angst vor geburt

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von klaudimausi 29.03.11 - 16:30 Uhr

Hallöchen!!!

Ich bin in der 39. Woche schwanger und habe panische angst vor der geburt!
Ich dachte die angst nimmt ab in der schwangerschaft jedoch wird sie immer schlimmer!
Was soll ich tun? Habt ihr vielleicht ein paar tipps?

Danke schonmal im voraus

Beitrag von julia253 29.03.11 - 16:48 Uhr

Hallo,
nun ja, raus muss es, oder? :-p Nein, Scherz beiseite...

Die Angst wird dir keiner nehmen können, denn du wirst sie alleine meistern müssen, mit allen Erfahrungen.
Und ich kann dir sagen: es ist eine wahnsinnig tolle Erfahrung. Du bist verantwortlich für dieses kleine neue Leben und bringst es durch Kraft und Willen auf diese Welt direkt in deine Arme.

Hier mal ein Gedicht für dich, damit du siehst, wie es dein Kind erlebt:

Ich bin da. Ich habe es geschafft.
Es war schwer, und ich hatte Angst.
Aus der wohligen Wärme kam ich in die Kälte,
Aus dem geborgenen Dämmern In ein helles Licht.

Nun hänge ich zwischen Himmel und Erde und ringe nach Luft.
Nichts anderes kann ich als schreien. Ich schreie – und atme, endlich.
Ich bewege Arme und Beine; Auf einmal habe ich Platz, viel Platz.
Ich kann mich nirgends festhalten, nichts umgibt mich,
Ich bin ganz allein. Nichts anderes kann ich als schreien.
Da umfasst mich etwas, warm und leicht,
Und streichelt mich wieder, und wiegt mich wieder.
Ich höre die Stimmen, die ich schon lange kenne.
Da bin ich ganz still, und ich weiß:
Jetzt ist alles wieder gut.

Sofern du eine Hebi hast, sprich mit ihr über deine Angst, sie haben meist noch hilfreiche Tipps und Entspannungsübungen.

Alles Gute!
Julia & Luis (*24.02.10)

Beitrag von anyca 29.03.11 - 17:38 Uhr

Wovor genau hast Du denn Angst? Vor den Schmerzen?

Eine Woche vor der Geburt meines ersten Kindes sah ich mich am Familientisch um und bin durchgegangen:

Meine Mutter - zwei Kinder
Meine Schwägerin - ein Kind
Meine Tante - vier Kinder
Frau meines Cousins - vier Kinder

(alle ohne Kaiserschnitt)

... und dann dachte ich mir, wenn die das alle geschafft haben, wird es bei mir ja wohl auch gehen!:-)

Alles Gute!#klee

Beitrag von klaudimausi 29.03.11 - 18:03 Uhr

Naja ich habe angst dass mein verlobter nicht dabei sein kann wenn sein engelchen auf die welt kommt (er ist kraftfahrer).
Die schmerzen machen mir auch angst aber da denke ich auch dass es andere auch geschafft haben und dann werde ich es auch schaffen!

Ich habe auch angst dass die hebamme unfreundlich ist, denn die habe ich schon von vielen freunden ect. gehört

Nun hoffen wir das beste

Beitrag von bimmelbahn 29.03.11 - 19:19 Uhr

Hallo,
wie weit ist dein Verlobter weg? Kann er denn Urlaub nehmen?

Ich hatte auch ein wenig bammel vor der Hebamme. Ich wollte erst eine Begleithebamme doch die waren alle ein weinig komisch. Naja meine Bekannte hat mir dan gesagt das ich eine Hebame auch ablehnen kann, doch ich soll aufpassen irgendwann ist keiner mehr da ;-).

Also die Geburt unseren Sohnes hat 18 Stunden gedauert ich hatte 3 verschiedene Hebamen wegen Schichtwechsel. Und alle waren super nett ich musste keine Rauswerfen.

Liebe Grüße
Hast du denn noch jemand anderes den du mitnehmen könntest?

Beitrag von klaudimausi 29.03.11 - 21:17 Uhr

Er ist meist in frankreich und nur am wochenende zu hause. Ja er hat schon urlaub genehmigt bekommen. 1 woche vor und 1 woche nach ET und er bekommt auch bald nur noch touren wo er nich so weit weg ist dass es im notfall schnell nach hause kann!

Ich könnte zur not noch meine beste freundin mitnehmen aber das ist halt nicht das selbe!

Nun ja ich lasse es einfach auf mich zukommen

Lg klaudi

Beitrag von leonie133 30.03.11 - 09:29 Uhr

Wenn man so eine Angst hat, und dann auch noch Befürchtungen hat dass einem die Hebamme nicht passt, verstehe ich nicht dass man nicht mal die paar Kröten in die Hand nimmt und sich eine Beleghebamme sucht. Die lernt man schon lange vor der Geburt kennen, und die bleibt während der gesamten Geburt.

LG Leo

Beitrag von yanis09 29.03.11 - 21:18 Uhr

Hallo,

also, ich habe immer gesagt, ich bekomm nur ein Kind mit KS! Verschiedene Gründe, nicht wirklich Angst vor der Geburt, sondern eher vor Komp.!

Dann wollte keiner den KS machen, also abwarten, auch mein Mann ist viel und weit unterwegs, aber alle Nr immer mit dabei und den Gedanken das ein Kind ja auch nicht von einer Sek auf die andere kommt!

Dann hieß es bei Et plus 4 noch 2 Tg dann wird er geholt, also bei ET plus 6 morgends ins Krankenhaus! Da hate ich schon wehen, trotzdem wurde erstmal am KS festgehalten, was ich ja auch wollte allerdings wollte mein Kleiner schneller, und war 1 Std vor KS da! Alles halb so schlimm! Lass es einfach auf dich zukommen, bin der Meinung das man die Situation so nehmen muss wie es ist, sonst macht man selbst zu und verkrampft sich!

Ach und was mich zum nachdenken gebracht hat:

Nach der Geburt von Yanis (meiner) waren die Schmerzen sofort vergessen,
nach der Geburt von Lenny (eine Freundin mit Wehen und trotzdem KS) sie sagt sie kann die Schmerzen der Wehen weiterhin auch 3 Mon danach noch nachempfinden!

Alles Gute und mach dir nicht so viele Gedanken, das wird ...!!!!

Grüsse Nele

Beitrag von nele27 29.03.11 - 22:08 Uhr

Hi,

ich habe mir gesagt jede Volldeppin kann Kinder kriegen - warum sollte ich die erste sein, die es nicht schafft? :-)

Ganz im Ernst: ALLE Frauen können Kinder auf die Welt bringen. Auch Du. Gegen Schmerzen gibts zur Not Schmerzmittel und Wunden heilen wieder. Wenn es absolut nicht läuft, gibts halt n KS.

Ich hab das mal bewusst ganz sachlich da hingeknallt, um die Aufregung raus zu nehmen.

Ansonsten rate ich Dir, Dich mit Deiner Nachsorgehebamme zusammenzusetzen. Die kann Dir helfen. Es wäre gut, wenn Du genau benennen kannst, wovor Du Angst hast. Die Schmerzen? Dass Du nicht weißt, was wann passiert? Gehe mal in Dich, überlege wo das Problem ist. Und dann versuchst Du, ggf. zusammen mit der Hebi, eine Lösung zu finden. Mit ein paar Lösungen bist Du besser vorbereitet und fühlst Dich sicherer... und das ist eben das WIchtigste: Vertrauen in den eigenen Körper!

Alles Gute!

LG, Nele

Beitrag von sophie-julie 29.03.11 - 22:40 Uhr

Ich hatte auch lange Zeit Angst. Und dann hat eine super liebe und hübsche Arbeitskollegin gesagt: "Ach, das ist nicht so schlimm wie alle immer sagen. Raus muss sie sowieso, wir sind in Deutschland bestens versorgt und ich weiß wenn es losgeht ist es schon fast vorbei. Die Schwangerschaft ist schlimmer als die Geburt. "

Fand ich cool. Raus muss sie sowieso. Das hat mich beruhigt, auch wenn es wie ein dummer Spruch klingt.

Meine andere Kollegin hat auch gesagt: "Is zwar scheiße, aber meistens nicht so schlimm wie man denkt. Richtig schlimm sind nur die letzten 10 Minuten."

Fand ich alles gut. Aber jetzt bin ich schon auch nervös....aber es geht ja nicht non-stop von 0 auf 100% Schmerz. Es wird gut, egal wie es kommt.

Liebe Grüße

Beitrag von die-dani 29.03.11 - 23:38 Uhr

hi !

man macht sich viel zu viele gedanken. glaub mir.

male dir in gedanken aus wie du für dich am liebsten entbinden möchtest.

für mich stand schon nach feststellung der schwangerschaft fest :

-ich werde auf dem normalen kreißsaaltisch
-auf der rechten seite liegend ( meine leiblingsseite ;-) )
-und mit meinen gedanken ganz alleine für mich

entbinden.

setz dich einfach mit dem kreißsaal usw auseinander.
versuche dir einen geplanten ablauf zu erstellen, nur in gedanken, ganz allein für dich. möchtest du in der wanne oder auch normal aufm tisch entbinden usw.

ich habe übrigens genauso entbunden wie ich es mir immer gewünscht habe. es war ein super tolles erlebnis. schmerzen hatte ich überhaupt keine weil ich viel zu aufgeregt und viel zu neugierig auf meinen zwerg war. ich habe 27 stunden in den wehen gelegen und somit so einiges erlebt im kreißsaal, ABER ich würde von mir aus jede woche nen kind bekommen auch wenns wieder solange dauern würde mit den wehen.

ich hoffe, ich konnte dir ein paar gute tips geben und wünsche dir eine wunderschöne entbindung so wie DU sie dir vorstellst.

LG
dani

Beitrag von josili0208 29.03.11 - 23:49 Uhr

Ich hatte nie wirklich Angst vor der Geburt, eher dann etwas Nervosität vor der 2.Geburt, wenn überhaupt. ABER jedesmal wenn die Wehen einsetzten überkam mich eine stoische Ruhe. Das war jedesmal so, ich wusste, jetzt gehts los und war ruhig.
Ist nicht so schlimm, ehrlich ;-)
Einen guten Rutsch wünsch ich!
lg jo

Beitrag von tanjamami2006 29.03.11 - 23:55 Uhr

Hallo,

nicht jede Geburt ist automatisch schlimm. Klar gibt es viele Horrorgeschichten. aber ich empfand meine letzte geburt einfach nur als toll und gerate heute noch ins schwärmen wenn ich darüber nachdenke.
Und glaube mir: deine Angst erleichtert es nicht im gegenteil.
mir hat auch der gedanke geholfen: schau, es sind ein paar stunden, und wenn dein baby dann da ist, ist es wirklich ein großes glück!

ich wünsche dir auch so ein wunderbares geburtserlebnis wie ich es vor kurzem erleben durfte.

gruss tanja mit samira 4 monate alt und friedlich schlafend.

Beitrag von silkew1976 02.04.11 - 08:07 Uhr

Guten Morgen,

ich habe vier Kinder, der erste kam per Kaiserschnitt, die anderen drei habe ich im Geburtshaus geboren.
Die drei spontanen Geburten waren die wunderschönsten Erlebnisse in meinem Leben und ich bin unendlich dankbar dafür.
Eine Geburt ist auf ihre Art und Weise schmerzhaft, ja, aber nicht so wie man es sich vorstellt. Wirkliche Wundschmerzen hatte ich nach dem Kaiserschnnitt, aber die Schmerzen der Geburt kann man nicht beschreiben.

Ich habe mit meinen Kindern im Bauch gesprochen, habe gesagt, gemeinsam schaffen wir das. Jede Wehe bringt Dich Deinem Würmchen ein Stück näher. Wehen sind etwas Gutes und sollten keine Angst machen.
Lass Dich auf das Abenteuer Geburt ein und Du wirst sehen, es ist ein besonderes Erlebnis. Glaub an Dich selbst und vertrau Deinem Körper. Du schaffst das!!!! Je weniger Angst Du mitnimmst, desto weniger verkrampft bist Du bei der Geburt. Freu Dich einfach auf Dein Baby!!!!!! Der Moment direkt nach der Geburt wenn man es im Arm halten darf ist einfach einzigartig!!!!!

Ich wünsche Dir alles Liebe für die Geburt!!!!!

viele Grüße
Silke