Op - Tränenwegsverschluß

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von mamavonleonie 29.03.11 - 10:01 Uhr

Guten Morgen,
meine Kleine, 17 Mo., wird am Mo. um 07Uhr operiert.
Der Tränenkanal wird durchgespült. Hab so Angst vor der Narkose #schwitz
Wer kann mir Erfahrungen weitergeben, z.B. wie es dem Kind danach geht?
Wie das Kind drauf ist?
Vielen Dank für eure Erfahrungen

Beitrag von scrapie 29.03.11 - 11:27 Uhr

#winke

Bei dem Sohn meiner Freundin muss das auch gemacht werden (9Mon.)....

Mein sohn wurde beschnitten und ich empfand die Minuten, als er in Narkose gelegt wurde als sehr schlimm... dabei bin ich keine Mutter die gluckenhaft o.ä. ist, ich krieg z.b. keinen Herzinfarkt, wenn mein Kind mal hinfliegt oder so... aber ich empfand es als sehr eigenartig, als er mir im Arm so wegsackte:-(

Als er aus der Narkose erwachte war sein erster Satz "Hast du was zu essen?"... dann hat er was gegessen und ist wieder weggedöst. Keine halbe Stunde später war er dann wieder ganz der alte.

Beitrag von enni12 29.03.11 - 12:14 Uhr

Hallo,

mein Sohn hatte die OP mit 13 Monaten. Es ist sehr grausam für einen als Mutter, sein Kind am OP in fremde Hände abzugeben und auch die Warterei. Aber dem Kleinen ging es hinterher wirklich gut, er hatte keine Schmerzen. Nur die Flexüle wollte er sich immer aus dem Arm ziehen. Wir waren so gegen 7 dran und durften gegen 14:00 Uhr wieder nach Hause. Die OP war bei uns übrigens ein voller Erfolg: Er hatte seitdem (außer bei Schnupfen) nie wieder Probleme! Die Ärztin meinte auch, sie wären mit spülen gar nicht durchgekommen, der Kanal musste erst erweitert werden. War also auf jedem Fall die richtige Entscheidung!

LG und alles Gute

Dani

Beitrag von denis412 29.03.11 - 13:15 Uhr

Ich würde das nicht machen lassen. Denis hat auch immer mal wieder was mit den Taränenkanälen. Aber jetzt mit 28 mon wird es besser.
Wir haben einen sehr guten Augenarzt gefunden. Wir haben , wenn etwas war, immer Euphrasia D12 gegeben und die Tränengänge so gesäubert:
1 Tropfen Otriven Säuglinge innen an das Auge und auf den Tränenkanal drücken. Sofort mit einem Tuch von aussen nach innen abwischen. 3 mal täglich und wenn es besser wird nicht mehr.

ich würde es mir überlegen, denn es ist immerhin eine OP. Ich bin froh, dass wir eine zweite Meinung eingeholt haben, obwohl wir die Untersuchung in der Augenklinik schon gemacht haben und der OP tag feststand. Wenn aber nür gespült wird, machen kaum noch Kliniken das unter Narkose. Die machen dann eine, wenn ein Silikonschlauch rein muss, weil die Gefahr einer erneuten Verengung zu groß ist. Und der kommt dann wieder unter Narkose raus. Die Gefahr wenn nur gespült wird, ist, dass es immer wieder zu gehen kann.

Beitrag von rittmeisters 29.03.11 - 19:55 Uhr

Wurde bei meiner Tochter vor knapp 5 Jahren gemacht, ihr tränte als Baby immer ein Auge, sie bekam den Beruhigungssaft, wurd in den OP geschoben und nicht mal 5 minuten Später war sie wieder raus und die Narkose war auch schon wieder vorbei denn sie wurd nur ganz minimal angesetzt... sie musste noch eine Stunde liegen dann durfte sie Trinken und essen, wir blieben noch 1 Stunde danach im KH im Anschluss waren wir bei Mc D essen.... Sie hatte nieeee wieder Probleme bislang.

Es war wirklich ganz toll!Für eine Op