MuschuGeld und Krankschreibung?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von schorti 29.03.11 - 20:21 Uhr

Hallo ihr lieben

Kennt sich jemand aus, wie es mit dem Mutterschutzgeld aussieht, wenn man Krankgeschrieben ist??

Ich werde am 18.4. wieder anfangen zu arbeiten. Habe dann noch ca 5 Wochen bis zum Mutterschutz. Nun könnte es allerdings sein, das ich in der Zeit krankgeschrieben werden, da ich erstmal "versuchen" soll wieder zu arbeiten.
Nun überlege ich, wie es wäre wenn ich krankgeschrieben würde und man ja nur 6Wochen sein Gehalt weiterbekommt, ab dann ja nur noch das Krankengeld. Meine Krankschreibung würde ja wenn nur bis zum ET gehen, demnach müsste doch der Mutterschutz ganz normal laufen, oder? Also ich meine das volle Mutterschutzgeld, oder habe ich nen Denkfehler??

LG Schorti 21ssw#verliebt

Beitrag von marilama 29.03.11 - 20:55 Uhr

Hallo,

du solltest dich auf keinen Fall solange krank schreiben lassen, da sich das Mutterschaftsgeld auf die letzten drei durchschnittlichen Monatslöhne vor dem Mutterschutz bezieht.

Lass dir auf jeden Fall ein Berufsverbot aussprechen, dann bekommst du deinen vollen Lohn. Ob das der FA kann oder über deinen Arbeitgeber läuft, weiß ich leider nicht genau, aber da können dir sicher andere besser weiterhelfen.

Grüße

Beitrag von schorti 29.03.11 - 21:07 Uhr

Meine Frauenärztin meinte, sie könne mir kein BV ausstellen, sondern mich nur Krankschreiben. Erstmal hoffe ich ja das es mit dem arbeiten klappt und sonst komme ich ja auch nicht an die 6wochen ran.
Trotzdem danke#winke

Beitrag von susannea 29.03.11 - 22:49 Uhr

Wenn sie weniger als 3 Monate gearbeitet hat, werden wniger Tage zur Berechnugn genommen und das tägliche Entgeld berechnet. Also auch ein Tag z.B. reicht.
Aber da sie ja keine 6 Wochen krankgeschrieben ist bekommt sie ja auch ind er Zeit ihr normales Gehalt ;)

Also nein, es ist kein Problem wenn sie krankgeschrieben wird.

Beitrag von susannea 29.03.11 - 22:48 Uhr

Da du dann weniger als 6 Wochen krankgeschrieben wärst gäbe es normales Gehalt weiter und dann auch normales Mutterschaftsgeld.