Geburtsplan?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mahaluma 29.03.11 - 15:30 Uhr

Hab grad gelesen, dass man sowas schreiben und mit in den Kreißsaal nehmen soll für die Hebis und Ärzte, damit man seine Wünsche nicht zwischen den Wehen artikulieren muss. Macht ihr sowas? Oder wird nach den Wünschen für die Geburt beim Vorbereitungsgespräch gefragt? Oder ist der Mann einfach Vermittler?

Beitrag von libretto79 29.03.11 - 15:37 Uhr

Um Gottes Willen, nein... Sowas würde mir nicht im Traum einfallen.
Ne Geburt kann man sowieso nicht planen!
Ich plane überhaupt nix, denn wenn Du keine Erwartungen hast, können diese Erwartungen auch nicht enttäuscht werden!
Ich lasse ALLES auf mich zu kommen!

LG
libretto#winke

Beitrag von zirkuskatzel 29.03.11 - 15:38 Uhr

Keine Panik ca. 4 Wochen vor dem ET gehts du in die Klinik, wo du entbinden willst und dann füllen die einen Fragebogen mit dir aus. Ruf dort einfach mal an. Wenn du eine Beleghebamme hast, macht sie das mit dir;-)

Beitrag von kieler-erdferkel 29.03.11 - 15:45 Uhr

Wünsche aufschreiben??? Hää #sorry was meinst du? Wann du in die Wanne möchtest, oder wann auf den Hocker??? Also mal ganz im Ernst, man kann doch einen Geburtsverlauf nicht planen!! Läuft alles spontan und wonach du dich fühlst und wenn du eine gute Hebamme hast, wird sie schnell erkennen (auch ohne Worte) was dir gut tut, hilft und was du möchtest!!!
Und ich freue mich schon auf die dritte Geburt bzw auf den ungewissen Ablauf!!
LG

Beitrag von sunnygirl1978 29.03.11 - 15:59 Uhr

Hallo,

also ich habe zumindest einen Zettel für das Vorgespräch geschrieben, was ich nicht will. In einer Klinik jedoch wurde darauf recht wenig wert gelegt, ist ein großes Krankenhaus mit Kinderstation und da is das halt routine wurde mir gesagt - fazit: da kommt unser kind jedenfalls nicht.

In der an deren Klinik ohne Kinderklinik war die Hebamme sehr offen, meinte sie holt den Arzt eh sehr spät oder wenn das kind schon da ist, Dammschnitt zu vermeiden versucht sie auf jeden Fall.

Im Geburtshaus wärs natürlich am einfachsten, weil die nichts ohne einwilligung machen.

Wir werden sehen, drei wochen noch - sollte junior doch ehr kommen und wir wirklich in die erste Klinik müssen, werden wir uns auf Hände und Füße stellen um unsere "Wünsche" - die einfach nur Respekt und Achtung angehen durchsetzen.
Wir haben bei der ersten Geburt sehr viel einfach mit uns machen lassen, das würde mir diesmal nicht passieren, weil wirklich viel Routine ist und unnötig.

Sunnygirl 33+1

Beitrag von maari 29.03.11 - 16:03 Uhr

Nein, mache ich nicht. Ich habe zwar ein, zwei Vorstellungen was ich ganz schön fände, aber darauf versteife ich micht nicht. Ich werde das, sofern es noch zur Situation passt, artikulieren wenn wir im KH ankommen und außerdem wird mein Mann vorher informiert. (Aber ob der das dann noch weiß???)
Ein Vorbereitungsgespräch gibt's weder im örtlichen noch in den umliegenden KHs.

LG Maari (28. SSW)

Beitrag von steffisz 29.03.11 - 16:07 Uhr

Bei mir ist der Mann der Vermittler, er ist mein Sprachrohr. Ich finde schon, dass es gut und wichtig ist, wenn man sich vorher ein paar Gedanken macht.
Wir haben zum Beispiel besprochen, dass mein Mann im Zweifelsfall mit dem Kind geht, auch wenn es mir nicht so gut gehen sollte. Ich habe gesagt, dass er mich eindringlich auffordern soll aufzustehen zu den Presswehen, auch wenn ich dann keine Lust habe. Natürlich nur, wenn es noch geht, schon klar.
Im Vorbereitungsgespräch haben sie nicht danach gefragt.

LG

Beitrag von widowwadman 29.03.11 - 16:47 Uhr

Bei meiner Tochter bin ich nicht dazu gekommen einen zu schreiben, und hab der Hebamme nur gesagt, dass sie ja schon einige Kinder entbunden hat und ich halt noch keins, ich also ihrem Rat folgen werde.

War bei mir auch leider alles kompliziert (Gruenes Fruchtwasser ohne Wehentaetigkeit, kein Fortschritt, abfallende Herztoene) so dass es in einem Kaiserschnitt geendet hat, aber das waer mir mit ausfuehrlichem Geburtsplan genauso passiert.

Man kann einfach vorher nicht wissen wie's ablaeuft.

Beitrag von unicorn1984 29.03.11 - 17:30 Uhr

Ich hab meine Wünsche geäußert als sie mal so nach meinen Wehen gesehen hat und da brauchte man keinen Plan ist fast alles bei der letzten Geburt gut gegangen.