Mutterschutzzeit beim Arbeitgeber beantragen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von magenta17 29.03.11 - 13:50 Uhr

Hi!

Ich hätte da mal eine kleine Frage und hoffe Ihr könnt mir helfen.
Muss ich die Mutterschutzzeit eigentlich beim Arbeitgeber noch einmal separat beantragen? Auf dem Attest meiner FÄ steht ja bereits wann die gesetzliche Frist anfängt, von daher müsste das doch ausreichen oder?

LG
magenta die sich gerade durch den Ämterdschungel schlägt - was ein Wahnsinn! #augen

Beitrag von becca78 29.03.11 - 13:52 Uhr

Hallo!

Nein, diese Bescheinigung reicht aus. Und beantragen musst du das sowieso nicht. Der Mutterschutz steht dir gesetzlich zu, ebenso wie die Elternzeit, die du nur anmelden musst, da dein AG sie dir nicht verweigern darf.

LG,
Becca

Beitrag von dk-mel 29.03.11 - 13:53 Uhr

nein.

mein ag hat sogar einen brief deswegen rausgeschickt, dass ich ab dem x. nicht mehr beschäftigt werden darf etc....

Beitrag von magenta17 29.03.11 - 13:57 Uhr

Vielen, lieben Dank Euch Beiden!
Ich dachte es mir schon, war mir aber jetzt doch nicht ganz sicher!
Na wenigstens eine Sache bei der man nicht noch einen Antrag stellen muss! ;-)

LG
magenta

Beitrag von dk-mel 29.03.11 - 14:10 Uhr

du sagst es, mir graut auch schon davor.

waren sogar bei einer beratungsstelle, aber nu bin ich verwirrter als zuvor. erziehungsgeld bezieht sich auf die letzten 12 monate vor geburt, so der rechner auf der bmfsfj-seite, aber die tante da meinte vor mutterschutz. das macht bei mir einen unterschied von 100 euro mon. aus. auch die wahl der partnermonate, ich seh gar nicht durch.
die hat sich immer nur an hartz orientiert statt an unserem einkommen, was ja nu weit drüber liegt, war also schwer, ihren ausführungen überhaupt zu folgen..

ich werd mich mal hinsetzen und wie zur schulzeit die broschüre zum elterngeld durchackern und notizen machen:-D

Beitrag von becca78 29.03.11 - 14:15 Uhr

Hi!

Für die Berechnung des Elterngeldes zählen die letzten 12 Monate vor der Geburt, in denen du ganz normal Gehalt bezogen hast (d.h. die Monate, in denen ein Teil Mutterschaftsgeld ist, darfst du nicht für die Berechnung heranziehen - du musst noch weiter zurück gehen...).

Lg,
Becca

Beitrag von magenta17 29.03.11 - 14:30 Uhr

Oh je,

hab mir bisher nur mal aufgeschrieben was alles für u.a. den Elterngeldantrag benötigt wird und das ist ja schon ne Menge. Hab mir auch den Antrag und die Anlagen angeschaut und ich muss sagen es ist wirklich nicht ohne.... Mal schaun, hab ja zum Glück noch Zeit, aber mir graut es ebenfalls!

LG
magenta