Autostellplatz von Femden benutzt... abschleppen Kosten

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von madmat 29.03.11 - 10:02 Uhr

Schönen guten Tag,

wir wohnen in einer Mietwohnung, und haben einen dazugehörigen Stellplatz dazu, den wir monatlich bezahlen.
Auf dem Parkplatz ist ein Schild, auf welchem steht:

Unberechtigt geparkte Fahrzeuge werden kostenpflichtig abgeschleppt"

Nun ist es so, daß wir ständig fremde Parker auf unserem Platz haben, den wir durchaus gern benutzen würden!
Wer zahlt, wenn wir das auf unserem Parkplatz parkende Auto abschleppen lassen würden?
Wir, weil wir ein Abschleppunternehmen rufen? Oder der Besitzer des Autos?

Vielen Dank!

Beitrag von viwi 29.03.11 - 10:05 Uhr

Hallo,

das Problem kenn ich nur zu gut. Aber hier gilt leider, wer den Abschlepper ruft, der bezahlt erstmal. Mir wurde geraten, das Ordungsamt zu informieren. Die würden sich dann kümmern. Bei mir kamen die dann vorbei und der Wagen wurde zwar nicht abgeschleppt (da er ja nichts behinderte), allerdings wurden Knöllchen verteilt. Mittlerweile ist der Parkplatz immer frei.
lg
viwi

Beitrag von madmat 29.03.11 - 10:16 Uhr

Vielen Dank für den guten Tip!

VG
madmat

Beitrag von hauke-haien 29.03.11 - 11:16 Uhr

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das OA auf Privatgrund Knöllchen verteilen darf. Wenn sie es doch tun, ist derjenige blöd, der das dann noch bezahlt.
Auf welchen Tatbestand wollen sie sich denn dann beziehen?

Ich sehe nur 2 Möglichkeiten:
1. Anzeige bei der Polizei wegen Besitzstandsstörung.
2. Gebührenaushang mit, sagen wir mal, 100 € pro Stunde machen und die Parkgebühr über einen Anwalt eintreiben lassen (so mache es manche Supermärkte...)

LG, H.H.

Beitrag von carana 29.03.11 - 11:24 Uhr

Das geht tatsächlich - wenn das Privatgelände zum öffentlichen Verkehrsraum gehört. Also auf einem Garagenhof hinterm Haus wohl eher nicht...

Beitrag von viwi 29.03.11 - 21:14 Uhr

doch, es gibt auch stellplätze auf städtischen flächen. da geht das.

Beitrag von carana 29.03.11 - 10:11 Uhr

Hi,
du zahlst. Was du natürlich machen kannst: Abschleppen lassen, Zettel dran: Info über Verbleib Ihres Autos bei... Wenn derjenige sich dann meldet, weil er sein Auto sucht: Wo es steht, erfährt er erst, wenn er 200 Euro (oder was auch immer das Abschleppen bei euch kostet) gezahlt hat.

Wir haben das selbe Problem - bei uns funktioniert dieser Trick aber nur bei Auswärtigen, weil Einheimische wissen, dass es nur einen "Abschlepp-Platz" gibt und wo dieser ist.

Du kannst es auch erst mal mit Zetteln versuchen, die du unter die Scheibenwischer klemmst und wo du nochmal ganz deutlich machst: Achtung, Parkplatz ist mein Eigentum, Kennzeichen ist notiert, wenn sie nochmal hier parken, dann wird abgeschleppt. Wirkt meist besser als ein Schild. Ein Schild ist unpersönlich - bei so einem Zettel wird man ja nochmal persönlich damit konfrontiert.
Lg, carana

Beitrag von madmat 29.03.11 - 10:17 Uhr

Hallo,

mit Zetteln haben wir es schon oft versucht, aber ohne die Drohung des Abschleppens. vielleicht sollten wir das probieren.

VG
madmat

Beitrag von king.with.deckchair 29.03.11 - 20:43 Uhr

Wenn ihr eine Strafanzeige riskieren wollt - nur zu.

Beitrag von hauke-haien 29.03.11 - 11:56 Uhr

Dein Vorschlag wäre Nötigung!

Beitrag von demy 29.03.11 - 17:23 Uhr

Hallo,
das androhen von rechtlich einwandfreien legalen Konsequenzen für ein Fehlverhalten ist niemals eine Nötigung.

Man muss ja nichtmal vorwarnen, das rechtswidrige abstellen des Fahrzeuges reicht ja aus, damit es abgeschleppt werden darf.

Google mal nach Aktiv Transport GMBH und schaue dir an was auf manchen Hamburger Supermarktparkplätzen los ist :-/

Gruß
Demy

Beitrag von king.with.deckchair 29.03.11 - 20:43 Uhr

"das rechtswidrige abstellen des Fahrzeuges reicht ja aus, damit es abgeschleppt werden darf."

Das stimmt. Allerdings darf man NICHT sagen "Du bekommst erst gesagt, wo dein Auto ist, wenn du Betrag X löhnst." Das IST Nötigung! Und keine "rechtlich einwandfreie legale Konsequenz". Was soll das Doppelgemoppel überhaupt? "Rechtlich einwandfrei" ist ja wohl: "legal".

Beitrag von demy 30.03.11 - 11:45 Uhr

Ok,
ich gebe zu, ich habe den ersten Teil des Beitrags wohl nicht richtig gelesen.
Ich dachte sie bezieht sich auf den 2.Teil

Den Teil den du zitiert hast, da kann man eventuell Nötigung/Erpressung sehen.
Wobei dies die Staatsanwaltschaft hier in Hamburg bei der Aktiv Transport Gmbh bei genau dem gleichen vorgehen verneint hat.
Da hat das Unternehmen unberechtigt parkende Autos umgesetzt und erst nach Zahlung der Summe mitgeteilt wo die Autos stehen.

Ich meinte die Drohung mit dem Zettel dass beim nächsten mal abgeschleppt wird.
Das ist keine Nötigung, da das abschleppen lassen eines unbefugt parkenden Fahrzeugs auf dem eigenen Privatparkplatz legal ist.

Gruß
Demy

Beitrag von king.with.deckchair 29.03.11 - 20:40 Uhr

"Wenn derjenige sich dann meldet, weil er sein Auto sucht: Wo es steht, erfährt er erst, wenn er 200 Euro (oder was auch immer das Abschleppen bei euch kostet) gezahlt hat. "

Ein rechtlich absolut unhaltbarer Tipp!

Beitrag von carana 30.03.11 - 12:15 Uhr

Nö, kam letzte Woche sogar im Fernsehen, dass es da ein Urteil zu gegeben hat, dass es legal ist.

Beitrag von yassiii198o 31.03.11 - 23:26 Uhr

und wenn derjenige sich bei der polizei informiert wo sein auto geblieben ist, bekommt er die auskunft umsonst

Beitrag von michi0512 29.03.11 - 10:15 Uhr

Ich habe mich dann immer vor meinen stellplatz gestellt - also da geparkt. dann mussten die leutchen immer fein bei mir klingeln und haben sich was anhören dürfen :-P

einmal parkte einer 2 tage lang. da habe ich diesen umlege-dingsda-frei-halte-sperre-bums (keine ahnung wie sich das nennt) einfach wieder hochgeklappt so dass der fahrer gar nimmer rauskam. bekommst die sperre ja nur mit schlüssel runter :-)

Beitrag von martiena 29.03.11 - 11:33 Uhr

das find ich gut! merk ich mir ;-)

Beitrag von sassi31 29.03.11 - 13:51 Uhr

Das machen wir auch immer. Unser Parkplatz ist als Privatparkplatz gekennzeichnet und zusätzlich mit einem Autokennzeichen versehen. Trotzdem wird er schon mal zugestellt, obwohl eigentlich immer Besucherparkplätze frei sind.

Beitrag von peterpanter 30.03.11 - 09:32 Uhr

Hi,

da sollte man aber aufpassen. Natürlich ist das moralisch meiner Meinung in Ordnung, allerdings kann einem dies auch als Nötigung ausgelegt werden. Im Zweifelsfall sogar noch schwerwiegender z.B. wenn ein Notfall vorliegen sollte und der Falschparker nicht wegfahren kann z.B. wenn er Arzt, Polizist oder Feuerwehrmann sein sollte oder dringend jemand ins Krankenhaus fahren müßte. - alles zwar nicht wahrscheinlich - aber ich habe schon Pferde vor der Apotheke ko...... gesehen.

Darum würde ich Protokol führen, Fotos machen und herausfinden wer der Halter ist und sich diesen zur Brust nehmen. Beim Ordungsamt und bei der Polizei anrufen und nachfragen was man machen kann.

Abschleppen lassen ist sehr problematisch, nicht nur das Du die Kosten vorlegen mußt, sondern auch weil die Wahrscheinlichkeit groß ist, das du darauf sitzen bleibst. zzgl. der Kosten für das Verfahren.

Am einfachsten ist es wenn man einen Absperrpfosten auch dann hochmacht, wenn man den Parkplatz nicht benutzt.

grüßle

peter














Beitrag von carlotka 29.03.11 - 10:21 Uhr

Einfach davorstellen oder eben so einen Pfeiler, oder wie auch immer die Dinger heißen, aufstellen.

Beitrag von carana 29.03.11 - 10:36 Uhr

Hab ich vergessen: bei uns sind es drei Parkplätze - da kann man sich dann schön hinten quer davor stellen :-p Und dann die Leute erst mal zappeln lassen. Ansonsten: Wir überlegen, so einen Poller anzubringen, allerdings auf Autolänge. Den wollen wir dann hochklappen und absperren, wenn da jemand falsch parkt. Geht natürlich nur, wenn dir der Parkplatz gehört, nicht, wenn er z.B. mitgemietet ist und sich der Vermieter quer stellt.
Lg, carana

Beitrag von pupsismum 29.03.11 - 10:52 Uhr

Hm, persönlich finde diese Idee ja auch nicht schlecht, aber ich dachte immer, das wäre nicht erlaubt? Weil man damit den anderen Autofahrer nötigt (oder so ähnlich)? #kratz

Gruß
p

Beitrag von carlotka 29.03.11 - 11:13 Uhr

Nix darf man machen. Wird man von dem anderen nicht auch genötigt? Dann vielleicht nen Kasten Wasser (leer) hinstellen oder irgendwas andres, ne tonne vielleicht. Vielleicht hält es davon ab, wenn der FRemde erstmal aussteigen muß um den Platz leerzuräumen.

Beitrag von carana 29.03.11 - 11:22 Uhr

Ob ich übrigens was dafür kann, wenn doch einfach irgendjemand auf meinen Parkplatz ein Brett entsorgt, wo Nägel rausgucken? So eine halb vermoderte Gartenzaunleiste? (Geht natürlich nur je nach Umgebung...)

  • 1
  • 2