Unreife Hüfte (Hüftdysplasie) als Baby ?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von babylove22 29.03.11 - 13:50 Uhr

Hallo zusammen!

Hatte einer von euren Kids als Baby eine Hüftdysplasie die behandelt werden musste ?

Mich würde interessieren, wie sich eure Kids so entwickelt haben. Hatten Sie während des Wachstums probleme gehabt ? Wie ist der Stand heute ? Habt ihr die Hüfte nochmal per Röntgen untersuchen lassen ? Wie waren bei euch die Werte als Säuglinge ?

Bin gespannt auf eure Antworten #winke

#sonneGrüße

Beitrag von tauchmaus01 29.03.11 - 14:10 Uhr

Ich selber hatte das als Baby. Leider wurde es nicht korrekt behandelt und mir stehen so in wenigen Jahren 2 OP´s bevor. Ich brauche gleich 2 neue Hüftgelenke und darf mich darauf nun seelisch schon seit ein paar Jahren vorbereiten.
Meine Mutter hatte aus Mitleid zu mir armen Würmchen das mit dem breit wickeln nicht so ernst genommen.#heul

Mona

Beitrag von schullek 29.03.11 - 14:27 Uhr

hallo,

ich kann dir nur von mir selber berichten.
ich wurde zu ddr zeiten klassisch mit spreizhose behandelt. in der kindheit hatte ich gar keine probleme. allerdings sind die vor ein paar jahren mitte 20 dann nach udn nach aufgetreten. mit der ersten ss fings an. da ich danach auf grund einer erkrankung nicht mehr wirklicvh trainiert habe und zugenommen habe, fehlen mir die muskeln, um die defizite im rücken auszugleichen. ich arbeite jetzt dran. ist aber mühsam.
sport ist somit das beste heilmittel.

lg

Beitrag von lady_chainsaw 29.03.11 - 14:51 Uhr

Hallöchen,

also ich kann auch nur aus eigener Erfahrung sprechen.

Ich hatte als Baby (70er Jahre) eine Spreizhose - und bis heute keinerlei Probleme #huepf

Gruß

Karen

Beitrag von flying-phoenix 29.03.11 - 20:17 Uhr

hatte ich als kind auch - ebenfalls mit spreizhosen in der ddr.


eigentlich kann ich mit den nachwirkungen leben, nur habe ich - je nach bewegung - noch immer etwas schmerzen und kriege schnell krämpfe im hüftbereich.

das ganze hat auch bei mir nachteile im rücken, seit ich wegen meiner rheumaerkrankung nicht mehr so viel sport machen kann wie früher (waren mal 15-20h pro woche).

allerdings kann ich ganz normal leben, und das ist doch schon mal was.

Beitrag von asimbonanga 29.03.11 - 21:24 Uhr

Hallo,
meine Jüngste ( 14 Jahre alt ) hatte gleich an ihrem Bettchen das Schild " breit wickeln "-----
Ultraschall wurde mehrfach gemacht, sie war dann ca. 3 Monate in der "Eppendorfer Hockschale".Furchtbar schweres hartes Teil, sie passte gerade so in den Maxi Cosi damit.
Die nächsten Jahre war sie unauffällig bis sie mit Beginn der Pubertät plötzlich X-Beine bekam.Es stellt sich heraus ,das sie u.a. an der linken Hüfte eine Dysplasie hat, die durch spezielle Einlagen und Krankengymnastik zu beseitigen wäre.Eine OP hält man nicht für erforderlich.
Übrigens war meine Tochter eine Beckenendlage-bei diesen Mädchen besteht das ein erhöhtes Risiko der Fehlbildung.

L.G.

Beitrag von salo81 30.03.11 - 08:29 Uhr

Huhu,

ich hatte selber als Kind so ne Spreizhose mit Riemchen - merke bisher keine Folgen.

Mein Sohn (jetzt 5) hatte ne leicht unreife Hüfte - mußte nur breit wickeln.
Bisher keine Nachwirkungen.

Meine Tochter (jetzt 3,5) hatte die Tübinger Hüftbeugeschiene 8 Wochen lang - bisher keine Nachwirkungen.
Mit ihr sollte ich nochmal zum Orthopäden kommen, wenn sie läuft.
Der stellte keine Auffälligkeiten fest.

Baby Nr. 3 kommt im Juni und wird ein Mädchen - ich rechne wieder mit der Hüftbeugeschiene.

Lg
Salo

Beitrag von sarahg0709 30.03.11 - 14:08 Uhr

Hallo,

bei mir als Kind wurde das noch nicht getestet.

Bei meinem Sohn kam bei der U 2 Werte von 1a und 2b raus. Ich war allerdings nicht mehr beim Orthopäden. Er konnte mit 9 Monaten laufen, ist jetzt beinahe erwachsen und hat keinerlei Probleme.

Meine Tochter hatte bei der U2 1a und 1a, da bin ich aber noch mal nach 3 Monaten beim Kinder-Orthopäden gewesen, weil der Kinderarzt mir dazu geraten hat. Der hatte aber gemeint, ich hätte gar nicht kommen brauchen, weil die Werte ja in Ordnung waren.


LG

Beitrag von mamacova 31.03.11 - 14:38 Uhr

Hallo,

vielleicht kann ich dir helfen.

Wir haben drei Kinder, unsere beiden Mädels hatten die Hüftdysplasie.
Auch ich war leider ein Kandidat.

Corinna die Große, wurde bei der U3 zum Orthopäden geschickt, da sie Auffälligkeiten zeigte. Sie wurde von da an breitgewickelt, sprich mit einem Schaumstoff und Gummihose. War ganz schön bescheiden, da es nie richtig passte. Nach 12Wochen hatte sie es überstanden. Sie wurde dann mit 1,5J und mit 3J geröngt. Alles unauffällig. Zur Einschulung möchten sie es dann nochmals kontrollieren. Ging also eher problemlos.

ABER:
Vanessa unsere Mittlere war da unser Problemkind. Im Krankenhaus haben sie damals nix festgestellt, da sie einen großen Blutschwamm auf dem Po hat, der optisch den Po veränderte.
Als ich mit ihr, sie war 2Wochen, ins KH musste wegen dem Blutschwamm wurde die Hüfte mit kontrolliert, da ich so ein dummes Gefühl hatte, dass da was sein könnte. Der Arzt sagte nicht viel, nur das wir sofort in die Uniklinik müssten. Sie hatte eine 4D Hüfte, leicht luxiert. Da dieser Grad nicht mehr von einem Orthopäden behandelt wird. Somit fuhren wir nach Ulm ca. 40km. Dort wollte die Ärztin bereits heimfahren, sie sah sich Vanessa an und hat uns sofort stationär aufgenommen. Also fuhr ich erstmal heim, ein paar Sachen packen, Corinna versorgen und dann wieder 40km nach Ulm.
Vanessa bekam dann Pavlik-Bandagen. Sie hatte nur eine Windel und einen Body an. Die Beine waren eingebunden und der ganze Körper war verschnürt. Sie durfte nur von hinten gehalten werden, die Knie durfte man nicht berühren und am besten sollte sie 23Std. auf einem Keilkissen liegen.
Vanessa hat dann nur noch geschrien.
'Der Blutschwamm am Po ist dann auch noch aufgeplatzt und hatte sich schwer entzündet.
Nach fünf Tagen durften wir nach Hause. Mit der Bandage. Dieses SCH... Teil musste sie vier Wochen tragen. Dazu bekam sie von mir noch Krankengymnastik.
Nach der dritten Woche gingen wir zweimal in der Woche zur Krankengymnastik und Vojita-Therapie.
Nach den vier oder fünf Wochen bekam sie dann die Tübinger Hüftbeugeschiene. Immerhin durfte sie nun eine Hose anziehen, und wir durften sie auch wieder einigermaßen tragen (sofern das mit den Teilen überhaupt gut geht).
Die Prozedur dauerte insgesamt 5Monate und 2Wochen. Jetzt fahren wir jährlich in die Uniklinik zum Röntgen.
Aber es ist alles gut soweit.

Uns wurde ans Herz gelegt, wir sollen speziell bei Vanessa auch gute Schuhe achten. Und bloß keine gebrauchten oder billige ungesunde Treter.

In der Schwangerschaft mit unserem dritten Kind, hoffte ich immer nur das er gesund werden würde. Ich habe mir nix mehr wunschen als ein gesundes Kind, dass man immer knuddeln kann.

Ich hoffe ich habe dich nicht zu sehr erschreckt.

lg jenny

Beitrag von sanna2010 28.04.11 - 13:35 Uhr

Meine Tochter hatte eine D3 Hüfte (sehr unreife Hüfte). Dies wurde bei der U2 im Hüftsono festgestellt und sie bekam sofort eine Hüftbeugeschiene angelegt. Diese musste sie etwa 10 Wochen Tag und Nacht tragen. Aber es hat sich gelohnt, sie entwickelt sich völlig normal und auch bei den Nachuntersuchungen mit einem Jahr, sieht die Hüfte absolut normal entwickelt aus :-D