@Langzeitstillmamas: wie mit Komentaren der Anderen umgehen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von pinguindame 29.03.11 - 18:49 Uhr

Huhu,
Wollte von euch wissen, welche Sprüche ihr euch so von euren Mitmenschen anhören musstet und wie ihr damit so umgeht....

Ich stille meinen Sohn seit 17 Monaten... Samuel war fast tagsüner schon abgestillt, bis er an einem Magen-Darm Infekt erkrankt ist...und kaum was trinken wollte....
Naja... jedenfalls mussten wir mit ihm ins Kh, da er nichts mehr drin behalten hat...Wärend er stationär aufgenommen wurde, ging ich in die Ambulanz und fragte die Ärztin dort nach einem "stillfreundlichen Medikament" gegen Übelkeit (mich hatte es leider auch erwischt:
Ärztin: "ach, ist er noch so klein?"
Ich: "naja, 17 Monate!"
Ärztin: "Aber sie haben schon vor irgendwann abzustillen?!" #aerger
ich: "irgendwann schon....."
Ok, hab mein Medikament bekomme, aber irgendwie hat es mich schon geärgert...
Zwei Tage später hatte ich wieder so einen netten Zwischenfall mit einer anderen Ärztin, nachdem sie sich über Samuels trinkverhalten erkundigt hat:
Ich: "joa, er trinkt eigentlich wieder ganz gut: Saft, wasser...und auserdem stillt er sich noch oft"
Sie: Was!?!? sie stillen ihn noch?!?" und schaut mich an, als käme ich vom Mars...
ich: (wie selbstverständlich) "ja, wieso?"
Sie: Ist er nicht etwas zu groß dafür?!"
ich: nö, find ich nicht

Eigentlich hätte ich die beiden Damen auf die Empfehlungen der WHO aufmerksam machen sollen.... ;-)

so...und eure Erlebnisse? :-p


LIebe Grüße

Beitrag von wir3inrom 29.03.11 - 18:53 Uhr

Nach deinen Begriffen bin ich noch keine Langzeitstillmama ;-)
Nach denen meiner italienischen Nachbarn hingegen schon.. #augen
Da wurde mir bereits, als Merle 4 Monate alt war und ich sagte, ich würde sie mindestens ein Jahr lang stillen wollen, gesagt, dass die Milch ab 6 Monaten nicht mehr gut ist fürs Kind. Und dass Langzeitstillen sowieso sowohl der Mutter als auch dem Kind erheblich schade. Das hätten Psychologen herausgefunden.

Ich habe für solche Weisheiten nur eine Antwort:
Meine Titten, meine Zeit, meine Entscheidung.
Punkt.

Spätestens, wenn das Wort Titten fällt, sind die meisten still. #rofl
Wer dann immer noch meint, einen Kommentar abgeben zu müssen, den frage ich, was ihn eigentlich meine Titten angehen.

Liebe Grüße aus Italien (einem, wie ich finde, sehr stillunfreundlichen Land. :-( )
Simone mit Merle (6,5 Monate)

Beitrag von anchesen 29.03.11 - 18:58 Uhr

Hallo!
Ich kann echt noch überhaupt nicht mitreden und sollte wohl meine Klappe halten, aber ich dachte die Angabe der WHO, bezüglich Langzeitstillen, bezieht sich auf Entwicklungsländer bzw. Länder der Dritten Welt?!?!
Liebe Grüße! Nadine ET-6

Beitrag von muehlie 29.03.11 - 19:05 Uhr

"Ich kann echt noch überhaupt nicht mitreden und sollte wohl meine Klappe halten, aber ich dachte die Angabe der WHO, bezüglich Langzeitstillen, bezieht sich auf Entwicklungsländer bzw. Länder der Dritten Welt?!?!"

Und wie kommst du bitteschön auf diese Idee? ;-)

Beitrag von anchesen 29.03.11 - 19:16 Uhr

Als ich angefangen habe so einwenig über das Thema Stillen und so zu lesen (weist ja da stößt man dann im Internet auf unendlich viele Seiten, auch so pro und contra), jedenfalls stand in mehrern drinn das die WHO sechs Monate voll Stillen empfiehlt und in Entwicklungsländern bis zu 24 Monaten, davon aber in den Industrieländern abrät. Warum?!?!? Keine Ahnung! Hab das erstmal so hingenommen! Liebe Grüße!

Beitrag von lilly7686 29.03.11 - 19:19 Uhr

Hallo!

Das ist Blödsinn.
Die WHO empfiehlt 6 Monate voll Stillen und danach weiter bis zum 2. Geburtstag des Kindes und darüber hinaus, solange Mutter und Kind dies möchten.
Und diese Empfehlung richtet sich an ALLE Mütter ;-)

Nicht umsonst wurde diese Empfehlung von der österreichischen Stillkommission sowie von der Deutschen *keine Ahnung wie es bei euch heißt* übernommen.

lg

Beitrag von anchesen 29.03.11 - 19:26 Uhr

Ergibt ja auch Sinn! Denke die Mütter und Babys sind ja doch in jedem Land gleich!:-p Liebe Grüße! Nadine

Beitrag von muehlie 29.03.11 - 19:37 Uhr

"... stand in mehrern drinn das die WHO sechs Monate voll Stillen empfiehlt und in Entwicklungsländern bis zu 24 Monaten, davon aber in den Industrieländern abrät."

Ich habe keine Ahnung, wo du das gelesen haben willst, aber mit Sicherheit auf keiner halbwegs seriösen Seite und schon gar nicht auf den Seiten der WHO. Die Empfehlungen der WHO bzgl. der Stilldauer gelten uneingeschränkt auf der ganzen Welt.
Langes Stillen bietet z.B. einen gewissen (natürlich niemals einen absoluten) Schutz vor Übergewicht und Diabetes, und das sind nun mal gesundheitliche Probleme der Menschen in Industrieländern. Langzeitstillen senkt sogar das Krebsrisiko, ebenfalls eher ein Problem der Industrieländer anstatt der Entwicklungsländer. :-)

Beitrag von anchesen 29.03.11 - 19:58 Uhr

Kann ich dir echt nicht mehr sagen. Das ist halt das was Google so ausgespuckt hat. Aber mich brauchst nicht überzeugen. Ich find Stillen absolut Klasse und bin froh wenn ich nur ansatzsweise so lange durchhalte! Liebe Grüße!

Beitrag von allessoneu 29.03.11 - 20:57 Uhr


Hier die WHO-Empfehlung in Englisch:

http://www.who.int/mediacentre/news/statements/2011/breastfeeding_20110115/en/

Kurz zusammengefasst:

Das Ergebnis mehrer Studien lautet:

Mütter in Entwicklungs- und Nichtentwicklungsländern sollten 24 oder mehr Monate stillen, davon 6 MONATE VOLL.


In den Studien ging es wohl auch darum, ob es besser ist, 3-4 Monate oder 6 Monate VOLL zu stillen.

Ergebnis:

Eine 6-monatige Voll-Stillzeit hat gegenüber der kürzeren Voll-Stillzeit den Vorteil, dass

1. das Kind weniger anfällig ist für Magen-Darm-Infekte,
2. die Mutter über einen längeren Zeitraum rapide abnimmt und
3. die Menstruation länger ausbleibt.

In Bezug auf Allergien oder andere Infektionen als den Magen-Darm-Trakt betreffende gibt es keine Vorteile beim 6-monatigen Voll-Stillen.

Der Nachteil der längeren Voll-Stillzeit wurde bei Frauen in Entwicklungsländern beobachtet: Geringere Eisen-Werte.


Beitrag von muehlie 29.03.11 - 21:25 Uhr

"Der Nachteil der längeren Voll-Stillzeit wurde bei Frauen in Entwicklungsländern beobachtet: Geringere Eisen-Werte."

Da steht "in some developing country settings", heißt, dass es noch nicht einmal überall und unter allen Bedingungen festgestellt wurde.

Ich schreibe das nur, weil es eventuell wieder eine militante Vertreterin der Flaschennahrung gibt, die sich darauf stürzen möchte. Schließlich gab es Anfang des Jahres schon mal eine Studie, die einen Eisenmangel bei 6 Monate lang vollgestillten Babys in Deutschland(?) festgestellt haben will. :-)

Beitrag von muehlie 29.03.11 - 19:04 Uhr

Also ich persönlich erwähne es eigentlich nur gegenüber Personen, von denen ich weiß, dass sie mit mir keine Diskussionen anfangen werden. Ist mir viel zu blöd, Leuten, die 1.) keine Ahnung haben und 2.) auch keine Ahnung haben wollen, irgendwas von WHO und der positiven Langzeitwirkung des langen Stillens zu erklären. Dann kommen nämlich oft - ähnlich wie hier im Forum - solche einzelnen Beispiele von lange gestillten Kindern, die ja aaaandauernd krank sind etc. #augen

In deinem Fall war doch die Reaktion gegenüber der ersten Ärztin völlig in Ordnung. Die Antwort: "Ja, irgendwann schon", vielleicht noch begleitet von einem selbstbewussten Lächeln, ist doch völlig ausreichend.
Im zweiten Fall hätte ich vielleicht gesagt: "Wieso zu groß? Er passt doch noch ganz bequem auf meinen Schoß."
Leg dir ein dickes Fell zu. Und wie gesagt: immer freundlich und bestimmt lächeln. ;-)

Beitrag von pinguindame 29.03.11 - 19:09 Uhr

Naja, zum selbstbewußten grinsen, ging es mir zu schlecht...
aber den mit dem Schoß muss ich mir merken... #rofl

Beitrag von muehlie 29.03.11 - 19:39 Uhr

Oder alternativ - musste gerade an den Film "Der Schuh des Manitu" denken: du nimmst die aktuelle Größe deines Sohnes (z.B. 85 cm) und sagst mit passender Miene: "Naja, aber ich finde jetzt 85 cm noch nicht so wirklich groß."

Beitrag von schwilis1 29.03.11 - 19:40 Uhr

Am WE`... Wie? du hast noch Milch? (sohn ist 17 monate) ich bin stolz geschwenkter Brust: Natürlich!

und damit war die Diskussion schon beendet... Meine Familie weiß dass sie nicht mit mir darüber reden zu brauchen (wobei mein Opa meinte er findet es klasse, er wurde selber 2 jahre gestillt... von dem hätt ich das am wenigsten erwartet)

und ansonsten gibt es keine Diskussionen...
Aber... ja wir stillen auch in und wieder in der Öffentlichkeit... denn wie junmarie so schoen sagte: Wenn keine LZS mami in der Öffentlihckeit stillt, gewöhnt sich die Gesellschaft NIE daran

Beitrag von marlen77 29.03.11 - 20:53 Uhr

Habe ich letzte Woche gerade gehört:Gefragt wurde, wie lange willst du denn noch stillen? Antwort: Keine Ahnung, 1-2 Jahre vielleicht. Frage: Aber warum gibst du denn nicht die Flasche? Solange stillen ist doch nicht normal. Antwort: Wenn Flasche geben so normal wäre, dann würde als Nachgeburt ne Flasche kommen#rofl

LG

Beitrag von patricia.h 29.03.11 - 21:02 Uhr

der is klasse. den merk ich mir :)
ich frag mich immer, was solche leute sich immer denken, was normal und natürlich ist :)
echt super :)

glg

Beitrag von nele27 29.03.11 - 21:13 Uhr

***
Wenn Flasche geben so normal wäre, dann würde als Nachgeburt ne Flasche kommen
***

Den merk ich mir #rofl Klasse!

Beitrag von sarahjane 29.03.11 - 22:15 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von anchesen 29.03.11 - 22:18 Uhr

Oh ich danke dir! Dann habe ich ja doch nicht den totalen Mist gelesen! Liebe Grüße!

Beitrag von lilly7686 29.03.11 - 22:22 Uhr

Doch hast du ;-)
"sarahjane" oder "lucaundhartmut" oder "fragmaledeltraud" alias "die liebe Astrid" schreibt viel Blödsinn, was das Stillen betrifft.
Wenn du eine Weile hier mitliest, wird dir auffallen, dass sie die Worte "Stillen" und "Muttermilch" nicht verwenden kann/will/was auch immer.
Daran erkennt man diese Userin immer wieder, egal mit welchen Namen sie sich immer wieder neu anmeldet.

Sie ist hier, um Unruhe zu stiften und Stillmütter zu verunsichern.

Wenn du dich über das Stillen informieren willst, dann empfehle ich dir, eine Stillgruppe zu besuchen :-)

Beitrag von anchesen 29.03.11 - 22:40 Uhr

#schockEcht so ne Leute treiben sich hier auch rum!!! Nee das das wohl Mist ist denke ich doch auch, aber ich dachte wenigstens hat das auch noch jemand anderes gelesen. Eine Stillgruppe hab ich eh vor bei mir im Geburtshaus zu besuchen, aber dachte vorab kann es ja nicht Schaden mal ein paar Tage vor der Geburt hier rüber zu schauen. Ich danke dir erstmal für die Warnung! Schönen Abend noch! Liebe Grüße! Nadine ET-6

Beitrag von muehlie 29.03.11 - 22:58 Uhr

Nicht nur hier! Die freundliche Astrid hat sich auch schon in anderen Foren mit ihren unqualifizierten Aussagen beliebt gemacht. #augen

Beitrag von wir3inrom 29.03.11 - 23:00 Uhr

Sie ist beliebt?
Wirklich?
Wo? Wer? Wieso? Wann?












#rofl


Oh Mann, ich hab so Kopfschmerzen. #heul
Und dann muss man sich den Scheiß der Dame auch noch durchlesen.

Beitrag von muehlie 29.03.11 - 23:06 Uhr

Auch schlechte Presse ist gute Werbung! ;-)

Eigentlich stiftel ich ja nur noch, aber bis dieser Blödsinn vielleicht verschwindet, nehmen andere das vielleicht noch für bare Münze.

  • 1
  • 2