welche nachteile gibts bei mietkauf?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von sabine7676 29.03.11 - 13:16 Uhr

hallo,

seit einiger zeit überlegen wir, ob für uns mietkauf in frage käme.
auf den ersten blick sieht es ja "einfach" aus....aber wo ist der haken?
wir haben im internet zwar seiten gefunden, bei denen vom mietkauf abgeraten wird, aber eindeutige gründe können wir nicht erkennen.
ist es wirklich so "einfach"?
hat hier jemand ein haus oder wohnung mit mietkauf erworben?
wer trägt die kosten wenn z.b. die heizung kaputt gehen würde?
können wir bei bestehenden bauplänen mitreden?

......ich weiß nicht, ich wohn eigentlich gern zur miete....mir ist ein wenig flau bei dem gedanken etwas eigenes zu kaufen.... #schein

danke für eure antworten? #danke

Beitrag von wemauchimmer 29.03.11 - 15:08 Uhr

"......ich weiß nicht, ich wohn eigentlich gern zur miete....mir ist ein wenig flau bei dem gedanken etwas eigenes zu kaufen...."

Tja, liebe Sabine, und warum möchtest Du dann was kaufen?

"Mietkauf" ist eine spezielle Form des Immobilienerwerbs, bei der die Nachteile der Miete mit der Inflexibilität des Kaufs kombiniert werden, das Ganze zu schlechten Konditionen, speziell, um Leute, die eigentlich gern zur Miete wohnen und denen flau ist beim Gedanken an den Kauf, über den Tisch zu zieh.. äh, ins Boot zu bekommen.

Mein Rat wäre, daß Du Dich erstmal grundsätzlich entscheidest. Und sollte ein Kauf in Betracht kommen (darauf läuft ja der "Mietkauf" raus), dann musst Du mal schön zusammenrechnen, wieviele Euros Du im Lauf der Jahre bei dem Mietkauf zu zahlen hast und wie lange es dauert, bis Dir das Objekt gehört. Das ist ein bisschen Arbeit, die sich aber auszahlt.
Und diese Zahlen kannst Du dann mit einer klassischen Finanzierung vergleichen. Na und dann siehst Du ja vermutlich, wo die Reise hingeht.
LG

Beitrag von sabine7676 30.03.11 - 13:59 Uhr

hallo,

ich bin nicht der typ der ungedingt ein haus kaufen muss. ich bin lieber flexibel. mein mann sieht das ganz anders. deshalb überlegen wir hin und her.....ich dachte mietkauf wär "besser" da man ja erst nach ablauf einer bestimmten frist entscheiden muss (kann) ob man das haus dann auch wirklich will.
so wohnt man zur probe und kann testen - nachbarschaft, energieverbrauch usw.....
wir werden wohl weiter grübeln #gruebel

danke

Beitrag von nica23 29.03.11 - 20:07 Uhr

Hallo,

Mietkauf wird häufig genutzt, wenn die Bank keinen weiteren Kredit gewährt. Es muss aber nicht unbedingt schlecht sein. Aber man sollte bedenken, wenn man eine Rate nicht zahlen kann (so ist es bei uns), fällt das ganze Objekt an den Verkäufer zurück. Egal was du dann schon bezahlt und reingesteckt hast.


Nica

Beitrag von sabine7676 30.03.11 - 14:01 Uhr

hallo,

also habt ihr euch für mietkauf entschieden?

wenn ja, magst mich mal anschreiben? welche maklergruppe usw. das wär sehr nett.

lg

Beitrag von sternchen718 29.03.11 - 20:42 Uhr

Hallo,

der größte Nachtteil beim Mietkauf ist der das die Immobilie bis zur vollständingen Bezahlung das Eigentum des Verkäufers bleibt. Was wiederum heißt das du als Mietkäufer das Insolvenzrisiko trägst wenn der Verkäufer Insolvent wird.

Das war die Information die für mich das absolute NoGo für´s Thema Mietkauf war.

Die Info habe ich von einem befreundeten Bankmensch bekommen.

Hier hab ich noch einen link der Hilfreich sein könnte.

http://www.finanz-ratgeber.de/finanzierung/baufinanzierung/mietkauf.html

lg
Corinna