und wieder Wasser hinter dem Trommelfell...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nischy 29.03.11 - 10:13 Uhr

Hallo!

Wir mussten letztes Jahr im November unsere Tochter einer OP unterziehen lassen, in der ihr die Polypen rausgenommen wurden und der Paukenerguss auf beiden Ohren abgesaugt wurde.
Sie hat die OP sehr gut überstanden und zwei Tage nach der OP konnten wir schon sprachliche Erfolge verbuchen. Die Nachuntersuchungen ergaben ebenfalls, dass alles gut verlaufen ist und das Wasser in den Ohren komplett weg war. Ein Paukenröhrchen musste nicht gesetzt werden.

Nun hat sie in den letzten Monaten immer wieder Schnupfen gehabt, der auch immer wieder vom Kinderarzt und vom HNO-Arzt überwacht wurde. Leider hat sich wieder Wasser im rechten Ohr angesammelt und das Trommelfell schwingt nur noch sehr schwach.

Jetzt gibt uns der HNO-Arzt noch ca. 8 Wochen. Wenn es in dieser Zeit nicht besser wird, sagt er, muss man operieren und ein Paukenröhrchen setzen. Super!
Wie soll ich meiner Tochter in den Sommermonaten erklären, dass sie nicht baden darf??????
Vorallem - wie oft soll ich sie noch unters Messer legen lassen. Ein kleiner Körper wie ihrer muss sich doch auch von einer OP mit Vollnarkose erholen. Da kann man doch nicht alle drei bis sechs Monate hergehen und operieren.
Hab auch schon ganz oft gehört, dass das Paukenröhrchen nicht unbedingt der rettende Anker sein kann.
Man, ich weiß echt nicht, was ich machen soll.

Morgen haben wir einen Termin bei unserer Osteophatin, ich hoffe, die kann uns ein bisschen helfen!!!!

Hat jemand von Euch die gleiche Erfahrung machen müssen! Was habt ihr gemacht? Wie konntet Ihr Eurer Kind unterstützen?
Was kann ich machen, damit der Schnupfen endlich weg geht???
Haben schon alles probiert, im Moment bekommt sie wieder Globuli, haben aber auch schon Schulmedizin angewendet. Weiter bekommt sie grad ein Mittel, das ihr Immunsystem stärken soll.

Irgendwie ist das alles so sch....!!!!

Werd auf jeden Fall noch einen dritten HNO konsultieren und mir seine Meinung einholen.

Sorry für den langen Text!
LG
Nischy und Anni

Beitrag von dustpuppy 29.03.11 - 10:29 Uhr

Hi,
wieso darf sie nicht baden ???? Das ist ein MAERCHEN ! Also unser aelterer Sohn hat letzten Mai Paukenroerchen bekommen und das war die beste Entscheidung, die wir treffen konnten. Er hat seitdem keine Mittelohrentzuendung mehr gehabt (und davor 5 in 4 Monaten) und die Erkaeltungen verliefen alle aeusserst harmlos. Er badet regelmaessig, war schwimmen etc. Der Durchmesser eines Paukenroehrchens ist so klein, da passt ein Wassertropfen ueberhaupt nicht durch ! Da musst Du schon mit Druck auf das Ohr spritzen. Und ausserdem haben die allermeisten Menschen keine geraden Gehoergange, sodass das Wasser meist nicht einmal bis zum Trommelfell laeuft !

Also keine Panik vor den Roehrchen !

Gruss
dustpuppy

Beitrag von thea21 29.03.11 - 10:49 Uhr

Es geht ja auch um die Bakterien, nicht um das Wasser selbst!

Beitrag von dustpuppy 29.03.11 - 20:09 Uhr

Hallo,
aber Bakterien kommen doch nicht nur durch die Roerhrchen, die kommen sowieso durch die Nase und somit durch die eustachische Roehre ins Mittelohr ! Und durch die bessere Belueftung des Mittelohrs mittels der Roehrchen haben sie kein so gutes Klima und siedeln sich nicht so schnell an !
Ich finde ehrlich gesagt diese uebertrieben Vorsicht bei den Roehrchen total uebertrieben. Und ich habe mir meine Informationen ja auch nicht ausgedacht, sondern von Aerzten und Akustikern mit denen ich frueher zusammengearbeitet habe.

Gruss
dustpuppy

Beitrag von sandrinchen85 29.03.11 - 11:33 Uhr

also bei stella soll auch kein wasser in die ohren bis die röhrchen wieder draußen sind!
aber es gibt so extra ohrstöpsel für kinder,damit sollen sie wohl plantschen können....wir haben die,aber stella zieht die immer raus.also müssen wir da mehr aufpassen und es wird nicht so wild geplantscht.
schwimmen werden wir jetzt aber erstmal nicht unbedingt.

Beitrag von dustpuppy 29.03.11 - 20:20 Uhr

Hi,
unser Sohn hat die Roehrchen seit einem Jahr, sie werden wohl auch noch ca. 6 Monate bleiben (rechts waechst es langsam raus). Wenn wir da nie schwimmen gewesen waeren, dann waere er wohl eingegangen ... wir waren erst letzten Monat im Centerparc und jeden Tag im Schwimmbad. Hast Du denn mal so ein Roehrchen gesehen ? Das ist echt miniklein und das Risiko super gering, dass da Wasser durchkommt. Und ehrlich gesagt, wie oft hast Du Wasser im Gehoergang ?
Wie gerade schon geschrieben habe ich mir mein Wissen ja auch nicht ausgedacht, sondern ich habe mal auf dem Gebiet gearbeitet (in der Forschung).

Gruss
dustpuppy

Beitrag von sandrinchen85 30.03.11 - 09:24 Uhr

hey,

ist ja alles schön und gut und ich finde die vorstellung dass stella so lange nicht unbeschwert plantschen darf auch blöd,aber ich hab da einfach zu viel angst.
sie wurde wie gesagt im januar erste mal operiert,danach durften wir auch wieder schwimmen...wir waren nach 2 wochen oder so dann einmal schwimmen und prompt waren die ohren wieder zu :( ob das zufall war oder nicht,weiß ich nicht.aber da bin ich jetzt einfach vorsichtiger ;)
lg

sandra

Beitrag von sandrinchen85 29.03.11 - 11:31 Uhr

hallo :)

das kennen wir :( stella ist 16 monate und nun schon zum zweiten mal operiert...erste mal im januar,zweite mal letzte woche mittwoch.
beim ersten mal wurden auch die polypen entfernt und schnitte ins trommelfell damit die ganze flüssigkeit raus kann.stellas ohren sind ja auch noch wahnsinnig klein...aber sie hatte seit september paukenergüsse und egal was wir gemacht oder versucht haben,es wurde nicht besser...und sie kann halt auch nichts sagen ausser mama :(
nun ja,die erste op war schwierig, mit komplikationen bei der narkose,hat aber kurzzeitig geholfen...aber nach nur 2 oder 3 wochen waren die ohren wieder dicht :( jetzt hat sie seit mittwoch mittag die paukenröhrchen auf beiden ohren und ist wie ausgewechselt :) ich erkenne meine tochter gar nicht mehr wieder ;) sie hat diesmal nur ne rauschnarkose bekommen und tobte 2 std später schon durch die wohnung.sie brabbelt in einer tour seitdem,ist viel fröhlicher (lacht mehr,nöckelt weniger..),schläft besser und läuft auch besser(war vorher manchmal mehr torkeln).
für uns war das die richtige entscheidung.klar,schwimmen jetzt im sommer ist nicht drin und stella ist sooo gerne im wasser,aber dann muss ich als mama halt gucken,dass sie nur plantscht und kein wasser in die ohren bekommt.weiß ja nicht wie alt deine tochter ist,aber stella ist dann ca 18-20 monate,ob sie das schon verstehen würde weiß ich nicht,wahrscheinlch aber wohl nicht.

geh und hol dir ne weitere meinung ein,aber zöger nicht zu lange.das tut der kleinen ja auch weh in den ohren und ist für sie auch nicht schön.
lg und alles gute

sandra mit stella marie(16 monate) und babymaus 18ssw

Beitrag von schmusetuch78 29.03.11 - 13:10 Uhr

Hallo!
Was wird denn in den 8 Wochen gegen den Paukenerguß gemacht?
Unsere Tochter hat auch jetzt wieder einen beidseitigen Paukenerguß und der wird mit einem pflanzlichen Medikament behandelt. Das hat letztes Mal auch sehr gut geklappt. Unser HNO meinte, er wäre erstmal gegen eine OP, weil jetzt die Ekältungszeit aufhört und sie warscheinlich im Sommer weniger Porbleme haben wird. Wichtig ist wohl, dass Kinder nicht mehr als 3 Monate schlecht hören, um eine Sprachentwicklungsverzögerung zu vermeiden.
Unser Sohn bekam im Oktober die Polypen raus und Röhrchen eingesetzt, und da hieß es, dass sie die Röhrchen auf jeden Fall setzen (er hatte nur auf einer Seite einen Paukenerguß) um zu verhindern, dass nochmal Probleme auftauchen. Es war ja nunmal Wrkältungszeit und er war eh schon verzögert.
Ich würde auch noch eine Meinung einholen und natürlich versuchen etwas hilfreiches gegen den Paukenerguß zu bekommen (das muß ja nicht immer abgesaugt werden, sondern es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten).
Und sollte es doch auf Röhrchen rauslaufen - dann mach Dir nicht zuuu viele Sorgen deswegen. Natürlich ist eine Narkose keine Kleinigkeit, aber vielleicht ist ja auch eine leichtere Sedierung möglich (hatten Bekannte von uns), wenn es wirklich nur um die Röhrchen geht.
Und das mit dem Baden ist 1. nichts im Vergleich zu dem Gewinn, den Dein Kind hat, wenn es gu hören kann und 2. auch noch umstritten (wobei wir das Schwimmen wirklich umgehen und das Plantschen halt nur mit Ohrstöpseln und etwas vorsichtiger angehen - ist aber auch kein Weltuntergang :-))
Herzliche Grüße und alles Gute für Euch
Silke