Woher nehmt Ihr die Geduld?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von sternchen080910 29.03.11 - 15:40 Uhr

Hallo zusammen,

ich lese in letzter Zeit viel hier mit und finde es immer wieder bemerkenswert aber auch sehr traurig, wenn ich lese, dass manche seit Jahren auf ihr kleines Wunder warten.

Mich macht diese ganze Warterei verrückt - wir versuchen es nun seit fast 20 Monaten - nach monatelanger Hibbelei und einer Zwangspause wegen versehentlicher Rötelnimpfung wurde ich im letzten Jahr schwanger und musste meine Kleine in der 14. SSW wieder ziehen lassen.
Im Anschluss daran hatte ich 6 Monate keine Mens (Muttermund war nach AS zugewachsen) und nun endlich dürfen wir wieder "üben".

Ich kann einfach an nichts anderes mehr denken. Und die Vorstellung, dass es noch Monate oder sogar Jahre dauern kann oder vielleicht gar nicht mehr klappt, macht mich krank #zitter
Ich kann doch nicht Jahre mit warten verbringen?!?

Wie geht Ihr mit der Warterei und der Ungewissheit um? Fand irgendwann ein Umdenken statt?

Aber grade wenn man schon in der KiWu-Praxis gelandet ist, kann man "es" doch gar nicht mehr locker angehen, oder?

Oder schafft Ihr es, Euer Leben ohne Kind zu planen und im Falle einer SS umzuplanen?

#danke schonmal für Eure Antworten!

Beitrag von sara0011 29.03.11 - 17:56 Uhr

hy du.....was kann ich dazu sagen....naja ich kenne dieses gefühl.Ich bin noch nicht schwanger aber ich wünsche mir so sehr eins...und du glaubst es garnicht ich habe schon ein paar babysachen gekauft und mir kinderwagen angeschaut und sogar schon einen Stubenwagen besorgt....Wenn mein Lebensgefährte mich letztens nicht zurück gehalten hätte,hätte ich sogar schon einen Kinderwagen gekauft...Das spielt alles im kopf ab....Ich bin sehr viel mit lesen beschäftigt...und informiere mich...jetzt habe ich mir erstmal ein anders Ziel gesteckt.....Die Ehe bis Juli..;-)

Beitrag von wuki11 29.03.11 - 19:03 Uhr

hy Sternchen !

Tröste dich mir geht´s genauso! ;-) Bei mir wurde letztes Jahr eine Endomitriose fest gestellt und ein Eileiter musste mir sogar entfernt werden. Ich bin froh, dass ich endlich wusste warum es bis jetzt noch nicht geklappt hat. (Davor haben wir schon sehr lange geübt )#klatsch

Und ja ich muss zugeben seitdem wir in der Kiwu Praxis in Behandlung sind , lässt uns der Gedanke an ein Wuki nicht mehr los.
Aber man wird mit der Zeit etwas gelassener und versucht sich ab zu lenken. (ich zumindest ich weiß nicht wie es anderen geht)

Ich versuche zu Leben ohne groß zu planen, denn die Dinge kommen sowieso oft anders als man denkt. :-D Und mittlerweile kommen so viel Dinge dieses Jahr wieder auf mich zu, dass mich der Gedanke nach "wuki" zwar begleitet, aber nicht mehr der Mittelpunkt ist.#fest

Zu Ostern soll meine 1. Kryo über die Bühne gehen da werd ich dann das weiß ich heute schon wieder sehr aufgeregt sein. #zitter

Kopf hoch und denk nicht zu viel darüber nach #gruebel es wird sich alles ergeben! #klee

is jetzt doch länger als geplant worden #sorry

Beitrag von tiegerstern 29.03.11 - 22:10 Uhr

Hallo Sternchen,
lass dich erstmal #liebdrueck
Ich kenne das Gefühl und ich weiß ganz genau wie sich das anfühlt und wieviele Hoffnungsmoment einfach den Bach runter Fließen.

Wir übten schon sehr lange, bevor wir zum Kiwu Zentrum gegangen sind. Bei mir hat man dann dort ein Septum entdeckt (das ich mich bis heute Frage warum die FÄ das nie gesehen haben und auch nie mein jammer gehört haben oder nicht für voll genommen haben). Ok, das Septum wurde rausoperriert, daher wusset ich, das es so nie geklappt hätte. (Ich versuche mir oft zu sagen vor 150 Jahren hättest du niemals Schwanger werden können.) Dann das SG war nicht so berauschen und die Kasse hat über 5 Monate gebraucht, die IUI zu genehmigen. Das war eine menge Geduld und viele Tränen sind geflossen. Vor allem die Wut auf die FÄ, die keine Ahnung hatten in meinen Augen. Heute gehe ich zu einer anderen FA.
Ja das ich nicht immer dran denke, habe ich jetzt mein zweites Fernstudium belegt und habe mir zum protest ein Cabrio gekauft, ein zweisitzer. Ich versuche mich mit vielen Sachen abzulenken, was mir auch gut gelingt, bis ich dann das negativ Ergebniss wieder in der Hand halte oder die Tage fangen an. Das schlimmst für mich in dieser ganze Geschichte ist ja, das mein Mann so Geschäftlich angebunden ist und das verschlimmert manchmal die ganze Situation nur noch.
Ich wünsche dir viel Glück. Ich versuche mich einfach weiter zu Bilden und nicht stehen zu bleiben (was ja meistens gut funktioniert).
Viel Glück, viel Glück, viel Glück

Beitrag von madigaa 29.03.11 - 22:31 Uhr

Hi Tigerstern,
waaaas ein ganz normaler FA soll theoretisch ein septum diagnostizieren können???
Das verwundert mich...Meins wurde bei der 3. (!!!) GMS entdeckt und soll nicht grad klein sein...........naja, nur nicht aufgeben;-)
alles Gute wünscht madigaa