Haus dann verkauft werden muss. DIe kids fühlen sich so wohl, aber wenn es nicht anders geht, ist das so.

Ich werd mich mit meinem MAnn mal zusammen setzen und alles besprechen.

Danke Dir,

GRuß

Beitrag von my-opinion 29.03.11 - 14:15 Uhr

Hallo,
es ist schon mal gut das ihr Euch in dem wichtigstem Punkt einig seid , dem Verbleib der Kinder.
Du hast im ersten Beitrag geschrieben daß Du über eine Trennung von Deinem Mann nachdenkst.
Ist das denn so endgültig? Wenn man Eventualitäten abwägt , dann ist da immer noch eine Ungewissheit.

Viele Grüße




Beitrag von ninam. 29.03.11 - 20:06 Uhr

JA ich weiß auch nicht. Du hast warscheinlich Recht, da ist noch Ungewissheit. Momantan, nicht erst seit gestern, läuft es einfach nicht. GEfühle sind, glaube ich noch da.
Ich hab nur Angst, dass ich irgentwann aufwache und die Jahre nur so dahingeplätschert sind.
Heute ist er lange arbeiten, aber morgen werden wir uns wohl oder übel mal zusammensetzen müssen.

Schönen Abend noch

Nina