Einmal schnell, immer schnell?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von mariju 29.03.11 - 09:30 Uhr

Ich bin zwar noch nicht wieder schwanger, aber stelle mir die Frage trotzdem schon.

Die Geburt unseres 1. Kindes ist jetzt 6 Monate her und in zwei Monaten wird angefangen für das Geschwisterchen zu üben.
Die Geburt hätte sehr schnell gehen können. Ich hatte einen Blasensprung, 1 1/2 Stunden später hatte ich noch keine Wehen und mein Mumu war noch zu. 2 Stunden nach Blasensprung bekam ich Wehen im 2 Minutentakt und nach einer Stunde war der Mumu komplett offen und ich hatte Presswehen. Laut Hebi dauert es maximal noch 20 Minuten ...
Leider hieß es nach 4 1/2 Stunden Presswehen Geburtsstillstand, es kommt zum KS, unser Sohn war ein Sternengucker und hatte eine Nabelschnurumschlingung um Hals und Schulter.
Einer Spontangeburt steht nichts im Wege, die Probleme waren Zufall.

Kann man davon ausgehen das es beim nächsten Kind wieder so zügig geht?
Außerdem kam er 17 Tage zu früh, neigt man dann dazu das alle Kinder früher kommen?

Ich würde gerne eure Erfahrungen mal hören bzw. lesen.

Ich danke euch schon mal.

LG

Beitrag von stefannette 29.03.11 - 11:07 Uhr

Es gibt Frauen die ihr Kinder alle übertragen und Frauen die sie alle zu früh bekommen. Da kann man manchmal schon eine tendenz sehen. Wenn die erste Geburt schnell war kann auch die Zweite schnell gehen.
Bei mir hat die erste länger gedauert die anderen 4 gingen alle schnell!
Wenn Du wieder schwanger bist,dann würde ich mir schon ein KH in der Nähe suchen. Es kann also gut sein,dass es wieder schnell geht;-)
Muß aber nicht.......
LG Annette mit 5 Kids

Beitrag von sarahjane 29.03.11 - 14:28 Uhr

Meine Freundin war bei beiden Kindern mit schnellen Geburten gesegnet. Die Regel ist es jedoch nicht, dass jedes "Folgekind" so schnell oder langsam kommt wie das zuvor geborene Kind.

Beitrag von sizilia 29.03.11 - 21:32 Uhr

Also mein Großer hat von der 1. spürberen Wehe an knapp 6 Std. gebraucht; in der Zeit wurden aber meine Wehen mit dem Tropf auch kurzzeitig "geblockt" weil sie zu schnell kamen (Einleitung mit Gel).
Wäre also vermutlich noch schnell gegangen!

Meine Tochter hat von der 1. spürbaren Wehe an 1Std. 30min. gebraucht! Und dabei stecke sie noch mit den schulter fest am Schluß!


Es "kann" also mehr gehen, "muß" aber nicht so sein!