was hab ich nur falsch gemacht??? hier weil in schwarz

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von alles doof 30.03.11 - 08:44 Uhr

guten morgen zusammen...
ich schreibe hier weil ich anonym bleiben möchte..danke für euer verständnis!

ich hab schon einmal geschrieben das mein sohn geklaut hat in der schule,alles richtig geplant usw.einige von euch sagten es wäre nicht schlimm andere fanden es nicht so witzig...ich auch nicht übrigens!!

nun hat er wieder zugeschlagen!!! bei einem schulfreund was entwendet und ein anderes kind beschuldigt und in der selben woche an der tankstelle traubenzucker versucht zu klauen,wurde aber gesehen und ausgeschimpft.das erzählte mir ein kind aus dem hort, mit dem er an der tanke gewesen ist.ganz laut,so das es jeder mit bekamm.

wir haben geredet,gedroht,ich war mit ihm bei der polizei.mein papa(sein opa) hat mit ihm gesprochen,vor ihn hat er angst.es bringt irgendwie alles nix.

was fehlt ihm???
die lehrerin hat mir den rat gegeben zum therapeuten zu gehen,weil kinder sowas nicht einfach so machen....

mir würde aber kein einziges hintergrund problem einfallen, ausser sein vater,der sich nicht meldet.mein sohn ist darüber sehr traurig und weint wenn man ihn anspricht ob papa angerufen hat!!!!

was hab ich falsch gemacht??ß er ist sonst ein total beliebtes kind,jeder will mit ihm spielen und sich verabreden,aber nicht mehr lange wahrscheinlich,hat ja nun jeder mitbekommen!!!

ich bin einfach nur trairig,mir kommen bei den gedanken sofort die tränen,ich weiß nicht was ich tun soll....:-(

Beitrag von wartemama 30.03.11 - 09:30 Uhr

"...ausser sein vater,der sich nicht meldet.mein sohn ist darüber sehr traurig und weint wenn man ihn anspricht ob papa angerufen hat!!!!"

Ist das nicht Grund genug für ein Kind, mit Diebstählen auf sich aufmerksam machen zu wollen?

Ein Therapeut ist in meinen Augen ein guter Anfang.

LG wartemama

Beitrag von alles doof 30.03.11 - 09:33 Uhr

ja klar ist das ein grund,aber ich dachte eher,das wenn ihn das so sehr belastet,das er anfängt andere kinder zu schlagen oder so..damit es den auch schlecht geht....aber wie bringt man das mit klauen in verbindung???

lg

Beitrag von blahblah 30.03.11 - 09:38 Uhr

#aha
Ersatzbefriedigung.

Geh mit ihm zum Therapeuten...

LG

die#bla

Beitrag von scrollan01 30.03.11 - 10:20 Uhr

Kinder reagieren doch nicht immer gleich!

Das eine haut, das andere lügt, der dritte klaut ... !
Wenn Probleme und seelische Nöte nicht erkannt werden!

Dein Sohn leidet extrem und sucht gerade die Aufmerksamkeit - vielleicht will er erreichen, dass sein Papa sich dadurch meldet!?
Sucht euch Hilfe und es geht vorbei!
Das dauert aber auch ne Weile ...

LG

Beitrag von alles doof 30.03.11 - 10:36 Uhr

wenn das wirklich die ursache dafür ist...dann:-[

wie oft hab ich diesem A....gesagt ...ob er überhaupt weiß was er dem kleinen antut...aber er hat ja sein eigenes leben(seine aussage).ich hab mich ja getrennt und ich habe die verantwortung...

habe grade rum tel und auch gleich ein termin bekommen für donnerstag...

dachte die haben so lange warte schlangen.glück gehabt.....

lg

Beitrag von badguy 30.03.11 - 10:59 Uhr

Komm, was dann?

Und? Nachgedacht? Dann machst gar nichts! Sondern überlegst in Ruhe, wie du deinem Kind helfen kannst.

Beitrag von alles doof 30.03.11 - 11:10 Uhr

ich werde wahrscheinlich meinem kind nicht helfen können,solange nicht,bis sich sein *vater*kümmern wird!!!!!!!!!!!
und das wird er nie tun...bzw nicht regelmäßig.

also was soll ich machen??? mein sohn ganzes leben lang zum psychologen schicken,damit er irgendwann als psycho da steht vor seinen freunden? man wird doch sofort abgestemmpelt.......:-(

Beitrag von wartemama 30.03.11 - 16:36 Uhr

Nun mal nicht den Teufel an die Wand. Du suchst jetzt für Dich und Deinen Sohn Hilfe und mehr kannst Du erst einmal nicht tun - außer natürlich, immer für ihn da zu sein.

Dein Sohn wird älter und früher oder später wird er damit zurechtkommen, daß sich sein Vater nicht um ihn kümmert.

Natürlich geht das nicht von heute auf morgen, aber er wird mit Sicherheit wegen so etwas nicht sein ganzes Leben lang zum Psychologen müssen.

Und deswegen wird er auch nicht zum Psycho abgestempelt. Du hängst ja schließlich wegen einer eventuellen Therapie keine Flugblätter an die Wände, um jeden zu informieren.

Es ist völlig i.O., wenn Du für Dich und Deinen Sohn Hilfe suchst.

LG wartemama

Beitrag von juju0980 30.03.11 - 16:54 Uhr

Natürlich fehlt Deinem Kind der Vater - meiner hat mir auch gefehlt, aber meiner konnte sich nicht um mich kümmern weil er früh gestorben ist. Und ich bin deshalb auch kein Verbrecher geworden.

Dass der Opa mit ihm reden soll weil er vor ihm Angst hat? Find ich den falschen Weg - und warum um Himmels Willen hat das Kind Angst vor seinem Opa?

Hast Du Deinen Sohn mal gefragt, warum er das macht? Bekommt er denn genug positive Aufmerksamkeit von Dir?

Hier darfst Du Dich über den Vater Deines Sohnes aufregen - ich hoffe, Du tust das nicht in Gegenwart Deines Sohnes, das fände ich ziemlich kontraproduktiv. Und wer fragt ihn denn ständig, ob der Papa angerufen hat? Find ich auch nicht ok wenn ich schon weiß, dass der Papa nicht anruft, dann noch Salz in die Wunde zu streuen.

Wenn der Herr Papa meint, er muss sein eigenes Leben führen, dann ist das sehr traurig für Deinen Sohn, aber dann müsst ihr Euch trotzdem damit arrangieren - und man kann auch ohne Papa ein schönes Leben haben!

Beitrag von badguy 30.03.11 - 09:45 Uhr

Der Opa, der mit ihm spricht, weil er Angst vor dem Opa hat und dann vielleicht eher hört, ist doch nur ein Drohpotenzial, mehr nicht. Vor allen Dingen merkt ihr, dass diese Vorgehensweise nicht funktioniert. Polizei auch nicht, öffentliche Bloßstellung auch nicht.

Kinder sind kleine komplexe Wesen. Was ich persönlich sehr erschreckend finde war die Aussage eines Fachmanns, der im o-Ton meinte, dass Kinder im Normalfall den Weg des eigenen Schmerzens beschreiten, um auf ihre Probleme aufmerksam zu machen.

Ich denke, du solltest in jedem Falle den Rat der Lehrerin folgen und einen Fachmann zu Rate ziehen.

Beitrag von juju277 30.03.11 - 10:21 Uhr

Hi,

ich habe dir damals auch geantwortet und fand auch, dass ihr viel zu viel Druck um die damals noch einmalige Sache gemacht habt. Ihr habt ihn ja quasi als Schwerverbrecher behandelt.

Nun da er es häufiger zu tun scheint, macht ihr nochmehr Druck. Ihr wollt ihm Angst machen, damit er aufhört, aber das funktioniert nicht.

Ganz offensichtlich leidet er wohl sehr unter der Situation mit seinem Vater. Das könnte durchaus ein Beweggrund für ihn sein, auf diese Weise Aufmerksamkeit zu bekommen, wenn auch negative. Du hast gedacht, er würde eher andere Kinder schlagen, tja, stattdessen klaut er eben.

Ich würde den Rat der Lehrerin befolgen und mal zu einem Therapeuten gehen.

LG juju

Beitrag von mauseannie 30.03.11 - 13:37 Uhr

Warum hat Dein Sohn Angst vor seinem Opa?
Und was ihm fehlt ist doch offensichtlich, oder?