Wenn Welten aufeinander prallen

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von antje1802 30.03.11 - 08:04 Uhr

Hallo,
meine Tochter wird 16 und so langsam bin ich am Verzweifeln.
Es hat sich so langsam aber stetig hochgeschaukelt.

Sie hängt nur noch bei ihrer Freundin rum, kommt erst spät nachhause dann duschen, Haare gefummeln und rumkramen und allsolche Dinge und bis dann wirklich Ruhe ist, ist es mistens bald 0.00 Uhr.

Ich bin dann schon total gerädert aber wach dauernd wieder auf weil sie Krach macht.

Am Wochenende ist sie meistens auch mit besagter Freundin und Co unterwegs und schälft dort, kann auch sein das ich sie gar nicht zu Gesicht bekomme.

Egal was ich sage ich verstehe sie nicht, oder sie will wie gestern abend um 22.30 Uhr mit mir Reden...sorry aber da lang ich im Bett und um die Zeit hab ich da einfach keinen Nerv mehr zu.

Ich habe Angst das sie abrutscht und sie nur noch rumhängt....ok ist zwar nicht der Fall aber der Gedanke ist in meinem Kopf.

Bin echt ratlos

Beitrag von koji 30.03.11 - 09:38 Uhr

Grundsätzlich finde ich es nicht so schlimm, wenn sie mit 16 später nach Hause kommt. Es ist einfach wichtig, dass sie sich in sicherer Umgebung befindet und die Schule und andere Verpflichtungen nicht darunter leiden. Natürlich will man mit 16 Grenzen testen und ausprobieren, aber sie ist alt genug um auch Verantwortung übernehmen zu können. Mach' ihr klar, dass ihre Freiheiten, die du ihr gewährst, auch von ihrem Verhalten abhängig sind. Damit lernt sie besser, damit umzugehen. Teenager ist halt auch die Suche nach der eigenen Identifikation. Man ist kein Kind mehr, aber auch noch nicht erwachsen und das ist nervig.
Wenn sie keine Absenzen hat und ihre Noten gut sind, ist es ja in Ordnung?

Vielleicht möchtest du sie auch Fragen, was sie bei ihrer Freundin macht, wenn du besorgt bist und wie sie nach Hause kommt. Und zwar nicht vorwurfsvoll, sondern effektiv, weil es dir wichtig ist.

Definitiv ansprechen würde ich sie auf den Lärm und auf die Schlafenszeiten und dass sie diese zu respektieren hat. Da musst du durchgreifen, weil es um ein eigenes Wohl geht und Schafmangel ist nicht lustig.
Trotzdem haben Teenager einen anderen Tag-Nacht-Rythmus, das normalisiert erst später wieder. 22.30 Uhr ist nicht extrem spät, vielleicht macht ihr einen Kompromiss, dass sie etwas erzählen kann, ihr aber über den Hauptteil später redet? Allerdings würde mich interessieren, wie oft "nur noch" vorkommt?

Ich gehe ja davon aus, dass du ihr grundsätzlich vertraust, aber Angst hast, dass sie eine Grenze nicht sieht? Oder von aussen mit einem Problem konfrontiert wird. Ich denke, es gehört zu einem Mass dazu, auch schlechte Erfahrungen zu machen.

Mein Mami konnte übrigens nie gut schlafen, wenn wir weg waren, aber ankündigten, dass wir im Laufe der Nacht nach Hause kommen. (Und wir waren in dieser Beziehung pflegeleicht.) Sogar um vier Uhr morgens sind wir kurz ins Zimmer, haben gesagt, dass wir zurück und gesund sind und eine Gute Nacht gewünscht. Vielleicht könnt ihr auch ein Ritual machen? :-)
Übrigens, meine 19-jährige Schwester hat ihren ersten Freund und das Gefühl, dass sie ein bisschen Pubertät nachholen muss - sie ist auch kaum noch zu Hause. Nachdem sie ihre Verpflichtungen etwas zu sehr hat schleifen lassen, hat sie Hausarrest für einen Abend bekommen. Kann selbst dann noch vorkommen und mein Mami ist auch nicht hellauf begeistert, aber das pendelt sich ein. Ich war ein Albtraum von Teenager, aber mit 20 Jahren in ein anderes Land mit anderer Sprache gezogen und bewältigte Bürokratie, Universität, Haushalt und so weiter alles selber, mit einem 3-monatigen Arbeitsaufenthalt in den USA. Ich denke, ich bin etwa 1 oder 1 1/2 Jahre vor dem Umzug wieder ziemlich gut mit meinem Mami ausgekommen.

Beitrag von sassi31 31.03.11 - 16:21 Uhr

Ich sehe eigentlich nur ein Problem: Ihre mangelnde Rücksichtnahme auf dich. Da würd eich ihr nochmal ganz deutliche Wort zu sagen. Sie soll halt leise sein, wenn du schon im Bett liegst.

Den Rest finde ich normal für eine 16-Jährige.

Beitrag von starshine 05.04.11 - 11:40 Uhr

Ich finde das Verhalten auch nicht abnormal, aber eben die Rücksichtnahme sollte da mit eingebaut werden.

Stutzig macht mich eher, dass sie immer bei der Freundin hockt und ich würde mich fragen, warum sie nicht auch mal bei Euch "abhängen". Führe doch mal ein Gespräch und finde heraus, was dort "cooler" ist als bei Euch. Die Freundinnen meiner Grossen hocken immer bei uns zuhause und da habe ich auch mal gefragt, warum immer bei uns und nicht mal wo anders. Zur Antwort habe ich gekriegt: Du lässt uns in Ruhe und unterstützt solche Runden auch mal mit ner Pizza oder ähnlichem. Den anderen Müttern ist das zuviel Arbeit! Und bei anderen dürfen die kids nie im Wohnzimmer sein, da gibt es nur das Kinder/Jugendzimmer.

Naja, dadurch, dass sie bei uns hocken, weiss ich ziemlich genau mit wem meine Tochter Umgang hat und was die Gesprächsthemen so sind. Dafür verzichte ich gerne mal einen Abend lang auf das Wohnzimmer und das ist mir auch die Pizza wert... Arbeit sehe ich da nicht wirklich, denn die Mädels räumen selber alles weg. Und wenn sie ganz gut drauf sind, dann darf "die Kleine" auch mal dabei sitzen :-)

Aber ich sehe unsere Wohnung eben auch als "gemeinsame Wohnung" und wenn ich ab und zu Gäste im Wohnzimmer haben darf, dann dürfen das die kids eben auch.

LG, star

Beitrag von itsmyday 08.04.11 - 17:47 Uhr

Oh Gott.....Du bist ja wie meine Mutter!! #augen

Um 22.30 pünktlich im Bettchen und suuuuper lärmempfindlich. #schock

Sei Du wenigstens schlauer als meine Mutter und mach Dir Ohropax rein....Deine Tochter wohnt auch da und zwar mit selbem Recht wie Du. #cool

Beitrag von hebigabi 11.04.11 - 19:23 Uhr

Ich fand damals meine Mutterauch so nervig- und was bin ich - genauso - nicht unbedingt sooo nervig, aber ich schlaf auch erst gut, wenn sie zuhause sind - warte mal bis deine im passenden Alter sind (denke du hast den Spruch bestimmt schon mal gehört ;-)) - musste feststellen, dass er stimmt.

LG

Gabi

Beitrag von itsmyday 12.04.11 - 12:35 Uhr

Liebe Gabi!

Das glaube ich dir aufs Wort! #cool

Aber: das ist unser Problem als Eltern.....nicht das der Kinder. #augen

Es ist immer einfach, einen Schuldigen im Außen zu suchen und in Selbstmitleid zu schwelgen.....produktiver wäre es aber in meinen Augen, selbst eine Lösung zu finden
oder einfach zu akzeptieren, dass die Kinder eben von der Geburt weg (oder sogar schon davor....;-)) schlaflose Nächte verursachen. :-p

LG

Beitrag von hebigabi 12.04.11 - 12:39 Uhr

Stimmt- es ist und war mein Problem, aber nachdem man als Jugendliche immer dachte- man sind Eltern nervig geht man ja immer davon aus, dass man mal NICHT so wird :-p und Bäng - trotzdem empfindet man ähnlich.

Ich würde gerne so einschlafen wie mein Mann- hinlegen und losschnarchen, darum hab ich ihn immer schon beneidet.

LG

Gabi

Beitrag von itsmyday 12.04.11 - 13:42 Uhr

Hihi.....mein Mann kann das auch! (Und mein Vater konnte das auch damals perfekt) #schwitz

Ich schließe auch echt nicht aus, dass ich mal ähnlich empfinden könnte, hoffe aber sehr, dass ich gänzlich unähnlich reagieren werde.....aber Du hast richtig vermutet: dauert bei mir noch ein wenig. Mein Großer ist aber immerhin schon 12, wird sich also bald zeigen, ob meine Vorsätze umsetzbar sind. #cool

LG

Beitrag von hebigabi 12.04.11 - 15:08 Uhr

Wobei ich echt merke, das zwischen der Sorge um meine Tochter (die immer recht klein war (und ist) und gerade auch in der Pubertät auch sehr zierlich ) und um meinen Sohn (immer schon deultich kräftiger) doch ein Unterschied liegt und lag.

Ich weiß ja nicht ob du nur deinen Sohn oder auch vielleicht eine Tochter hast (hast du ja in deiner VK nicht eingetragen) und mich würde mal interessieren wie andere Mütter, die beides haben da so empfinden- ähnlich-gleich oder gänzlich anders.

LG

Gabi

Beitrag von itsmyday 12.04.11 - 19:51 Uhr

Hallo nochmal!

Ich habe auch noch eine 10-jährige Tochter und empfinde genau wie Du!! #hicks

Mein Sohn darf schon seit ca. 1 Jahr allein Straßenbahn fahren, bei meiner Tochter gruselt mich schon allein die Vorstellung, sie könnte allein zur Klavierstunde gehen. Dabei ist sie nicht mal zart oder klein....einfach weil sie ein Mädchen ist! #augen

Dabei beobachte ich mit Entsetzen, dass eigentlich genau so viele Jungs wie Mädchen geklaut werden....und das sehr wohl auch noch im Alter meines Sohnes. Trotzdem war ich da immer entspannter....#schwitz

LG

Beitrag von angsthase1990 17.04.11 - 19:31 Uhr

Ich hab keine Kinder, aber das erinnert mich STARK daran wies bei mir war.

Erst hat meine Mama immer gesagt 'Geh doch mal raus' und dann war ich nur noch drausen, dann hieß es 'Du kommst nur noch zum essen und schlafen nach Hause'. Meine Güte hat die mich da genervt. :-D

Ich finde es nicht schlimm, wenn Kinder den ganzen Tag aus dem Haus sind. Und mal ganz nebenbei; wir haben zwar auch mal Blödsinn gemacht, aber ich denke, dass das die Fehler sind aus denen man bekanntlich lernen soll.
Ansonsten hingen wir einfach zusammen rum, haben uns was erzählt, haben gemeinsam was für die Schule gemacht, waren im Kino, shoppen oder sonst was. Aber am meisten haben wir einfach so irgendwo rumgesessen und geredet, also gaaanz harmlos. :-)

In dem Alter nevt man seine Eltern glaube ich immer (andersrum sehen wir es ja auch so :-P).

Schnapp sie dir doch mal beim Mittagessen oder sag ihr, dass sie dann und dann zuhause sein soll und dann fragst du sie mal was sie und ihre Freunde die ganze Zeit so machen und nebenbei fängst du an zu erzählen warum du das wissen möchtest und die diese Zeit (die Pubertätszeit) für dich ist.

So hätte ich es mir von meiner Mama gewünscht. :-)

Beitrag von manavgat 17.04.11 - 21:25 Uhr

Wer entscheidet denn über das Taschengeld, Internetzugang, Klamottengeld etc?

Das sind gute Stellschrauben.

Gruß

Manavgat