immobilienmakler

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von cankus 29.03.11 - 19:22 Uhr

Hallo,

wir suchen eine größere Wohnung und ich habe mir so überlegt ob ich zum Makler gehen soll#kratz

Allerdings kenne ich mich null aus, da wollte ich euch mal fragen:-)

- Muss ich vorher einen Termin machen oder einfach hingehen ?
- Was würde mich das kosten ? zb für eine 4 Zw
- muss ich auch was zahlen, wenn sie mir keine Wohnung finden oder ich den makler wechsele ?
- läuft das wirklich sowie im Fernsehen ab ?

lg

Beitrag von schwilis1 29.03.11 - 19:34 Uhr

die Maklerprovision ist meistens 2 Monatskaltmieten (der einzige Grund für mich nicht zum Makler zu gehen)
Ruf doch mal bei einem an und vereinbart einen Termin

Beitrag von wemauchimmer 29.03.11 - 22:49 Uhr

Also, normalerweise zahlst Du nur im Erfolgsfall und wenn ein Makler ohne Vermittlung was verlangt, ist das mit Sicherheit unseriös.
Die Berufsbezeichung "Makler" ist nicht geschützt, daß heisst, jeder, ich und Du, kann sich Makler nennen und Wohnungen verticken. Und dementsprechend gibt es da halt eine große Bandbreite, von der Hausfrau, die das so nebenher macht, bis zum professionellen Maklerbüro a la Fernsehen. Und folglich kannst Du die wildesten Sachen erleben, oder es kann eine ganz normale Dienstleistung sein.
Im Idealfall wird der Makler einfach Deine Vorstellungen aufnehmen, Deine Bonität erfragen und dann (sofern Du ein interessanter Mieter zu sein scheinst) schauen, ob er was in seiner Datenbank hat und wenn nicht, meldet er sich, wenn was reinkommt. Aufgrund der Geschichte mit dem Erfolgshonorar wirst Du also schauen, daß Du nicht zu einem, sondern zu vielen Maklern gehst. Na und anrufen solltest Du schon vorher, gerade auch wegen der erwähnten Hobbymakler, die sind ja nicht immer anzutreffen...
LG

Beitrag von harveypet 30.03.11 - 16:56 Uhr

wenn man keine Ahnung hat sollte man besser die Klappe halten: Makler darf nur sein und sich so nennen der eine Gewerbeerlaubnis nach $34c erworben hat.DANN darf dieser Jemand auch Wohnungen "verticken" und Grunderwerbsgeschäfte durchführen etc.

Beitrag von wemauchimmer 30.03.11 - 17:29 Uhr

Na toll, ein Gewerbeschein! Und was muß man machen, um den zu bekommen? Einmal aufs Rathaus gehen? 10€ oder so bezahlen? Keine Vorstrafen haben?
Oder gibt es neuerdings eine Maklerausbildung, -prüfung, ...? Irgendeine ernsthafte Hürde?
Bist Du etwa Makler? Oh jeh, oh jeh, ich erstarre vor Hochachtung...

Beitrag von harveypet 30.03.11 - 17:58 Uhr

Dem Antrag sind beizufügen:

Führungszeugnis für Behörden gemäß § 30 Abs. 5 des Bundeszentralregistergesetzes, wel-ches bei dem zuständigen Landeseinwohneramt (Wohnsitz des Antragstellers) zu beantra-gen ist,

Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes,

ein Auszug aus dem Gewerbezentralregister (ebenfalls erhältlich beim Landeseinwohne-ramt),

eine Auskunft über eventuelle Einträge gem. § 915 Zivilprozessordnung und § 26 Absatz 2 Insolvenzordnung im Schuldnerverzeichnis des Amtsgerichts, in dessen Bezirk der An-tragsteller in den letzten drei Jahren einen Wohnsitz oder eine gewerbliche Niederlassung hatte,

bei Gründung einer juristischen Person (GmbH, AG) den Gesellschaftsvertrag/Satzung.

Kosten rund 1700,--€

Beitrag von wemauchimmer 30.03.11 - 18:05 Uhr

So, und wenn Du keine juristische Person gründest (wir wollen ja nur Makler sein, mehr nicht...), wo bitteschön sollen dann 1700€ Kosten anfallen? Für das Führungszeugnis? Für eine Bescheinigung vom Finanzamt?

Beitrag von harveypet 30.03.11 - 18:12 Uhr

Das zahlt man an die ausstellende Gemeinde dafür das sie eine Genehmigung erteilen.

Ein Makler hat eine größere Verantwortung als eine Marktfrau!! nSo werden die Möchtegern Markler aussortiert denn man überlegt sich ja ob man für ein bißchen Spaß soviel Geld ausgibt.

An wen zahlt man denn eine Schankerlaubnis???

Beitrag von harveypet 30.03.11 - 18:15 Uhr

Zu diesem Vorgang kommen noch Gewerbeanmeldung und Anmeldung beim Finanzamt (Steuernummer!!) Ansonsten zahlt man sehr empfindliche Strafen!!

Beitrag von wemauchimmer 30.03.11 - 22:05 Uhr

Also, wie Du siehst, bin ich mit den Details nicht vertraut, es ändert aber nichts daran, daß im Prinzip jeder makeln kann. Du musst nichts können, Du musst nichts lernen, Du musst nur ein paar Gebühren aufbringen. Da ist ja sogar die Hürde für einen Heilpraktiker noch höher, das will was heißen. Und es ist nunmal so, daß man da eine Menge schräge Vögel trifft - neben den ordentlich und ehrlich arbeitenden Vertretern der Gattung. Und wenn die Ersteren seltene Ausnahmen wären, würde es mich wundern, daß ich im Lauf meines Mieterlebens soviele davon kennenlernen durfte...
LG