Kater kackt auf die Couch und pisst ins Bett

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von gothw1 29.03.11 - 19:02 Uhr

Hallo und Guten Abend zusammen,



meine Schwiegermutter hat einen Kater ca. 9 Jahre alt.

Sie war nun 3 Wochen im KH und da haben wir nach dem Kater geguckt. Einigemale durften wir auch eine Überraschung erleben. Er kackt auf die Coch. An einem Tag nur 1x und an einem anderen Tag 2x.

Seit 2 Wochen ist meine Schwiegermutter wieder zuhause und kuschelt auch unendlich lange und den ganzen Tag mit ihm. Doch pisst er ab und zu in ihr Bett (wo er auch schläft) und kackt auf die Couch.

Jetzt überlegt sie ihn weg zugeben, weil sie durch ihre OP nun im Haushalt auf Hilfe angewiesen ist und nicht möchte das andere Leute sein Kot wegmachen müssen. Aber das Klo ist immer sauber und neuen Streu benutzt sie auch nicht.

In der Abwesenheit haben mein Mann und ich den Kater versorgt. Wir haben nichts aussergewöhnliches mit dem Tier gemacht. Schliesslich kennen wir ihn und haben auch mit ihm gekuschelt. Aber mit unserem Kater verträgt er sich nicht, sonst hätten wir ihn mit zu uns genommen.

Ich könnte verstehen das er es aus Protest gemacht hat, weil Schwiegermutter ihn alleine gelassen hat. Aber ich versteh nicht warum er das immer noch macht...
Sie ist ja nun 24std zuhause und verwöhnt ihn mit schmusen.

Wisst ihr vllt woran das liegt oder ob sie ihn doch lieber weggeben soll?



Lg und Danke

Beitrag von k_a_t_z_z 29.03.11 - 23:14 Uhr



Der Kater hat ein Trauma.

Jau - hört sich arg vermenschlicht an - ist aber so.


Seine Sicht:

Er wurde plötzlich von seiner einzigen Bezugsperson verlassen und war wochenlang wohl 22 Stunden am Tag alleine. Ohne irgend ein anderes Lebewesen. Nichts war mehr so wie er es gewohnt war.

Versteht er nicht, das macht Panik - kommt da überhaupt noch mal jemand?!
Noch dazu kann er aber auch nicht weg da.

Der hatte reine Existenzangst.

Dann ist diese Person wieder da und tut so als wäre nix gewesen - er hat das aber noch lange nicht verdaut - das könnte ja offenbar jederzeit genau so wieder passieren.

Sehr logisch, oder?

Das geschieht eben leider wenn man Katzen allein in einer Wohnung hält und sie auf einen Menschen fixiert - letztlich selbst schuld.


Meine Mädels haben ähnlich aber lange nicht so heftig reagiert als ich sie für eine Woche in eine Pension geben musste - wo sie jedoch immerhin noch sich (Geschwister) hatten und mehrmals am Tag jemand da war.


Ihn deswegen abzugeben ist in meinen Augen schlicht herzlos.


Da hilft nur Geduld um das wieder auszubügeln was man selbst angerichtet hat.



LG, katzz


Beitrag von kimchayenne 30.03.11 - 07:57 Uhr

Hallo,
ich gebe Dir absolut recht,eventuell könnte man versuchen den Kater mit bachblüten zu unterstützen.
LG KImchayenne