Jetzt doch Ergo? Ich komm nicht mehr mit....

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von michi0512 30.03.11 - 08:14 Uhr

Morgen,

ich fasse alles nochmal kurz zusammen - ich versuchs kurz zu halten :-)

Mein Sohn hat(te) Kiss. Als Säugling behandelt und 3 Jahre Blockadefrei. Im vergangenen Jahr fiel mir auf dass er motorisch nicht mit Gleichaltrigen mithalten kann. Nochmals zum Kiss-Doc, erneut Blockade gelöst.

Seit 3 Wochen Krankengymnastik um die motorischen Defizite aufzuholen.

Das klappt super und wir haben wahnsinnige Fortschritte gemacht und mein Sohn blüht auf. auch das Selbstwertgefühl steigt ohne Ende :-)

Bei Ärzten benimmt mein sohn sich prinzipiell wie ein kleiner Psychopath ;-) zu Hause ist er nie so. Er ist ausgeglichen. Ich würde ihn nicht als "anstrengend" bezeichenen. er ist neugierig, wissbegierig und hat viel im Köpfchen.

Nun war gestern bei der Physio folgendes: Mein Sohn mochte die Vertretungstherapeutin nicht. Boykotierte am Ende die Übungen udn weigerte sich 20 Minuten standhaft seine Hose zu zumachen.

Am Ende war es so, dass Sie die Ergotherapeutin holte damit sie mal zu schaut. Ich wurde anschließend zum Gespräch gebeten: mein Sohn hat motorisch eigentlich KEINE Deifizite - nur Psychomotorisch. Sie möchte gern Ergo machen.



Tja... nun kam ich mir mal wieder so mies vor! Ich fühle mich schrecklich und habe das Gefühl das kein Mensch auf der Welt meinen Sohn als etwas sieht was er ist: ein lieber Junge, ein aufgeschlossener frecher Spatz (nicht böse frech). Ein kleines Wunder...

Alle sagen nur (Ärzte etc.) er sei auffällig. Irgendwer hat immer an ihm zu meckern. Das geht mir echt Nahe und gestern Abend hab ich tatsächlich geheult :-(

Warum wollen alle umher therapieren?

Ziel der Physio war: Koordination und Selbstbewusstsein stärken. Nun hat er tatsächlich viel Selbstbewusstsein erlangt und NATÜRLICH geht er nun auf Konfrontation - das gehört doch dazu. Und Schwupp braucht er Ergo? Also isses doch wieder nicht richtig?

Naja, ich weiß gar nciht was ich so recht von Euch will... Nur frage ich mich obs nicht doch reicht und ich alles abbrechen soll....

GlG
Michi

Beitrag von hopsi2005 25.04.11 - 00:09 Uhr

Nimm es nicht so tragisch, die Ergotherapie kann auf keinen Fall schaden. Versuche es einfach nicht als Therapie zu sehen. Wir haben es unserer Tochter gegenüber immer Kinder-Mal- und Zeichenkurs genannt, weil sie bei den U-Untersuchungen stets behauptet hat, dass sie nicht malen kann. Die ersten Male hat unsere Tochter auch alles verweigert, sie wollte auch noch nicht einmal alleine dort bleiben. So richtig besser wurde es erst, als ich dann trotz allen Weinens rausgegangen bin und behauptet habe, dass ich jetzt noch Windeln für die Kleine kaufen muss.

Dann ging es auf einmal doch. Nach ungefähr der Hälfte hatte sie schon richtige Erfolgserlebnisse. In der Regel bekommt man 10 Stunden verschrieben, das ist überschaubar. Danach wird evtl. verlängert oder die Therapieform angepasst. Die Ergotherapie kann ja auch sinnvolle Hinweise darauf liefern, warum sich dein Sohn manchmal so benimmt. Reagiert er auf dieses Beobachtet-werden? Mag er es vielleicht nicht, auf Kommando bestimmte Leistungen abzuliefern? Das muss nicht unbedingt falsch sein. Es ist zwar unbequem, aber das bedeutet auch, dass dein Sohn weiß, was er will und was er nicht will. Mir persönlich sind Kinder immer unheimlich, die sich von fremden Menschen vorschreiben lassen, was sie tun sollen und dann kritiklos gehorchen.

Mit Kindern ist es immer so, dass andere Leute immer was zu meckern haben und mit der Lupe das Haar in der Suppe suchen. Dein Sohn IST ein kleines Wunder und nichts anderes solltest du dir einreden lassen. Egal, ob mit oder ohne Therapie. #herzlich

Es geht wahrscheinlich nur darum, ihn für die Schule fit zu machen. Seine Grund-Persönlichkeit wird sich dadurch auf keinen Fall ändern.