Verhalten von Freundin...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von cicuka 29.03.11 - 12:24 Uhr

Hallo liebe Mitkugelis,

wollte mal eure Meinung wissen, da mich dieses Thema seit dem WE nicht los lässt.

Meine Freundin und ihr Partner hatten ausgemacht, den Kinderwunsch im Sommer aktiv anzugehen. Die Pille hat sie seit Dezember abgesetzt.

Bis dahin wollte der Partner auch aufhören zu kif..., da man ja nicht weiß, was für Auswirkungen das auf das Kind haben kann.

Nun will der Freund aber momentan kein Kind mehr und ist auch nicht bereit, mit dem "rauchen" aufzuhören. Er weiß, dass sie nicht verhütet, und als sie jetzt zu mir geknickt ankam, dass ihr Test am WE negativ gewesen sei und sie so enttäuscht sei, konnte ich dazu nichts sagen.

Ich persönlich finde das unverantwortlich. Wenn er damit nicht aufhört, riskiere ich doch nicht so schwanger zu werden? Mir kommt es so vor, als ob sie jetzt auf's Biegen und Brechen schwanger werden will, ohne die Risiken zu bedenken.

Ich finde, entweder sollte er damit aufhören oder sie sollte(n) wieder verhüten.

Was meint ihr dazu?

Danke für eure Antworten und liebe Grüße #winke

Cicuka

Beitrag von babett85 29.03.11 - 12:27 Uhr

Naja ich denke er sollte mal zur suchtberatung gehn oder nicht?? macht sie das auch??
vielleicht will er kein Kind mehr weil er gemerkt hat das er nciht so einfach aufhören kann.

ich kann dich gut vertsehn das du sauer auf deine Freundin bist

Beitrag von wartemama 29.03.11 - 12:32 Uhr

Ich sehe zwei Probleme:

1. Ihr Freund will kein Kind mehr
2. Er kann nicht mit dem Kiffen aufhören

Ich finde es unverantwortlich von Deiner Freundin, unter diesen Umständen "zu basteln".

Ich finde nicht, daß er entweder aufhören ODER sie wieder verhüten sollte. Ich finde, daß er aufhören UND sie wieder verhüten sollte. Ich für mich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen: Ich würde mich von so einem Mann trennen.

LG wartemama

Beitrag von annibremen 29.03.11 - 12:35 Uhr

Hehe, da haben wir wohl dasselbe gedacht ;-)

Beitrag von mamavonyannick 29.03.11 - 12:32 Uhr

Gehts dir jetzt ums Kiffen?#kratz

Ich finde, man sollte grundsätzlich nur dann schwanger werden, wenn beide Partner damit einverstanden sind mal ganz abgesehen, ob einer kifft oder nicht. Deine Freunde scheinen beide ein Problem zu haben...

vg, m.

Beitrag von annibremen 29.03.11 - 12:34 Uhr

Naja, ich denke, sie sollte aus zwei Gründen nicht riskieren, schwanger zu werden. Nicht nur, weil er das Kiffen nicht lassen kann, sondern auch, weil er ja offenbar im Moment kein Kind mehr möchte. Sie kann ihm das ja schlecht unterjubeln, zumindest wär das nicht die feine Art ...

Aber ich denke mal, wer mit dem Kiffen nicht aufhören kann, ist sowieso irgendwie ungeeignet, Vater zu werden, oder? Wenn er sich später mal allein ums Kind kümmern müsste, weil sie mal was vorhat, und sie dann davon ausgehen muss, dass er sich trotzdem volldröhnt ... das ist doch nix.

LG Anni

PS: Wenn hier jetzt Antworten wie "Misch dich nicht in das Leben deiner Freundin ein" und "Das muss die doch selber wissen!" kommen, lass dich davon nicht beeindrucken, denn es ist schön und richtig, dass du dir um deine Freundin Sorgen und Gedanken machst ;-)

Beitrag von tulpe27 29.03.11 - 12:40 Uhr

#pro für dein p.s.

Beitrag von tulpe27 29.03.11 - 12:38 Uhr

Zeigt ja auch nur, dass beide vom Kopf her überhaupt nicht reif für ein Kind sind. Sind doch selbst noch Kinder...

Was wenn er aufhört, bis sie schwanger ist?! Und dann macht er weiter... Kind ist da und Papa kifft! Super Vorbild. Mal ganz abgesehen davon, dass sie vorsätzlich Krankheiten ihres Kindes in Kauf nimmt...

Ganz ehrlich, leg den beiden ans Herz erst einmal selbst erwachsen zu werden, bevor sie Verantwortung für ein Kind übernehmen. Sollen sich ein Hund anschaffen oder so!!

Unglaublich, was es für Leute gibt.



Beitrag von cicuka 29.03.11 - 12:55 Uhr

Das mit dem Kein-Kind-Wollen ist bei ihm immer phasenweise... mal ja, mal nein. Natürlich ist das keine Basis, aber das ist deren Sache.

Auf den Punkt gebracht: sie sieht nicht ein, dass er nicht reif genug dafür ist. Aber dazu noch in Kauf zu nehmen, dass das Kind bei solchen Zeugungsbedingungen erhöhten Risiken ausgesetzt wird... da musste ich mich zurückhalten, ihr nicht ordentlich die Meinung zu sagen.

Beitrag von mamavonyannick 29.03.11 - 13:05 Uhr

"da musste ich mich zurückhalten, ihr nicht ordentlich die Meinung zu sagen."

Freunde sollten sich hin und wieder mal ordentlich die Meinung sagen dürfen;-)

vg, m.

Beitrag von steffisz 29.03.11 - 13:12 Uhr

Nur mal rein medizinisch gesehen, ist das Kind keinen Risiken ausgesetzt, wenn der Vater bei der Zeugung gekifft hat. Die Spermien werden verlangsamt, aber das setzt ja nur die Zeugungsfähigkeit generell herab.
Ansonsten sind es die gleichen Zeugungsbedingungen wie bei rauchenden Vätern.

Achtung, ich meine nicht, dass Kiffer reif sind Kinder zu bekommen. Nur rein medizinisch gibt es schlimmere Zeugungsbedingungen für ein Kind.

LG

Beitrag von steffisz 29.03.11 - 12:55 Uhr

Eine Suchtberatung wäre wohl nicht schlecht. Ich sehe das mit dem Kiffen nicht kritischer, als einen Mann, der sich regelmäßig betrinkt oder (noch schlimmer) schnell aggressiv wird.
Unabhängig von dem Drogenproblem, sollte sie ihm kein Kind unterjubeln, sowas geht nie gut!

LG

Beitrag von linchen-2007 29.03.11 - 14:07 Uhr

Hallo;

schäm dich nicht ihr die Meinung zu sagen, als gute Freundin hast du das recht dazu. Wenn sie es nicht ernst nimmt weist du wie es um die Freundschaft steht.

Was ist wenn sie ein Kind bekommt, das Kind kommt mit Problemen auf die Welt, und er ist weg weil er kein Kind will? Dann steht sie allein da. Und selbst wenn er bleibt und weiter kifft, ist er nicht in der lage sich nur annähernd um das Kind zu kümmern. Das sollte ihr mal ensthaft vor Augen geführt werden.

Wünsche dir viel Kraft das zu erdulden.

LG

Beitrag von unicorn1984 29.03.11 - 15:02 Uhr

Also zwischen Kif... und Rauchen sind Welten, meiner hat bis heute nicht aufgehört zu rauchen. Aber raucht seit ich schwanger war damals und der neuen Wohnung vor der Tür.

Wenn einer nicht will und nicht aufhören will, würd ich auch kein Kind wollen, denke auch deine Freundin will auf biegen und brechen ein Kind bekommen.