erstes Kind (KU37,5cm/ KS) wie beim zweiten?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von tina-1981 29.03.11 - 11:20 Uhr

Hallo Zusammen,

weiß das jemand? Meine Tochter hatte einen KU von 37,5 cm und hätte nie durch mein Becken gepasst.
Muss man beim zweiten Kind auch mit so einem großem KU rechnen.
Oder kann da wirklich komplett alles anders sein?

#danke
für eure Antworten
LG Tina (die sich Gedanken über ein Geschwisterchen macht)

Beitrag von meandco 29.03.11 - 11:25 Uhr

du darfst den ku eines kindes das mit ks geboren wurde nicht mit dem eines vaginal entbundenen vergleichen. der wurde nie zusammengepresst!!! ist also originalgröße ;-)

lg
me

Beitrag von uta27 29.03.11 - 11:38 Uhr

Hi!
Ein Baby, was per Kaiserschnitt geboren wird, bei den schieben sich nicht die Schädelplatten zusammen während des Weges durch den Geburtskanal!
Es ist immer so leicht gesagt: Der hätte da nie durchgepasst!
Mein erstgeborener hatte nach vaginaler Geburt 38,5cm KU und hat ohne Probleme durchgepasst.
Kind Nr.2 hatte bei 38+5 37cm (Hausgeburt)
und Kind Nr.3 (37+1 wegen vorz. Blasensprung) nur 34cm KU

Alles gute für Dich!
Liebe Grüße, Uta

Beitrag von redrose2282 29.03.11 - 11:48 Uhr

huuh

so pauschal lässt sich das nicht sagen. meine tochter hatte einen relativ kleinen umfang mit 35cm. mein 2. kind dann einen dickschädel mit 37,5cm und das hat auch ohne probleme gepasst.

lg red

Beitrag von evie1708 29.03.11 - 15:07 Uhr

Ich hatte bei meinem ersten Sohn einen KS wegen einem angeblichen Mißverhältnis --> Kopfumfang 36,8cm. Zum KS kam es, weil es ihm nicht mehr wirklich gut ging und nichts voran ging.

Bei meinem 2. Sohn habe ich es spontan probiert, aber nach 5 Stunden tat sich wieder nichts am Muttermund, GMH noch vorhanden und Kopf nicht im Becken wo die Hebamme meinte sie glaubt nicht das das noch was wird. Also wieder KS wegen Stillstand :-( Er hatte einen Kopfumfang von 39cm.

Beitrag von tapsie70329 30.03.11 - 11:00 Uhr

Hallo Evi,

mein 1. Kind war 4790gr schwer 56cm groß und einen Kopfu von 38 !!!(damals sagte der Arzt nach der Geburt wenn man das vorher gewusst hätte wäre es gleich ein KS geworden -hatte ich also noch Glück )
mein 2. war leichter und hatte einen 36 er kopf ,meine 3. wird nochmals leichter und zierlicher.....

es ist mit jeder Schwangerschaft neues Spiel neues Glück #winke

habe immer spontan entbunden obwohl ich selber auch nur 1,56 m GROß bin und ein schmaleres Becken habe ,die 2 te Geburt ging schnell und ich wurde nichtmal geschnitten oder genäht ,beim Großen hatte ich einen Riesenschnitt und Wochenlang Probleme ....

Naja mal sehen was diesemal auf mich zu kommt #huepf

Alles liebe
Steffi & Emma (Et Juni)

Beitrag von evie1708 30.03.11 - 14:53 Uhr

Freut mich, daß es bei dir jedes Mal spontan geklappt hat. Mir scheint das nicht vergönnt zu sein. Ein weiteren Versuch wird es nicht geben (Familienplanung abgeschlossen).

Ich bin auch NUR 1,55m groß, aber leider nicht die schlankste. Laut Ausmessen der Conjugata Vera mit 11,15 hätte es kein Problem geben sollen. Ganz ehrlich - könnte ich die Zeit zurückdrehen hätte ich nicht sobald dem KS zugestimmt. Ich würde so einiges anders machen.

Aber die Ärzte wollten von vorn herein einen KS machen wo ich mich dagegen gestellt habe. Bei meinem ersten Sohn hatte ich ja 26 Stunden Wehen und dann kam es erst zum KS. Da war es auch wirklich gut, daß einer gemacht wurde da er grünes Fruchtwasser eingeatmet hatte. Seine Apgarwerte waren am Anfang 5/8/8. Also nicht so wirklich prickelnd. Mit dem KS hatte ich auch nie so wirklich zu kämpfen. Jetzt mit dem zweiten kämpfe ich ganz stark, weil ich mir denke es hätte auf normalen Wege funktionieren können. Bin gerade dabei das Ganze zu verarbeiten.

Beitrag von tapsie70329 31.03.11 - 10:04 Uhr

huhuh also von "schlank" bin ich sehr weit entfernt ...sehe gerade eher einem Waaaaal ähnlich (29 ssw:-) )

Bei meinem Großen lag ich von Montag 10 Uhr -Mittwoch 14 Uhr im Kreissal unter starken Wehen und Mumu ging nicht auf,Fruchtwasser ging vorher ab -hatte dann infektion ect, es war eine sehr schwere Geburt und ich habe viel Blut verloren und mein Sohn schlechte Apgarwerte ,es war auch psychisch für mich sehr schwer und das ganze war alles andere als eine selbstbestimmte schöne Geburt,ich war nur froh das wir beide das überlebt haben und die Zeit nach der Geburt war noch schlimmer für mich (durch den großen Schnitt und den angebrochenen Rippen ) die Naht ging zu früh auf ,ich konnte nicht richtig Pipi machen ect, ich war noch sehr Jung (19 Jahre) und dachte da musst du durch -ist halt so;-)
Meine Mutter war dabei und sie und die Ärzte drängten mir immer einen KS und PDA auf was ich beides abgelehnt hatte bis zu dem Zeitpunkt wo man mir noch 10 min gab und der Op bereit war weil mein Fieber zu hoch war (meinem Sohn gings soweit im Bauch gut ),also wurde von oben gedrückt und geschnitten ect........
Da ich Kinder immer schon geliebt habe wollte ich gerne schon mehr -aber entbinden auf keinenfall mehr#schmoll

Mein Exmann hat mich dann fast 2 Jahre bekniet doch noch einmal ein Geschwisterchen zu machen und ich habe es gewagt (miitlerweile hatte ich meine Examen- bin Krankenschwester) und wußte sooooo wie letztes mal nicht mehr und habe mir schon in der Schwangerschaft alternativen gesucht ,habe dann damals (in Berlin) Havelhöh von einer befreundeten Ärztin die dort auch entbunden hatte empfohlen bekommen und habe auch dort Vorsorge schon gemacht, ich fands suuuper ,kannte dann das Team und hatte echt keine Angst mehr ,wie schon geschrieben war die geburt dann echt ein "Kinderspiel" im vergleich zu meiner 1.
Wurde nicht geschnitten,oder gerissen weil die Hebamme so super den Dammschutz gemacht hatte -in Gespräch sagte ich mal das ich vor einem erneuten Schnitt die schlimmste Angst hätte und vor dem Nähen (war echt schlimm und ich bin ziemlich schmerztolerant,hatte keine Pdas oder ähnliches).

Mittlerweile leben wir in Stuttgart und ich werde in die Filderklinik gehen (auch ein Anthrop.Haus) zum entbinden-wie auch immer es dieses mal wird???!!!

Alles liebe Steffi

Beitrag von tapsie70329 31.03.11 - 10:10 Uhr

uuups vergessen
meine 1. geburt war vor 14 Jahren und die 2. vor 11 Jahren -da wurde natürlich auch noch einiges anders gehandhabt -möchte mit meiner Antwort niemanden Ängstigen oder erschrecken...ich denke nicht und das sagte auch meine Hebamme das es heutzutage so gelaufen wäre ;)

#winke Steffi & Emma

Beitrag von silkew1976 02.04.11 - 08:20 Uhr

Guten Morgen,

also ich finde diese Aussagen der Ärzte " das Kind hätte nie durch das Becken gepasst" äußerst fragwürdig. Ich habe vier Kinder und mein Erstgeborener kam wegen genau so einer Feststellung der Ärzte per KS auf die Welt. Mir wurde jede Menge Angst gemacht und ich fühlte mich nur mit Risiken konfrontiert so daß ich mich letztenendes für den KS entschied.

Meine anderen drei Kinder sind spontan im Geburtshaus geboren.
Meine Tochter Amy mit 3850 Gramm und 37 cm KU, mein Sohn Ben mit 4200 Gramm und 38 cm KU und mein Sohn Luca mit 4450 Gramm und 37,5 KU.

Hätte ich nur den Ärzten vertraut, hätte ich nie vier Kinder bekommen und hätte nie das wundervolle Erlebnis "Geburt" erleben dürfen.

viele Grüße
Silke