mutterschutz und elterngeld

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von leechen1986 29.03.11 - 10:35 Uhr

hey kugelis,

hab grad gelesen, dass das mutterschaftsgeld in den 8 wochen nach der geburt auf das elterngeld angerechnet wird.
stimmt das?
ich dachte immer das elterngeld geht erst nach dem mutterschutz los.
bekomme ich denn nun in den acht wochen nach der geburt noch den vollen anteil an geld den ich vorher auch monatlich hatte oder wird das schon gekürzt?
und wie wirkt sich das aufs elterngeld aus, wenn das mutterschaftsgeld mit angerechnet wird???
ich bin verwirrt. warum ist das alles so umständlich kompliziert?

danke für eure antworten und schönen sonnigen tag :-)

lg jenny mit johnny 29+6

Beitrag von valldemosa 29.03.11 - 10:40 Uhr

Hallo,
im Mutterschutz bekommst du sozu sagen sein normales Gehalt weiter,und danach bekommst du ca 10 Monate (denn 12 gesamt,davon 2 Mutterschutzgeld) dein Elterngeld.

Beitrag von chris1179 29.03.11 - 10:41 Uhr

Hallo,

die ersten 8 Wochen nach der Geburt bekommst Du in der Tat noch Mutterschaftsgeld + AG-Anteil, also 100 % Deines vorherigen Nettos (mal abgesehen von Überstunden oder Urlaub, das natürlich nicht mehr)

Nach 8 Wochen geht es dann weiter mit dem Elterngeld, das Du dann für weitere 10 Monate bekommst (das sind dann die 65 % Deines vorherigen Nettos) bzw. 20 Monate, wenn Du es auf 2 Jahre splitten lässt.

Auf das Elterngeld wirkt sich das Mutterschaftsgeld NICHT aus.

Lg Christina + Annalena (32+6)

Beitrag von juliz85 29.03.11 - 10:42 Uhr

Hallo Jenny,
ja, leider ist das so, dass in den Wochen nach der Geburt das Mutterschaftsgeld aufs Elterngeld angerechnet wird. Praktisch gesehen hast du also nur 10 Monate Elterngeld :-( Das Mutterschaftsgeld errechnet sich ja aus deinem Nettoverdienst, da bekommst du also genauso viel wie vorher. Danach, also nach acht Wochen nur noch die 64 - 67 % (je nach Nettoverdienst) deines Nettogehaltes. Ob das Mutterschaftsgeld angerechnet wird oder nicht, dürfte keine Rolle spielen, da es ja so hoch wie der Nettoverdienst ist. Du bekommst also 6 Wochen vorher und 8 Wochen nachher weiter das gleiche Geld, danach 67 % davon.
Ich hoffe, das war alles richtig erklärt. Ansonsten ergänzt bitte!
Lg

Beitrag von corry275 29.03.11 - 10:43 Uhr

Hi.

Ruf am Besten bei der Elterngeldstelle an und lass es dir von denen Erklären. Find das ganze auch total kompliziert derzeit.

Hab grad aus anderen Gründen angerufen und die Dame die ich hatte war sehr freundlich.

Liebe Grüße

Beitrag von leechen1986 29.03.11 - 10:51 Uhr

vielen dank mädels. das reicht mir schon als antwort :-(
gut das ich noch ein paar wochen zeit habe um den ganzen kram zu beantragen ;-)
ich wünsch euch noch ne schöne kugelzeit #winke

Beitrag von corry275 29.03.11 - 10:56 Uhr

Kleiner Tipp noch: Lass dir eine Verdienstbescheinigung von deinem AG ausstellen, falls du Monate mit Rückrechnungen hast. Haben sie mir geraten, weil meine Lohnbescheinigungen ein reiner graus sind...

Beitrag von susannea 29.03.11 - 15:42 Uhr

Du bekommst insgesamt 12 Monate Geld, mindestens 8 Wochen davon das Mutterschaftsgeld (100% deines Geldes meist) und danach dann Elterngeld (65-100% deines Einkommens).