Alleinerziehend und Burn Out

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von blumedeslebens155 29.03.11 - 12:38 Uhr

Hallo ihr Lieben,

möchte mir hier ein bißchen meinen Frust von der Seele schreiben. Ich bin alleinerziehend von zwei sehr lebhaften Jungs im Alter von 3 und 6 Jahren. Vor zwei Jahren wurde bei mir Burn Out festgestellt. Habe es erfolgreich ignoriert. Vor einem dreiviertel Jahr kam dann die Trennung. Und nun habe ich regelmäßige Erschöpfungszustände in denen ich gar nichts mehr mchen kann. Nur noch mit letzter Kraft meine Kinder versorgen. Noch dazu bin ich berufstätig in zwei Jobs. Doch ab und an geht gar nichts mehr. Ich liege wie erstarrt da und kann mich nicht mehr rühren. Und ich weiß keinen Ausweg. Der Vater der Kinder ist keine große Untertützung und auch sonst habe ich hier niemanden. Ich habe Angst zusammen zu brechen. Was wird dann aus meinen Kindern? Wo kommen sie unter. Diese Gedanken machen alles nur noch schlimmer. Ich fühle mich so hilflos, kraftlos. Meine Nerven sind soweit unten, dass ich bei jeder Kleinigkeit an die Decke könnte. Die Kinder leiden sehr unter der Trennung und schlafen keine Nacht durch. Sind sehr unzufrieden und am dauermeckern. Seit Jahren habe ich nicht durchgeschlafen. Wem geht es ähnlich? Was hilft euch "hoch zu kommen"? Oder Kraft zu tanken?

Ich danke schon mal für eure Antworten.

LG Nicole

Beitrag von 3erclan 29.03.11 - 13:16 Uhr

Hallo

schau mal ob es in deiner Stadt ob es AEs Treffs gibt das hilft mir immer sehr gut.
Evlt ne Leihoma usw. organisieren
Wie lange sind sie im Kiga ??

lg

Beitrag von lenny08 29.03.11 - 14:37 Uhr

hallo!

Ich drück dich#liebdrueck

Ich bin seid 1jahr alleine und habe zwillinge im Alter von 2 1/2jahre.
Ich habe mich am Anfang wahnsinnig schwer gefunden Hilfe anzunehmen.

Ich habe eine MU-KI KUR abgebrochen ,weil es mit den beiden einfach nicht klappte.

Ich habe sehr schnell gemerkt ,daß ich nicht mehr kann oder konnte.
Ich habe beim JUgenamt angerufen und den mein problem geschildert.ES war erst sehr hart für mich ,weil ich angst hatte daß ,sie mir die Kinder wegnehmen würden.

Im endeffekt habe ich ein großes Lob bekommen ,wie ich das schaffe mit 2 Kleinkindern.

Ich habe eine Kinderfrau die 1mal in der Woche kommt.Und meine Familie ist noch da.

Rufe bei PRO FAMILIA an oder JUGENDAMT an.....die wollen nix böses #augen...nur den alleinerziehenden Müttern helfen.

ICh sage es im vorraus schon ,weil viele,viele,viele meinen"BLOSS NICHT DAS JUGENAMT ANRUFEN".

Oder geh in KUR mit deinen Mäusen und mache es so ,daß es dann KURKINDER sind.

KIGA ist ja bekannt und so klein sind sie ja auch nicht mehr.;-)

SAge dem Arzt ,daß die Kinder psychisch angeschlagen sind und auch erholung brauchen.(sprich Massagen).

ICH gehe zum Bsp alle 2Wochen in eine Gruppetherapie und 2mal in der Woche zum Sport.(REHA und BauBeinePo).
Und viiiieel RAdfahren ,wenn zum bsp,meine kinderfrau da ist.

Ich hoffe ich konnte dir irgendwie helfen#blume

Ich denk an Dich;-)

lenny (die schon paarmal zusammen gebrochen ist)



Beitrag von lene77 30.03.11 - 08:14 Uhr

Also der Beitrag hätte auch von mir sein können. Ich bin alleinerziehend mit zwei Jungs (3 und fast 6[nächsten Monat]) und arbeite in einem anstrengenden Job (Altenpflege, 10 Tage arbeiten, 4 frei, in Wechselschicht). Bin nun seit dem 14.03 krank geschrieben (Erschöpfungsdepression), war beim Neurologen, suche mir jetzt einen Psychotherapeuten und nehme Tabletten, bzw. werde damit anfangen.
Wollte die Tage auch mal zum Müttergenesungswerk und mir Informationen bzgl. einer Reha, Kur, wie auch immer, einholen ...
Noch geht mein Großer nicht in die Schule, das wäre dann also jetzt der passende Zeitpunkt ... wobei ich glaube das das so schnell mit einer Muki-kur gar nicht geht bis sie letztlich genehmigt ist ...
Na ja ... warten wir es mal ab ...

LG, Lena

Beitrag von manu1234 30.03.11 - 22:19 Uhr

Hi du ,

auch wenn das schwer fällt,... :(

aber du musst einen Weg finden, für Dich!!! einen Ausgleich
zu schaffen, der dir Kraft gibt für Dich und deine Jungs !!!

Wenn es dir gut geht, geht es den Beiden auch gut :)


Liebe Grüße

Manuela

Beitrag von lenny08 31.03.11 - 12:43 Uhr

So sehe ich das auch.....;-)

WENN ES DER MUTTER GUT GEHT,DANN ERST GEHT ES DEN KINDERN GUT!

Den Satz sage ich mir immer wieder.
Wenn meine im Kiga sind ,dann sind die endlich mal von der GESTREßTEN Mutter weg.Und können in Ruhe mit anderen Kindern spielen.

Ich finde es super#winke

Beitrag von mareike.w 04.04.11 - 13:46 Uhr

Liebe Nicole,

Deine Situation ist echt nicht leicht. Ich glaube, viele Menschen können sich überhaupt nicht vorstellen, wie es ist, 2 kleine Kinder und dann auch noch 2 Jobs zu haben. Wie schaffst Du das überhaupt? Und was machst Du in den 2 Jobs? Ich selber bin Journalistin beschäftige mich gerade mit dem Thema weil ich das total wichtig finde. Ich denke es liegt außerhalb des Vorstellungsvermögens vieler, wie hart so eine Belastung sein kann. Ich habe schon mit vielen Alleinerziehenden gesprochen, und dieses "nicht teilen können" und niemanden zu haben mit dem man all die Sorgen besprechen kann oder der einem alles mal abnimmt ist echt Horror. Wenn Du Lust hast, dann kannst Du ja Kontakt mit mir aufnehmen. Meine Mail: mar.wi@gmx.de.

Liebe Grüße und viel Kraft wünscht Dir:

Mareike

Beitrag von prettyfly1 06.04.11 - 14:22 Uhr

Hallo Nicole,
ich kann dich gut verstehen, denn mir geht es ähnlich. Bin seit fast 3 Jahren allein erziehend mit zwei Kindern (fast 3 und 6), gehe Vollzeit arbeiten, nebenbei Abendschule...Bei mir wurde zwar kein Burnout diagnostiziert, weil ich nicht zum Arzt gehe..aber ich hab auch Tage, an denen in im Bett lag und nix mehr tun konnte, außer meine Kinder notdürftig zu versorgen.
Versuch doch mal beim Arzt eine Mutter Kind Kur zu beantragen, ich denke so alleine kommst du aus diesem Kreislauf nicht mehr raus. Oder es gibt doch Familienhilfsvereine oder frag beim Müttergenesungswerk nach. Eigentlich müßte auch das Jugendamt helfen, aber da bin ich mir nicht so sicher, scheitert wohl meistens am Bürokratie-dschungel...
Kümmert sich der Vater nicht um die Kinder? Kann ich mir gut vorstellen, dass die Kinder unter der Trennung leiden und ich finde, da ist der Vater auch gefordert!!!
Was ich tue: ich versuche mich selbst auszugleichen (Musik hören, Yoga, Buch lesen, manchmal Bachblüten nehmen, mit Freunden treffen oder telefonieren)
und dass an meine Kinder weiterzugeben, es gibt feste Regeln für meine Kinder, die gehen um acht ins Bett und dann hab ich Feierabend ;-).
Am WE unternehme ich was schönes mit meinen Kindern, liege lange im Bett, mache Mittagsschlaf mit der Kleinen...

Mußt du zwei Jobs haben?
Falls du magst kannst du mir schreiben
prettyfly1(a)web.de

LG Diana #klee