Fragen zum Hauskauf, Kredit, wieviel Einkommen....

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von evegirl 30.03.11 - 09:23 Uhr

Hallo,
ich habe da mal einige Fragen und bitte um nur ernst gemeinte Antworten.
Meine Eltern, Mein Freund + Sohn möchten gerne zusammen ein Haus kaufen (2 Familienhaus). Kosten ca. 230.000 €.
Würden wir den dem Einkommen einen Kredit bekommen? Und wie wäre es mit den Monatsraten ohne Eigenkapital mit den durchschnittlichen Zinsen?
Netto Einkommen insgesamt ca. 4500 € - 5000 €

Beitrag von shera01.05.00 30.03.11 - 09:53 Uhr

Hi

Ohne eigenkapital ist das immer so ne sache. Nicht jede Bank mach ne 100% Finanzierung.

wir haben einen kredit von 184.000€ aufgenommen, davon laufen 84.000€ über die bank zu nem zinssatz von 4,3% und Tilgung 1% im jahr und 102.000 € förderung von de rbank zu 0% Zinsen und 1% Tilgung im Jahr. wir zaheln wenn wir nicht früher auslösen 38 jahre . das sind ziemlich vile zinsen dadurch das wir nur 1% im Jahr Tilgen.
Zhalen an die Bank 550€ im monat zurück. Monatliche gesamtkosten mit strom, wasser etc. 1050€

Wenn ihr kein eigenkapital habt dann bietet euch eure bank auch nicht so günstige zinsne an. ohne eigekapital keine förderung.



http://www.baufi24.de/baufinanzierung-rechner/

hier der link mit ne rproberechnung. Denn mit den 230.000€ ist es nicht getan. Maklerkosten notarkosten grundbuch eintrag. kosten für ämter etc. da seid ihr locker mit 30.000€ nochmal dabei.
hier hättet alleine ne rate von 1477€ und da kommen ja noch die laufenden kosten. Versicherungen, strom, heizung (welche heizung ist drin? ) reperaturkosten etc.
da seid ihr je nachdem bei 2500€ monatliche kosten. was ist wenn ein gehalt wegfällt? könnt ihr das auffangen? Streit etc?

Unsere jetzige miete beträgt mit strom und heizung 900€ im monat, kriegen jährlich noch ne nebenkosten nachzahlung von 350€
wir zahlenzwar 200€ monatlich jetzt mehr dafür haben wir später etwas das uns gehört. wenn mein mann arbeitslos werden sollte ( hat gott sei dnak sicheren platz ) aber falls könnten wir das haus 4 monate ohne einkommen halten danahc wäre es sehr problematisch....

es sind so viele sachne woran man denken muss.

Erstellt am besten ne ausgabenliste auf, wieviel geld gebt ihr im monat für was aus.
Dann holt euch angebote bei banken etc ein.
bedenkt auch ob das haus renoviert werden müsste.



lg

Beitrag von enni12 30.03.11 - 09:56 Uhr

Hallo,

die Frage, ob ihr den Kredit bekommt, kann euch nur eine Bank beantworten! Da spielen ja auch Sicherheiten, weitere Kreditbelastungen usw. eine Rolle!

Könnt ihr denn die Nebenkosten des Kaufes (Makler, Finanzamt ..... ca. 10 - 15 % des Kaufpreises) decken oder müssen die mit finanziert werden? Besteht Sanierungsbedarf oder kann man sofort einziehen?

Wenn man davon ausgeht, dass kein EK da ist und man ca. 260.000 € finanzieren muss ergibt das ungefähr (je nach Zins) eine Monatsrate von 1300 € über 36 Jahre oder halt eine deutlich höhere Rate über einen kürzeren Zeitraum.

LG

Dani

Beitrag von 1972-mamalein 30.03.11 - 09:59 Uhr

bezieht sich das nettoeinkommen auf alle -- also mit dem einkommen deiner eltern?

oder ist das euer einkommen ???

Beitrag von evegirl 30.03.11 - 10:11 Uhr

zusammen mit meinen eltern.
Was wäre besser? Wir nehmen den Kredit komplett auf uns auf und meine Eltern zahlen Miete oder jeder nimmt die Hälte sprich ca. 130.000 ???

Beitrag von kathi.net 30.03.11 - 10:23 Uhr

Das kommt wohl a) auf die Bank und b) auf eure persönliche Situation an. Wer verdient denn wieviel? Wie alt sind die Eltern? Wie habt ihr euch die Eigentumsverhältnisse vorgestellt?

Beitrag von ellannajoe 30.03.11 - 10:27 Uhr

Würdet ihr überhaupt einen Kredit über 230.000 Euro ohne Eigenkapital bekommen? Ich meine mit Eltern als Mieter. Kann ich mir jetzt nicht vorstellen, wenn ich von einem Gehalt von 2.500 Euro ausgehe.

#winke

Beitrag von werner1 30.03.11 - 10:37 Uhr

Hallo,

Da hast du einen gewaltigen Denkfehler.

#oder jeder nimmt die Hälte sprich ca. 130.000 ??? #

Jeder einzelne von den vier haftet für 260.000.
Das nennt sich gesamtschuldnerische Haftung.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von 1972-mamalein 30.03.11 - 10:31 Uhr

laßt es euch von der bank durchrechnen

ich finde das es für euch alle nicht viel geld ist

wir haben ein reihenhaus gekauft und haben eine rate von 400€ bei einem einkommen von 3600€ ( mein mann und ich)

damit kann man leben weil es auch das minimum an miete wäre

aber bedenke das ihr auch noch leben müßt / auto / urlaub

setzt euch selbst die finanzielle grenze

Beitrag von wemauchimmer 30.03.11 - 10:51 Uhr

Hi Evegirl,
natürlich gibt es viele Einzelheiten, die man wissen müsste um zu einer genaueren Einschätzung zu kommen. Jedoch würde ich sagen,
1. Ihr habe pro Familie nur ein Nettoeinkommen von ca. 2250€, das ist wenig, um nicht zu sagen: zu wenig
2. Ihr habt es nicht geschafft Rücklagen zu bilden. Das heisst, bei Euch bleibt auch nichts übrig
3. Ein gebrauchtes Haus (davon reden wir ja wohl?) hat höhere Kosten für Heizung und muss laufend instandgesetzt werden, hier mal ein neues Dach, da mal eine neue Heizung usw. Für diese Ausgaben müsstet Ihr ja über den Kredit hinaus noch Geld sparen, das Ihr nicht habt.
4. Die Konstellation ist ungünstig ("Freund", "Eltern"), also es sind viele Parteien im Boot, die sich streiten können, die in finanzielle Schwierigkeiten kommen können, und schnell ist Eure "Titanic" am sinken.
Und das heißt bei so einer Finanzierung dann schnell: Überschuldung, auf Jahre und Jahrzehnte hinaus ruiniert. Wohlgemerkt für alle Parteien.
5. Die Banken reißen sich nicht um Vollfinanzierungen bei wenig betuchten Kunden.

Also ich würde das so nicht angehen. Wenn Ihr von einem Haus träumt, dann fangt an zu sparen, mit Eigenkapital sieht die Sache in ein paar Jahren ganz anders aus.
LG

Beitrag von 1972-mamalein 30.03.11 - 11:01 Uhr

mit der titanic das stimmt

ich würde nicht mit eltern oder schwiegereltern zusammen wohnen wollen

sucht euch lieber was kleines schnuckliges ( doppelhaushälfte oder ä.)
für euch

ich kenne keinen wo es wirklich funktioniert

Beitrag von dienini1987 30.03.11 - 12:55 Uhr

Das sollte eigentlich klappen.. man darf ja nicht vergessen, das jede Partei somit ein Haus finanziert über 115.000,00 EUR, wenn man es teilt!

Und die Meisten Sparkassen machen auch 110% Finanzierungen (wie bei uns auch!). Von Privatbanken (Volksbanken) kann ich abraten.. die stimmten 110% Finanzierungen meist nicht zu!
Aber einfach mal Banken abklappern und nicht unterkriegen lassen, wenns nicht gleich beim 1. Mal klappt!

So ganz grob.. also wirklich grob.. kann man rechnen pro 50.000,00 EUR eine Rate von 250,00 EUR.. wären also ca. 1.000 EUR. Nur als kleiner Tipp um eine Rate abzuschätzen.

Es kommen - wie bereits erwähnt - noch Notarkosten und evtl. Maklercourtage hinzu!

Das Zinsniveau steigt im moment wieder extrem!
Also nicht allzulange warten mit dem Banken abklappern!

Viel Glück #winke