HILFE!! Was ist mit meinem Kind nur los?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kleinerkeks86 30.03.11 - 10:19 Uhr

hallo ich wende mich hilfesuchend an Mamis die mir vllt helfen können. Meine 13 Monate alte Tochter will seit 3 tagen partu net schlafen. ICh leg sie spätestens bis 21 Uhr ins bett.- Sobald sie aber im Bett liegt ffängt das gebrülle an und dass geht dann über stunden. Ich hab die letzten 3 Tage kaum schlaf.

Windeln ist trocken gewesen, sie hatte ihre letzte Flasche bekommen wo Sie normal auch durch schläft bis 6/7 uhr morgens . Sie bekommt , da sie momentan 3 zähne auf einmal bekommt Osanitkügelchen verabreicht. Von heut auf morgen brüllt sie mir nur noch wenns bettgehzeit ist. Ich weiss net was mit ihr los ist.

selbst als wir Licht anhatten brüllt sie, genauso beim ausmachen. Nur wenn ich se Hochnehm ist se ruhig. Vorgestern bin ich mit ihr gegen 22.30 noch spazieren gelaufen mit ihr da war se ruhig und auch kurz vorm einschlafen. als ich heim bin legte ich sie ins bett fing des gebrülle wieder an. Ich hatte danach auch keine kraft mehr weils über 3 std so ging

Beitrag von zwerg07 30.03.11 - 10:22 Uhr

Hallo,

mein Sohn schläft momentan auch so schlecht und weint viel.

Geh doch mal mit ihr zum Kinderarzt und lass sie untersuchen. Mein Sohn hat damals auch so stark gebrüllt, konnte ihn nicht beruhigen und er hatte ne Mittelohrentzündung.

LG

Beitrag von lenny74 30.03.11 - 10:31 Uhr

Hallo, du arme!

Wir kennen das auch, das fing bei uns auch so um den 13 LM an und lässt nun ganz allmählich wieder nach, Lenja ist jetzt 14,5 Monate.

Sie hat mit 11 Monaten in ihrem eigenen Zimmer geschlafen und es gab nie Probleme, hingelegt, rausgegangen, gut. Und dann fing auf einmal das Gebrüll an.#schrei
Haben wir sie auf den Arm genommen, wars gut. Anfangs dachte ich auch, Schmerzen von Zähnen oder so, sie hatte nämlich da den Durchbruch der Backenzähne. Und so haben wir sie dann mit ins Elternbett genommen und da war Ruhe, also konnten es auch nicht so gravierende Schmerzen sein.

Da ich so ratlos über dieses Verhalten war, habe ich dann mal beim Kinderarzt nachgefragt und dort sagte man mir, dass das Trennungsängste sein können und dass das in dem Alter normal ist. Mir wurde geraten, die Kleine NICHT mehr aus ihrem Bett zu nehmen und quasie nach dem Buch "Jedes Kind kann schlafen lernen" zu handel, da sie sich sonst sehr schnell daran gewöhnen könnte, dass sie ihren Willen ja kriegt.
Da uns diese Methode aber zu wider ist haben wir halt gedacht, da müssen wir jetzt durch. Wir haben es immer wieder in ihremBett versucht und wenn es zu schlimm war, habe ich mich auch schon mal um 20.00 Uhr mit ihr ins Elternbett gelegt, dann war Ruhe. Dann kam ne Zeit, da ist sie in Ihrem Bett eingeschlafen, aber nach ein paar Stunden wieder brüllend wach geworden - da habe ich sie dann auch zu mir geholt. Und nun ist es mal so, mal so. Mal schläft sie in ihrem Bett durch, mal muss ich sie nachts holen. Aber das stört mich auch nicht, wenn es ihr damit besser geht, dann schläft sie halt in unserer Mitte.

Hoffe, ich konnte dir mit meinem Roman ein wenig helfen. #rofl

Lieben Gruß,
Lenny

Beitrag von lemmchen 30.03.11 - 10:43 Uhr

Guten Morgen,

die Phase hatte mein Kleiner auch! Ich habe ihn dann aus dem Bett geholt und mit rüber ins Wohnzimmer auf meinem Bauch gelegt. Wenn er sich beruhigt hatte hab ich ihn in den Laufstall gelegt und gewartet bis er richtig schläft und dann ins Bett gebracht.

Wenn er nachts diese Attacken hatte, hab ich ihn mit ins Bett genommen und nach einigen Stunden wieder rüber gebracht.

Mein Sohn hat sich nicht daran gewöhnt und es wurde so für alle erträglicher.

Es hat einige Zeit gedauert und er konnte wieder in seinem Bett gelegt werden ohne brüllen. Wenn er jetzt mal wieder nachts wach wird und schreit, nehm ich ihn kurz in den Arm, erzähl ihm leise und beruhigend das alles ok ist und frag dann ob er wieder ins Bett will, meistens sofort. Ansonsten nehm ich ihn noch kurz mit an mein Bett wir kuscheln und ich bring ihn dann rüber.

Bei meinem Großen brauchte ich das alles nicht, bei ihm hatte es gereicht das ich kurz hin bin ihn gestreichelt hab und gut war.

LG
lemmchen mit Erik 5 J. und Kenny 2 J.

Beitrag von kleinerkeks86 30.03.11 - 11:23 Uhr

danke für eure tipps. Bei uns ist halt momentan des Problem wir leben in ner 2 Zimmer wohnung und da se bei uns im schlafzimmer net schläft müssen se wir ins wohnzimmer schieben aber ich bin froh wenn des in 4 wochen rum isch neue wohnung etc .

Sie hat ja sonst immer durchgeschlafen seit über nehm halben Jahr. Ich hab morgen en termin beim KIA mal guggen was der sagt.

Rausholen tu ich se auch dann nimmer ausm Bett weil sie sich ständig die augen dann reibt, zeichen für mich dann kind ist müde

Trennungsängste??? örm weiss net sie hat net mal angefangen mit 8 Monaten zu fremdeln und auch wenn ich se zur patentante geb ist se auch immer lieb. Ich hoff der Kia kann mir helfen