Meine Tochter lernt nicht lesen!! 2 Klasse

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von jule2510 29.03.11 - 14:11 Uhr

Ihr lieben,

meine Tochter ist diesen Monat 8 geworden und geht in die 2. Klasse. Eigenltich kommt sie in der Schule gut zurecht nur manchmal frag ich mich warum sie so schlecht lesen kann.
Sie ließt unkannt Texte oder sagen wir mal Wörter sehr schlecht wenn sie es überhaupt alleine schafft. Aber scheinbar kann sie das gut überspielen, denn sie schreibt in Diktaten meistens sehr gut bzw. gut. Sie hatte noch nie eine 4. auch wenn sie etwas Auswendig lernen muß z.B. Gedichte klappt das gut innerhalb von 2 Tagen hat sie es meistens drauf wenn ich es mit ihr erlese.
Das ist mir ja so unverständlich, stellt sie sich zuhause einfach nur blöd oder woran kann das liegen ich verzweifle hier echt manchmal bei den Hausaufgaben. Ich denke dann ich habe hier ein Kindergartenkind das keine Buchstaben kennt, sie erfindet Buchstaben, oder läßt welche weg, z.B. beim Wort Schule, da ließt sie dann schuslen.
Die Lehrerin sagt das wäre alles ok und im Rahmen sie bekommt in der Schule auch Leseförderung. Ich halte das allerdings nicht für normal, mein Sohn konnte in der 2. Klasse schon viel flüssiger lesen und vor allem alleine.
Was würdet ihr tun? Abwarten oder Hilfe suchen z.B. in Form einer Logopädie??
Danke

Beitrag von seluna 29.03.11 - 15:13 Uhr

Was willst du bei der Logopädie?
die sind für die Sprache zuständig.

Wie kann deine Tochter Diktate schreiben, dafür muss sie ja schon wissen wie Worte geschrieben werden und das setzt Lesen voraus.

Kann es sein das du sie zu sehr unter Druck setzt beim Lesen und sie deshalb verunsichert ist und einfach zumacht?
Evtl veräppelt sie dich auch weil sie keine Lust hat.

Meine Tochter ist 7, 1 klasse und hat die gleichen Probleme und sie hat oft einfach keine Lust sich anzustrengen, also veräppelt sie mich.
Sie bekommt auch Leseförderung.
Wenn sie will, geht es recht gut, nur das ist selten.

der Knoten wird irgendwann platzen, setze das Kind nciht unter Druck.

Mein Sohn ist Legastheniker und liest erst seit einem Jahr.
Er ist 11,5 Jahre alt.

Beitrag von selini73 29.03.11 - 16:02 Uhr


Logopädie ist NICHT NUR für die Sprache zuständig

Beitrag von seluna 29.03.11 - 22:09 Uhr

war verallgemeinert.
Sprech, schluck, Stimm..etc..

Bei Leseproblemen wäre es mir neu, aber ich kann schließlich nciht alles wissen und lasse mich gern belehren.
Erwähnt hat es bei dem langen Weg meines Sohnes zumindest niemand und wir haben ne menge durch.

Beitrag von anja1968bonn 29.03.11 - 16:29 Uhr

Mmh, also so dramatisch klingt mir das jetzt nicht - wenn die Lehrerin findet, dass das im Rahmen ist und Deine Tochter Leseförderung bekommt, würde ich mich damit erst einmal zufrieden geben.

Du beschreibst Deine Tochter so, als würde sie sich durchmogeln - bei einer Zweitklässlerin käme nicht auf die Idee, gute Noten im Diktat mit "überspielen" einer Lese-Schwäche in Zusammenhang zu bringen. Und dass sie ein Gedicht kann, führst Du darauf zurück, dass Du es mit ihr "erlesen" hast. Vielleicht fühlt sich Deine Tochter einfach unter Druck durch Dich gesetzt, wenn sie in Deiner Wahrnehmung eben nicht so flüssig liest wie es andere schon tun.

Fördere Deine Tochter, indem du ihr Lust aufs Lesen machst, bestimmt gibt es doch Bücher, die sie interessieren? Und auch gemeinsames Lesen kann viel Spaß machen, wenn man nicht nur als Ziel dahinter sieht, dass Lesen gelernt werden muss!

LG

Anja


Beitrag von leahhh 29.03.11 - 16:46 Uhr

Hallo,
also ich würde jeden Abend min. 10 min mit ihr lesen. Das Buch darf sie sich selber aussuchen. Meine Tochter geht in die 1. Klasse und wir haben ca. Mitte Dezember angefangen, jeden Tag diese kurze Zeit zu lesen. Sie liest jetzt schon sehr flüssig die ihr unbekannten Texte. Meine Tochter steht z. B. auf Hexe Lilli Bücher. Wenn sie eins ausgelesen hat, bekommt sie von mir ein Neues.
Viele Grüße
Leah

Beitrag von loonis 29.03.11 - 17:33 Uhr




Lest Ihr tägl. zu Hause???

LG Kerstin

Beitrag von rienchen77 29.03.11 - 17:48 Uhr

immer wieder mit ihr lesen...was anderes gibt es nicht...meine Tochter 4. Klasse ist auch in lesen "hundsmiserabel"...aber hat trotzdem eine Gymnasiumsempfehlung jetzt bekommen...das Problem ist nur, das sie wenn sie Aufgaben nicht richtig liest wie in Mathe Textaufgaben das sie teilweise wirklich mist rechnet da sie die Aufgabe leserisch nicht verstanden hat....

Beitrag von manavgat 29.03.11 - 18:50 Uhr

Ich würde Oma oder Opa bitten, mit ihr regelmässig zu lesen und mich raushalten.

Vermutlich gibt sich das dann.

Gruß

Manavgat

Beitrag von pollypo 29.03.11 - 20:06 Uhr

Warum soll man sich denn als Mutter da raushalten und die Großeltern dafür zur Verantwortung ziehen?
Und warum meinst du dass es sich dann gibt?

Gruss, die Polly #winke

Beitrag von manavgat 29.03.11 - 20:16 Uhr

Sie vergleicht mit dem Sohn. Kinder haben unterschiedliches Tempo. Das Kind spürt die Erwartungshaltung und wird bockig.

Gruß

Manavgat

Beitrag von pollypo 29.03.11 - 21:04 Uhr

Ahhhh, ok. :-)

Beitrag von seluna 29.03.11 - 22:10 Uhr

keine schlechte idee

Beitrag von anja96 30.03.11 - 11:02 Uhr

Hallo,

Logopädie? Meinst Du denn, sie hat einen Sprachfehler? Ich würde ggf. mal den Kinderarzt darauf ansprechen.

Möglicherweise sieht sie einfach nicht gut? Hast Du das abklären lassen?

Ansonsten kann ich leider nicht beitragen, da meine Tochter bereits in der 1. Klasse super lesen konnte.

LG Anja

Beitrag von colli26 30.03.11 - 12:02 Uhr

Verstehe ich das richtig, dass es vor allem am LAUT lesen mangelt? Schriftbilder erkennen und umsetzen kann deine Tochter ja scheinbar, denn in Diktaten ist sie gut. Muss sie schon Textaufgaben in Mathe machen? Versteht sie diese? Wenn es wirklich hauptsächlich am laut lesen liegt, vielleicht schämt sie sich einfach und hat schon im Voraus Angst, aufgrund des Drucks, den du ihr machst. Daher würde ich wahrscheinlich erst einmal versuchen, ihr die Lust am Lesen zu vermitteln und dann erst auf das flüssige laut lesen übergehen. Gibt es Geschichten, die sie sehr interessieren? Vielleicht könnt ihr ausmachen, dass sie jeden Tag ein paar Seiten liest und dir dann erzählt, was in dem entsprechenden Kapitel passiert ist. So kannst du überprüfen, ob sie sinnverständlich liest, aber die Überwindung ist kleiner, weil sie nicht laut lesen muss.

Coli