Fernbeziehung ... schwieriger als gedacht!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von cracker 30.03.11 - 10:14 Uhr

Hallo und guten Morgen
Seit Dezember 2010 erfahre ich erstmals eine Fernbeziehung. Ich liebe meine Freundin sehr und gefühlsmässig ist alles da, was ich / wir uns wünschen. Unsere Wohnorte liegen rund 220 km entfernt, D / CH.
Seit wir mitte Dez zusammen kamen, haben wir uns jedes weekend gesehen, wobei meist nicht das ganze.
Dies war aus terminlichen oder organisatorischen Gründen nicht machbar.

Wir haben beide Kinder. Meine Freundin 2 und ich auch. Beruflich bin ich ziemlich eingespannt, komme kaum vor 19.00 heim.
Nun spüre ich langsam, dass ich meinen Alltag nicht mehr so richtig auf die Reihe krieg. Alltäglichkeiten sind einfach nicht mehr möglich, weil ich entweder ab Freitag bei ihr oder sie bei mir ist. Unter der Woche kriege ich gewisse Dinge einfach nicht hin. Das wurde dann halt am Sa erledigt. Reinigen, entsorgen, einkaufen, Wachen und Bügeln etc mach ich alles selber und dazu noch gerne, aber ich krieg das einfach nicht mehr in die Woche gepackt.

Meine Freundin wünscht sich stets, dass wir uns ab Freitagabend sehen und natürlich am Liebsten bis Sonntag. Mir gehts ebenso, nur ist das für mich praktisch nicht auf Dauer umsetzbar. Ich benötige freie Zeit auch um meinen Alltag zu meistern. Ich merke schon, wie ich umherhetze um alles vor Freitag noch halbwegs organisiert zu bekommen.
Für mich wäre es ertragbar, halt mal ein weekend aus zu lassen oder sich nur einen Tag zu sehen. Für sie ist das wirklich absolut undekbar und die reinste Tragödie, wenn dies geschenen würde.

Wer hat da Erfahrungen? Ich meine eine Fernbeziehung ist ansich schon eine ziemliche Einschränkung, doch es lässt sich doch unmöglich organisieren, sich jedes weekend zu sehen. Und klar, ich muss das mit ihr anschauen. Mir gehts nur darum, ob mal ein weekend Pause auch bei Fernbeziehungen so unüblich ist. Danke

Beitrag von spark.oats 30.03.11 - 10:22 Uhr

Hey,

mein Mann und ich führten auch ein halbes Jahr lang eine Fernbeziehung. Entfernung war 150km. Wir haben das meistens so organisiert, dass er mir dann beim Haushalt helfen musste, da ich in meiner Ausbildung steckte und auch nicht immer alles unter einem Hut bekommen habe. Na ja, so haben wir das geregelt, weil wir uns jedes Wochenende sehen wollten.

Alles Gute

Sparki

Beitrag von lenamichelle 30.03.11 - 10:27 Uhr

Ich hab auch seit Dezember eine Fernbeziehung.
Ich erledige alles in der Woche damit ich am Wochenende nur Zeit für ihn und mein Kind habe. Selbst den abwasch lass ich dann mal gerne stehen. Montag wird dann wieder rangeklotzt.
Jedes Wochenende können wir uns leider nicht sehen, bei 350 km eine fahrt wird es einfach zu teuer jedes Wochenende zu fahren.
Es ist hart aber es klappt, sehen uns jeden Abend an der Cam, is zwar nicht so toll aber immerhin

Beitrag von perspektive? 30.03.11 - 10:43 Uhr

wie ist bei euch die perspektive? zusammen ziehen?

das alles jahrelang weiter so machen?

ich frage, weil ich das kenne.

danke.

Beitrag von lenamichelle 30.03.11 - 10:46 Uhr

Also wir werden sobald er hier eine Arbeit gefunden hat zusammen ziehen.
Eher nicht,denn er hat bei sich Zuhause nen super Job den er vorher nicht aufgeben will.

Beitrag von lichtchen67 30.03.11 - 11:00 Uhr

Darf ich mal off topic fragen, warum er umziehen soll? Wäre es nicht auch denkbar, wenn er doch so einen super Job dort hat, dass Du umziehst?

Lichtchen

Beitrag von lenamichelle 30.03.11 - 11:17 Uhr

Alsooooooo ich hol mal aus.
Ich bin aus meiner Heimat weg, hab hier geheiratet ein Kind bekommen.
Ehe ging kaputt, Date mit der ersten große Liebe (aus meiner Heimat), es hat peng gemacht. So Scheidung läuft,haben beide das Sorgerecht,darf nicht einfach so zurück ziehen.
Muss jetzt die Scheidung abwarten.
Mein Freund kann/ will so lange nicht warten.
Findet meine neue Heimat ganz toll, und möchte deswegen zu mir ziehen. Obwohl ich lieber zurück in meine alte Heimat gegangen wäre :(

Beitrag von lichtchen67 30.03.11 - 11:23 Uhr

Ok, danke für Deine Antwort. Ich finde es halt immer schwieriger, wenn derjenige, der den besseren Job hat "wechselt"....

Ich persönlich wäre auch lieber in meine alte Heimat zurückgegangen ;-).

Lichtchen

Beitrag von lenamichelle 30.03.11 - 11:24 Uhr

Ja ich auch,aber so schnell komme ich hier nicht weg.
Und er fühlt sich hier wohl.
Job mäßig hat er 2 Angebote da würde er das selbe verdienen wie jetzt auch

Beitrag von lichtchen67 30.03.11 - 10:33 Uhr

Oh ich kann Dich gut verstehen.... ich führe so gesehen keine Fernbeziehung aber eine Beziehung in zwei Wohnungen.... jeder hat eine Wohnung und wir sind zusammen von Donnerstag bis Montagfrüh in meiner Wohnung. Ich versuche auch alles in die Woche zu pressen, damit am Wochenende "frei" ist....

Klappt manchmal, aber nicht immer und dann wächst der Frust bei mir. Meinem Partner geht es ebenso, der kriegt zu Hause natürlich auch nix geschafft, der nimmt sich ab und an mal einen Tag Urlaub, damit er den Tag nutzen kann.

Sind wir am Wochenende bei mir, wird dann auch mal was zusammen erledigt.

Wäre das eine Alternative für Euch? Wenn sie bei Dir ist, dann seht ihr euch, seid zusammen.... aber Du nutzt den Tag einfach für Dich und Deine Dinge und sie macht in der Zeit was anderes - oder entspannt einfach?

Oder kannst Du beruflich vielleicht einen Tag in der Woche kürzer arbeiten, um an dem Tag noch was erledigt zu bekommen (so mache ich das...)?

Oder ihr macht gemeinsame Putztage? Und sie hilft dir, wenn sie bei Dir ist und umgekehrt?

ob ein Wochenende sich mal nicht sehen bei anderen üblich ist oder nicht, ist in der Tat egal, Du musst das mit Deiner Freundin regeln.... also ein ganzes Wochenende nciht sehen fände ich persönlich doof, aber zu ertragen wenn es mal ist. wenn "mal" aber einmal im Monat ist wäre mir das zuviel und ich würde versuchen, andere Lösungen zu finden.

Lichtchen

Beitrag von cracker 30.03.11 - 11:17 Uhr

Lieben Dank für die vielen Antworten

Aus meiner Sicht bestehen die Schwierigkeiten eher dann, wenn ich bei ihr bin. Sie wünscht sich natürlich sehnlichst, dass ich am Freitagnacht da bin bis Sonntag. In dieser Zeit bleibt natürlich alles liegen. Am Montag ist mein Waschtag (hab leider keine eigene Maschine) und von Mo-Do gilt es dann zusätzlich Bügeln, einkaufen, Sauber machen, entsorgen. Und das geht bei mir nie vor 19.00 und wenn ich anfangen muss Urlaub zu nehmen um den Alltag hinzukriegen, dann bekomm ich komische Gefühle.

Im Job kürzer treten ist nicht möglich, da müsste ich einen Jobwechsel ins Auge fassen.
Ist wirklich recht tricky zu managen.

Merci

Beitrag von lichtchen67 30.03.11 - 11:28 Uhr

Aber was bleibt denn bei einem "Single-Haushalt" alles liegen? (Oder wohnen Deine Kinder mit bei dir?) Wieviel Wäsche und vor allem bügelwäsche hast Du denn in einer Woche?

Wieviel einkaufen musst du, wenn Du niemals vor 19 uhr zu Hause bist? Wieviel putzen? Ich mein, jetzt mal ehrlich.. wenn man da alles up to date hat kann das doch sooo die Menge nicht sein, dass man da kein Land sieht, wenn man ein Wochenende raus ist?

und die Wäsche mit zu ihr nehmen und dort waschen? Ginge doch sicher auch? Hemden, wenns denn Hemden sind, die gebügelt werden müssen, in die Reinigung geben?

Jobwechsel wenn man seinen Alltag nicht hinbekommt, da bekäme ich komische Gefühle ;-).

lichtchen

Beitrag von cracker 30.03.11 - 15:12 Uhr

Ich führe zwar einen Single Haushalt, was aber nicht heisst, dass es nichts zu tun gibt. Ich muss im Anzug arbeiten, gibt also jede Menge Hemden. Meine Kinders sind nicht bei mir, leider nur jedes zweite Weekend. Da ich sportlich recht engagiert bin, gibt es ziemlich Wäsche. Natürlich muss ich nicht so viel einkaufen. Da kann ich mich auch arrangieren. Es sind andere Dinge, die ich halt bisher immer alleine gemacht hab. Also ich habs auch gerne sauber in der Wohnung und investiere entsprechend.

Frag mich halt auch, ob ich da zu empfindlich bin im Ganzen. Es kommt mir einfach vor, als hetze ich durch die Woche hindurch, damit ich Freitagabend ready bin.

Was mich noch interessieren würde ist, wie ihr das mit dem Freundeskreis am eigenen Ort gemacht habt. Denn abends weg und Leute treffen liegt nun so ziemlich gar nicht mehr drin.

Vielleicht bin ich echt zu empfindlich ..

Greets

Beitrag von lichtchen67 30.03.11 - 16:48 Uhr

Wie lange warst Du Single? Wegen empfindlich und umständlich....

also jeder Mensch hat natürlich andere Grenzen, andere Hemmschwellen, andere Wichtigkeiten.

Sport kriegst Du offensichtlich problemlos in Deine Woche integriert ;-). Soll nicht böse gemeint sein mit dem Sport, aber Beziehung IST anders als Single, egal ob Fernbeziehung oder nicht, beides geht schlecht.

Wie gesagt, Hemden in die Reinigung? Wäsche mitnehmen zu ihr? Du solltest Dich freuen, Freitag Abend ready für "Sie" zu sein.... tust Du aber wohl nicht. Warum? Also die Einstellung weißt Du.. gerne durch die Woche hetzen, damit Du freitag für sie da bist....

Ich/wir beide führen unter der Woche nicht so ein aktives Freundeskreis leben.... von daher da waren vorher kaum Termine und sind es jetzt nicht. Am Wochenende treffen wir dann gemeinsam Freunde....

Lichtchen

Beitrag von cracker 30.03.11 - 18:01 Uhr

Hi
Ich war 1 Jahr Single und Sport, den mach ich nur über Mittag :-) und nicht abends.
Mir ist schon klar, dass Beziehung anders ist als Single. War ja auch mal 10 Jahre verheiratet ;-)

Ich hatte und hab noch einen grossen Freundeskreis, Vereinsaktivitäten etc und das ist nun kaum mehr möglich. Natürlich will ich für die Freundin da sein, doch dass damit alles rumherum praktisch zum Erliegen kommt, dessen war ich mir zu wenig bewusst.

Hm, die Antworten hier waren aufschlussreich und auch recht eindeutig. Denke ich werde mich mit der "Grundsatzfrage" auseinandersetzen müssen, so schwer mir das auch fällt.

Vielen Dank

Beitrag von lichtchen67 31.03.11 - 09:14 Uhr

Ok.... Du warst "nur" 1 Jahr Single und 10 Jahre verheiratet.... Ganz ehrlich.... dann glaube ich nicht, dass Du komisch oder umständlich bist... vielleicht ist diese Beziehung nicht die Richtige? Die Frau nicht die Richtige? Eine Fernbeziehung grundsätzlich nichts für Dich?

Eine Beziehung sollte eine Bereicherung sein... für Dich scheint es eine Belastung zu sein. Meinst Du das mit Grundsatzfrage?

Lichtchen

Beitrag von cracker 31.03.11 - 12:29 Uhr

Ja, ich komm mehr und mehr zur Grundsatzfrage, ob ich das so aus der Ferne wirklich kann auf Dauer hin. Ich liebe diese Frau und ich meine auch, dass wir uns grundsätzlich prima ergänzen.

Doch unsere eigenen Welten lassen einfach wenig Spielraum zu. Es lässt sich vieles organisieren, dadurch entsteht nicht mehr Zeit. Der Rahmen bleibt ja immer derselbe. Bin absolut einig mit dir, eine Beziehung muss eine Bereicherung sein. Das ist sie auch, aber die Bereicherung leidet zwangsläufig, wenn man anderswo stark tangiert ist. Es beschäftigt mich sehr und ich kapiers irgendwie auch nicht, dass ich hier so haddere. Denn für sie scheint es viel einfacher zu gehen bzw sie scheint besser damit klar zu kommen.

Es wird eben noch schlimmer werden ab Ende April. Dann beginnt ein 3jähriger Lehrgang, bei welchem ich auch Samstags zur Schule muss. Zwar nicht jeden Samstag, aber sicher jeden 2ten. Schwierig, echt schwierig.

Beitrag von lichtchen67 31.03.11 - 13:33 Uhr

Ihr seid zusammen seit Dezember letzten Jahres.... das ist doch noch erste zeit, Anfangszeit. da sollte der Himmel voller Geigen hängen und eigentlich nicht viel anderes wichtiger sein, als der neue Partner, Anfangseuphorie... wo ist das alles?

ich denke, Du grübelst schon zu viel nach, jetzt schon... Anfänge sollte irgendwie besser laufen und nicht so krampfig sein.

der Lehrgang ab April (morgen ist April) macht es nicht besser, stimmt. wobei Du Dir so ein freies Wochenende für Dich "erkaufen" könntest ;-). Aber ist es das?

Vielleicht ist für Dich einfach nicht die Zeit für eine Beziehung?

Nach gut drei Monaten schon zu wissen, dass man(n) diese Frau liebt... Respekt. Oder hast Du Dich da verrannt? Ihr seht euch nur am Wochenende und auch immer mal nicht... soooo fürchterlich viel Alltag kann da ja noch nicht gewesen sein.....

Lichtchen

Beitrag von cracker 31.03.11 - 15:09 Uhr

Denke es ist schwierig nachzuvollziehen, was da gefühlsmässig passiert. Natürlich war und ist der Himmel voller Geigen, fast ungebremst, aber das lebt auch davon, dass das Umfeld stimmt.
Nur die Gefühle zu einer Person alleine lassen doch keine Geigen spielen. Zumindest bei mir nicht. Da spielt mein Umfeld eine ganz wesentliche Rolle.

Doch was du alles ansprichst, könnt so weit nicht sein. Ich bin zwar der Meinung, bereit (gewesen) zu sein für eine Beziehung. Vielleicht einfach nicht auf diese Art.
Denn ich bin grundsätzlich schon der Typ, der ab und an seinen Freiraum braucht und damit ist nicht nur der Freiraum gemeint, der unter der Woche nach Feierabend stattfindet.
Damit meine ich auch mal einen Samstag oder Sonntag. Sich ein ganzes weekend nicht sehen, das würde ich zwar überleben, aber wäre auszuhalten. Auch wenn ich das nur als Ausnahme erleben möchte.


Sie ist wirklich eine wunderbare Frau, durch und durch. Und die Schwierigkeit ist echt die Distanz. Hm?? Es wird schon ...

Beitrag von lichtchen67 01.04.11 - 08:47 Uhr

Dann drücke ich Dir die Daumen, dass sich das alles mit der Zeit einspielt und diese wunderbare Frau Dir auch Deine Freiräume die Du brauchst lassen kann.....

Auf alle Fälle ist es sicher gut, sich diesbezüglich nicht zu verstellen am Anfang einer Beziehung und deutlich zu machen, was man selber braucht um glücklich zu sein.

Lichtchen

Beitrag von badguy 30.03.11 - 11:45 Uhr

Seit November 2002, 500 km. Wir sehen uns im Normalfall jedes zweite We weil wir auch Kinder haben.

Ein Abend wie gestern, Fußball schauen ist fast schon Luxus, ja. Und ich komme mit wenig Schlaf aus. Alles Organisationssache. Du mußt halt Prioritäten setzen.

Beitrag von armyofme 30.03.11 - 13:53 Uhr

So lange schon?

Respekt.

Puuuhhh... :-(

Du bist tapfer, bad.
Und sie auch.

Jetzt weiss ich, warum du abends immer bügelst. #liebdrueck

Beitrag von badguy 30.03.11 - 14:59 Uhr

Jetzt sag nicht, du hättest gedacht, bügeln sei mein Hobby.

Ich denke, das Schlimmste ist geschafft. :-)

Wir frotzeln uns immer an, dass wir uns vermutlich ziemlich schnell trennen werden, wenn wir mal zusammen wohnen, weil mir mit der gemeinsamen Freizeit nichts anfangen können.

Beitrag von armyofme 30.03.11 - 15:03 Uhr

wie lang ist denn dann ein wochenende bei euch? von donnerstag bis montag? oder regulär, freitag bis sonntagabend?

ist ein ende abzusehen? nicht von deiner beziehung, von der entfernung, meine ich.

Beitrag von badguy 30.03.11 - 18:48 Uhr

Wenn sie kommt, inzwischen von Donnerstag Abend bis Montag Morgen, wobei mir das zu viel ist, weil sie sich mehr als doppelt und dreifach legen muss, um die Stunden raus zu arbeiten.

Ich hab einen Deal mit meinem Chef. Ich hab ne Woche Home Office.

Ich hoffe auf nächstes Jahr, es sei denn, ich gehe runter und nehme einen deutlich schlechter bezahlten Job an.

  • 1
  • 2