Kosten Für SSVorsorge Untersuchungen!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mini306 30.03.11 - 07:49 Uhr

Guten Morgen ihr Lieben.
Ich bin in der 6. SSW und habe gestern meinen ersten FA Termin gehabt. Sitzt alles da, wo es hingehört und wir konnten einen kleinen, schwarzen Punkt sehen! #ole#huepf
Ich bekam nach der Blutabnahme von der Arzthelferin einige Infobroschüren die ich mir zuhause durchlesen sollte. Das habe ich dann natürlich auch getan. U.a. war dort eine Preisliste drin, auf der stand welche Untersuchungen weitere Kosten verursachen, die meine KK nicht übernimmt.
Es gibt z.B. nur 3 US untersuchungen + Bilder kostenlos, jedes weitere Mal kostet 25€ oder ein 6er ABO 120€, Nackfaltentransparenzmessung 150€, 3D Aufnahme + DVD und Bild 60€, Diabetischeck etc kostet auch zusätzlich!
Ich war ziemlich überrascht über diese hohen zusätzlichen Kosten!!!
Ist das bei eurem FA auch so geregelt???
Da es meine erste SS ist, hab ich da noch nicht so wirklich nen Plan! #verliebt

Ganz liebe Grüße
mini + Fluse (6.SSW) #sonne

Beitrag von gruene-hexe 30.03.11 - 07:53 Uhr

Extra Untersuchungen kosten leider auch Extra!

Ich bin bei der DAK und da habe ich einen US mehr, also 4 statt 3, auch wird der Blutzuckerbelastungstest von der Kasse übernommen. Alles andere ist "Luxus" und ist somit Privatleistung.

LG
Michaela

Beitrag von steffisz 30.03.11 - 07:56 Uhr

Guten Morgen,
dein FA hält sich strikt an das, was die KK zahlt und lässt dich ansonsten tief in die Tasche greifen. Es ist von Arzt zu Arzt unterschiedlich, was er noch macht und was er sich wie teuer bezahlen lässt.
Ich zähle dir gerne auf, wie es bei meinem ist. Achso, ich bin keine Risikoschwangere und Kassenpatient.
US wird jedes Mal kostenlos gemacht, auch 3D immer versucht, es gibt jedes Mal ein Bild, meist eines in 3D.
NFM hat auch so viel gekostet, ich glaube das ist ein Fixpreis.
DVD mit 4D AUfnahmen 21 Euro.
Glucosetoleranztest wird von meiner KK übernommen, da sie das Halo Baby Plus Programm hat. Das haben ganz viele, erkundige dich mal. (Dieses Programm zahlt aber nicht die weiteren US...)

So, jetzt kannst du deinen FA entweder darauf ansprechen, oder dir einen anderen suchen. Ich habe beim ersten Besuch gefragt, wie das ist mit US...
Ach ja, lass dir auf keinen Fall dann noch die Praxisgebührt abluxen, wenn du bei ihm bleibst. Die musst du für Schwangerenvorsorge nicht bezahlen!

Liebe Grüße, Steffi 36. SSW

Beitrag von humanianimi 30.03.11 - 07:57 Uhr

Ja das ist bei meiner FÄ auch so ....... als ich vor 8 Jahren schwanger war, kostete das alles noch nichts extra.

Den Diabetescheck übernehmen aber inzwischen einige Kassen, da bekommst Du das Geld zurück ( direkt abrechnen können die Ärzte das noch nicht). Die AOK z.Bsp. erstattet das Geld.

Beitrag von steffisz 30.03.11 - 07:59 Uhr

Natürlich können sie das direkt abrechnen, meine tut es...
Immer diese Weisheiten hier ;-)

Beitrag von humanianimi 30.03.11 - 08:01 Uhr

Meine Ärztin hat mir vor drei Wochen gesagt, dass das nicht geht, weil es keine Abrechnungsziffer dafür gibt ...... #kratz

Beitrag von steffisz 30.03.11 - 08:07 Uhr

Vielleicht hat sie keinen Bock sich zu kümmern...
Kommt bestimmt leider häufig vor. Meine hat mich selber bei dem Hallo Baby Plus Programm meiner Kasse angemeldet und rechnet alles über die ab, ich muss garnichts machen :-)

Beitrag von widowwadman 30.03.11 - 07:57 Uhr

Wenn du keine Risikofaktoren hast, brauchst du keinen Diabetes-Check, kannst ihn dir also sparen. Wenn er indiziert ist zahlt das die Kasse.

Was die Ultraschaelle angeht - mehr als die, die Kasse zahlt, sind nun mal nicht notwendig, der Rest ist Muetterbespassung ueber die sich der FA sein Geraet finanziert. Das kostet naemlich zehntausende von Euronen, das muss sich erstmal armortisieren.

Toxo-Test kannst du machen, kannst aber genausogut einfach so leben als seist du negativ, und halt mal 9 Monate auf Mett verzichten.

Alles was IGEL ist, kannst du dir sparen, das ist nur Geldschneiderei.

Beitrag von miau2 30.03.11 - 08:47 Uhr

Hi,
deine erste Aussage ist falsch.

Gestationsdiabetes kann jede treffen, ich persönlich kenne 3 junge, schlanke, sportliche Mütter ohne jeden bekannten Diabetesfall in der Verwandtschaft, die es getroffen hat. Und das sind nur die, wo es bekannt wurde.

Es bleiben immer noch viel zu viele Fälle unentdeckt und unbehandelt, und da die meisten Frauen mit bekannten Risikofaktoren den Test machen sind da zwangsweise sehr viele darunter, wo eben keine bekannten Risikofaktoren vorliegen.

Außerdem: meine nahe Verwandtschaft geht nicht regelmäßig zum Test. Deine? Wenn nein, kannst du gar nicht wissen, ob du den Risikofaktor "Diabetes in der nahen verwandtschaft" hast oder nicht. Da diese Erkrankung oft jahrelang unerkannt verläuft können die meisten schlicht und einfach nicht sicher wissen, dass es KEINE solchen Erkrankungen in der Verwandtschaft gibt.

Der Test ist die sinnvollste IGEL überhaupt, und alles andere als Geldschneiderei. Und zum Glück für hoffentlich viele Babys zahlen den auch immer mehr Kassen OHNE spezielle Indikation.

Und wenn die Kasse es nicht übernimmt: lieber etwas Schnickschnack in der Babyausstattung weniger kaufen und das Geld in den Test investieren. Da hat das Baby mehr von im Fall der Fälle...

Viele grüße
miau2

Beitrag von steffisz 30.03.11 - 08:51 Uhr

Weil du so klar sagst, diese Aussage ist falsch (was ich im Übrigen genauso sehe), aber alles andere sei Quatsch.
Was ist mit Toxoplasmose, deshalb werden nach wie vor viele behinderte Kinder geboren, denen man während der Schwangerschaft noch gut hätte helfen können...

Beitrag von miau2 30.03.11 - 11:07 Uhr

Wie groß ist die Chance, sich in den ersten 25 oder noch mehr Lebensjahren NICHT damit anzustecken, und sich dann ausgerechnet in den 9 Monaten der Schwangerschaft damit anzustecken? Zumindest dann, wenn man sich nicht gerade in der Schwangerschaft erstmals im Leben eine katze zulegt?

Und erst recht, wenn man bestimmte Hygieneregeln - z.B. das Händewaschen nach der Gartenarbeit und dem Anfassen von Tieren beachtet?

Relativ gering...

Klar kann man ALLES testen. Man könnte noch viel mehr testen, täglich eine Ultraschalluntersuchung machen (absichtliche Übertreibung) und damit würde vielleicht auch einem oder zwei Kindern geholfen werden.

Abgesehen davon: wo habe ich jetzt genau geschrieben, dass alles andere Quatsch ist?

Ich habe geschrieben, dass der OGTT die sinnvollste IGEL ist, und bei der Meinung bleibe ich. Aber nur, weil diese IGEL sinnvoller ist als alle anderen angebotenen heißt das nicht automatisch, dass die Quatsch sind.

Nur, wenn ich 25 Euro übrig habe und überlege, welche IGEL ich damit bezahle - dann sollte der OGTT ganz oben stehen.

Viel eGrüße
miau2

Beitrag von singa07 30.03.11 - 09:33 Uhr

Sorry, aber was du über den OGTT schreibst, ist falsch.
Ich hatte in meiner ersten SS absolut keine Anzeichen für SS-Diabetes, nicht zuviel zugenommen, mein Kleiner war eher klein und leicht, nicht zuviel FW und trotzdem... Diabetes. Das wurde nach der Geburt auch gleich kontrolliert, und siehe: der kleine Mann war unterzuckert.

Es kann jede treffen, egal wie die Vorgeschichte ist. ich lebte damals im Ausland, wo der OGTT schon LANGE Standard ist. Und mein FA hier meinte, es sei wirklich eine Schande, dass den erst wenige KK übernehmen.

LG
Singa

Beitrag von uta27 30.03.11 - 07:58 Uhr

Hi!
Alles, was nicht notwendig ist, wird auch nicht bezahlt!
Du benötigst doch diese zusätzlichen Sachen nicht, oder?
Also ich brauche weder Ultraschall, noch irgendwelche Wahrscheinlichkeitsberechnungen, ob mein Kind eine Chromosomenstörung hat, 3D sowieso nicht.
Ich hatte bislang 1 US in der 11.ssw, der zweite dann in der 22.SSW, da wir eine Hausgeburt planen und wir wissen möchten, ob unser Kind einen Herzfehler hat.
Alle Vorsorgeuntersuchungen lasse ich meine Hebamme machen und so gehts uns allen gut dabei.
Du musst für Dich alleine entscheiden, ob du zusätzlich etwas untersuchen lässt.
Liebe Grüße, Uta

Beitrag von hasi1977 30.03.11 - 07:58 Uhr

Hört sich ganz normal an... Leider ist heutzutage nix umsonst. Du kannst nur Glück haben, wenn Deine Fä (so wie meine) auf eigene Faust jedes Mal US macht und Dir kostenlos ein Bildchen mitgibt...

Beitrag von didyou 30.03.11 - 07:58 Uhr

Guten Morgen :-)

erstmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft!

Das die gesetzliche Krankenkasse nur dreimal US zahlt in der SS ist normal! Manche FÄ machen den Zusatz-US allerdings umsonst. Bei meinem ist es aber auch nicht so. Mich hat jeder zusätzliche US auch 20€ gekostet.

Nackenfaltenmessung und Feindiagnostik sind nur dann umsonst für dich wenn du eine Überweisung dafür bekommst, oder wenn es Auffälligkeiten gibt und dein FA es mit der KK abrechnet. Genauso spielt da wohl auch die familiäre Vorgeschichte eine Rolle. Wenn es bestimmte Krankheiten gibt dann werden diese Untersuchungen auch von der KK gezahlt! :-) Genauso ist es mit dem Zuckertest. Wenn Diabetes in deiner Familie vorkommt dann können die das auch über die Kasse abrechnen. Bei mir war das nämlich so.

Ich persönlich habe keins von beidem machen lassen, aber auch nur deswegen weil beim US nichts auffällig war und wir auch keine solchen Erkrankungen in der Familie haben.

Wünsch dir eine schöne Schwangerschaft!

LG Didyou mit Ben inside, 35. SSW #verliebt

Beitrag von cappucinocream8 30.03.11 - 08:00 Uhr

Hallo Mini,

ich bin auch das erste Mal ss. Geh doch einfach mal von einem normalen gesunden Verlauf aus, sofern es bei euch keine gesundheitlichen Bedenken gibt. Der FA und die Pharmaindustrie machen sich gern durch die Unsicherheit die Taschen voll. Bei meiner FÄ ist es so, dass sie die Meinung vertritt, das drei US definitiv zu wenig sind und sie untersucht mich jedesmal. Bekomme dann auch immer ein Bild. Weiß aber, dass das nicht der Normfall ist. Ansonsten habe ich für mich beschlossen,mich durch die ganzen zusätzlichen Untersuchungen nicht verrückt machen zu lassen. Wenn der Ärztin was auffällt, untersucht sie schon weiter, oder überweist. Habe weder NFM noch Triple-Test machen lassen. Jetzt kam von ihr die Empfehlung zur FD und die wird somit für mich kostenlos. Die NFM hätte mich 175 und der TT 35 € gekostet. Für die FD würden 75 € fällig, so aber nix.

Lass dich einfach nicht verrückt machen.

LG Cappu

Beitrag von .mondlicht.4 30.03.11 - 08:00 Uhr

Und ich dachte immer mein FA sie extrem teuer. Hat hat super Geräte, macht selbst Feindiagnostik und mann kann auf den US-Bildern echt viel sehen.
Bei ihm kosten jedes Mal US + 3D Ultraschall * DVD und jedes Mal Bild 210 Euro.
NFM habe ich nicht machen lassen, deswegen habe ich keine Ahnung. Toxo-Test 23 Euro (soll man aber in der ss mindestenz 3x machen lassen #augen; ein Mal und gut ist).
Feindiagnostik ist beim US-Paket mit dabei.
Zuckertest übernimmt meine KK (DAK).
Ach ja und die Bescheinigung für den Arbeitgeber kostet auch nochmal 8 Euro.

Sein Geld wird man auf jeden fall los, aber man muss sich einfach überlegen, was man machen möchte und worauf man verzichten kann.

lg mondlicht (18. SSW)

Beitrag von fantimenta 30.03.11 - 08:12 Uhr

Huhu.
Die Bescheinigung fuer deinen Arbeitgeber muss der Arbeitgeber selber zahlen wenn er diese verlangt.die kosten sparst du also. ;-)

Beitrag von .mondlicht.4 30.03.11 - 08:26 Uhr

Ja, das weiß ich, aber auslegen musste ich sie trotzem und habe dann das Geld zurück bekommen.
War aber schon etwas überrascht dafür auch Geld zu zahlen.

lg mondlicht

Beitrag von steffisz 30.03.11 - 08:04 Uhr

Ich muss mich noch mal kurz einmischen, weil viele hier so sorglos reden.
3D und jedes Mal US is Luxus und Mutterbespaßung, keine Frage.
Feindiagnostik ansichtssache.
Aber der Zuckertest beispielsweise nicht. Viele der Frauen, die an Schwangerschaftsdiabetes leiden haben keine Veranlagung in der Familie und auch sonst nicht stark übergewichtig oder irgendwie auffällig.
Wenn ich mich Toxoplasmose testen lasse und es ist negativ würde ich mich nicht entspannt zurücklehnen. Jetzt geht es ja darum, das auch zu bleiben oder ansonsten Schutzmaßnahmen für das Ungeborene zu ergreifen, die es durchaus gibt. Nicht nur Mett ist hier gefährlich, vor allem Katzenkot, schlecht gewaschenes Obst und Gemüse, Gartenerde...
In Österreich beispielsweise werden viele IGEL Leistungen selbstverständlich von der Kasse übernommen. Da ist es auf einmal medizinisch notwendig, komisch...

Beitrag von angie07 30.03.11 - 08:10 Uhr

Oh ja ich kenne es extra leistung extra kosten. Dabei dachte ich in der jetzigen 2.SS das mein FA nur was gegen geld macht aber dann habe ich mal in ner anderen FA praxis auf meine Mutter gewartet und da lag ne liste aus. boah dachte ich beim durch sehen wie unverschämt.
z.B.Schwangerschaftstest 10euro, Dein Ultraschall hätte man auch zahlen müssen. Erst das 1.screening wäre umsonst gewesen. usw.
Und das war in einer kleinstadt.
Ich wohne hier in ner großstadt.
Da sage ich mir lieber untersuchungen die nötig sind gut bezahle ich dann, den rest mache ich halt nicht und wenn es was zu kontrullieren gibt das macht der FA umsonst.
Nackenfaltenmessung hat nur 128euro gekostet und bei den drei screenings konnten wir ne DVD mit bringen und haben sie umsonst bespielt bekommen und wenn baby schön lag dann hat FA von sich aus auch 3D versucht.
Bei meiner ersten SS hatte ich für den Diabetes Scheck nichts zahlen müssen ich hatte sogar ne überweisung zum Diabetologen dieses mal wollten sie auch geld sehen da habe ich nein gesagt. Muss aber dazu sagen ich bin krankenschwester und habe ein Blutzuckertestgerät daheim und ich habe den großen blutzuckertest dann daheim durch geführt. ich wusste aber schon von vorigen messungen das ich eher unterzuckere.

Ich wünsche dir trotz dieser schock broschüre eine schöne SS und achte einfach auf dein bauch gefühl.

Gruß Anja mit Nico 2Jahre und Bauchzwerg 36ssw

Beitrag von leona78 30.03.11 - 08:17 Uhr

Guten Morgen,

die gesetzliche KK übernimmt nur die Kosten für 3 US Untersuchungen. Alles, was darüber hinaus geht, liegt im Ermessen des Arztes und wird daher sehr unterschiedlich gehandhabt.

Meine FÄ macht bei jedem Termin zumindest einen vaginalen US, um den Gebärmutterhals auf seine Länge und evtl. Trichterbildung zu prüfen. KOSTENLOS! Sie ist der Meinung, daß somit zb. eine drohende Frühgeburt zeitig erkannt werden kann.

Alle anderen Untersuchungen, die Dir angeboten wurden, dienen erstmal nur der Bereicherung der Praxis. Wir haben sie deshalb bewußt nicht machen lassen.

Sollte es eine medizinische Indikation für eine zusätzliche Untersuchung geben, übernimmt die KK die Kosten.

Also lass Dich nicht bange machen.

Eine schöne Schwangerschaft!



Beitrag von hexe12-17 30.03.11 - 08:29 Uhr

Huhu

mein FA macht auch nur 3 US. Habe aber für 3 weitere bezahlt und das hat dann 50 Euro gekostet. 100 Euro wenn man immer einen machen lässt. 3D lasse ich nicht machen würde aber 50 Euro pro US kosten. NFM hat mich 150 euro gekostet. Habe es machen lassen ob Fötus eine Behinderung aufweist. Muss aber jede für sich ausmachen wie sie sich entscheidet.
Einen Zuckertest lasse ich machen da es bei uns in der Familie liegt. Dieser kostet 20 Euro extra. Frage da aber auch die KK ob diese das übernimmt.
Also wie du siehst stehst du nicht alleine da :-)

Eine schöne Schwangerschaft.

LG Hexe12-17 +#ei 17+1

Beitrag von miau2 30.03.11 - 08:41 Uhr

Hi,
mit einer einzigen Ausnahme enthalten die Vorsorgeuntersuchungen die die Kasse zahlt (also alles das, was kostenlos ist) alles, was wirklich notwendig ist. Und das sind nun mal nur 3 Ultraschalluntersuchungen.

Warum soll die Krankenkasse für Baby-Fernsehen alle paar Wochen zahlen, wenn es nicht notwendig ist, per US irgend etwas zu kontrollieren?

Den absolut sinnvollen Test auf Gestationsdiabetes zahlen inzwischen viele Krankenkassen. Klär es mit deiner ab. Es ist leider falsch, dass der Test nur bei bekannten Risikofaktoren sinnvoll ist. Der Test ist für JEDE sinnvoll, auch wenn sie keine Risikofaktoren hat oder von keinen weiß - und genau deshalb zahlen auch immer mehr Kassen den Test für JEDE. Ob deine dabei ist klärst du einfach mit deiner Kasse.

Ansonsten ist das die sinnvollste IGEL, die es in der Schwangerschaft gibt. Es gibt immer noch extrem viele Frauen, deren babys unter den Folgen einer unerkannten G-Diabetes leiden müssen (die Folgen können im schlimmsten Fall fatal sein). Und da die meisten Frauen mit bekannten Risikofaktoren den Test inzwischen machen sind bei den unentdeckten Fällen logischerweise viele dabei, wo es eben keine bekannten Risikofaktoren gibt.

Ich würde gerne mit jeder hier, die "nur" 3 US auf Kassenkosten bekommt tauschen. ICH hatte bei jedem Termin Ultraschall, oft doppler-Sonographien, hing ab der 24. Woche zwei mal wöchentlich am CTG usw. usw. - nur war der Preis dafür, dass ich zwei Schwangerschaften hatte, die als Hochrisiko eingestuft waren. Und besonders die erste hätte sowohl für meinen Bauchbewohner als auch für mich schlimm ausgehen können.

Sieh es so: freu dich einfach, wenn du eine stinknormale, gesunde Schwangerschaft hast, die nicht mehr Untersuchungen nötig macht. Und wenn sie doch nötig werden kann dein Arzt sie auch problemlos mit der Kasse abrechnen.

Ohne die hohen Risiken hätte meine FÄ das wie deiner gehandhabt - und das wäre MIR der erheblich liebere Verlauf gewesen.

Viele grüße und eine schöne Schwangerschaft,
Miau2

Beitrag von alice2004 30.03.11 - 08:59 Uhr

das sind noch preise die sehr gut im ramen liegen
komm mal nach italien
bin gerade 60 euro alein fuer butuntersuchung los
heute abend hab ultraschal die kostet 90 euro
der frauenartz besuch am 3.5 kostet mich 120 euro
dann kommen aber die jeweiligen untersuchungen dazu je nach dem was sie macht ca 40 euro das sind allein 310 euro

und da ist noch nicht mal die nackenmessung drin
allso kannst dir vorstellen was ich an geld zum ende der ss ausgegeben habe ;-)

aber wir wollten das so
also muss man da durch

  • 1
  • 2