Fahrt zum Kindergarten - Umzug - Trennung

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von chaos.0815 30.03.11 - 10:39 Uhr

Hallo...

ich versuche mal mein Problem zu schildern...

Mein Mann und ich trennen uns gerade. Wir haben eine 4jährige Tochter. Unsere Tochter soll wie bisher in den gleichen Kindergarten gehen.

Da die jetzige Wohnung zu teuer für einen allein ist, wird diese aufgegeben. Er zieht zu seinen Eltern wieder, die im gleichen Ort wohnen.

Ich finde leider keine 3Raum-Wohnung in diesem Ort und bin daher verzweifelt am Suchen.

Nun zu meinem "Problem":
Es gibt 3Raum-Wohnungen, allerdings zwischen 5 - 10 km entfernt vom Kindergarten:
1. Option: Nachbarort, kenne dort nur eine Freundin sonst niemanden. Weg zum Kindergarten ca. 10 Min., Fahrt insgesamt für mich bis ich auf Arbeit bin ca. 35 Min./25 km

2. Option: Wohnort meiner Eltern, ich würde das Umfeld kennen und hätte im Notfall auch jmd für das Kind (obwohl sie beide selbst voll berufstätig sind)! Weg zum Kindergarten ca. 18 Min., Fahrt insgesamt für mich bis ich auf Arbeit bin ca. 45 Min./33 km

Ich teile mir das Sorgerecht sowie die Betreuung mit meinem Nochmann. Dh. einen Teil der Zeit wird unsere Tochter bei ihm verbringen.

Jetzt meinte er, jeden Tag die 15 - 20 Min. Fahrt zum/vom Kindergarten wären zu viel für das Kind, ich wäre ja nur unterwegs und im Winter wäre es auch nicht ohne (hier liegt oftmals schon ne ganze Menge Schnee).

Seht ihr das genauso? Ich bin arg am Zweifeln, bis zum Gespräch mit ihm fand ich die Idee gar nicht so übel. Weil ich eben in der Nähe meiner Familie wäre, ich würde auch den Mehrweg an km auf Arbeit auf mich nehmen. Aber kann ich auch die Mehrzeit für meine Tochter in Kauf nehmen? Oder bin ich da zu egoistisch? Ich hatte gedacht, da es für sie eh schon blöd sein wird, wenn wir umziehen, dass es vielleicht "weniger schlimm" ist, wenn wir in die Nähe von meinen Eltern ziehen. Mein Mann hat ja schließlich auch seine Eltern gleich nebenan...

Vielen lieben Dank für eure Antworten, ich hoffe, der Text ist nachvollziehbar!

chaos.0815

Beitrag von familyportrait 30.03.11 - 10:49 Uhr

Hallo,
tut mir sehr leid für euch, daß eure Beziehung zerbrochen ist.

Für eure Tochter ist es aber mit Sicherheit noch viel schlimmer, sie kann das alles nicht recht begreifen. Daher würde ich immer die Lösung nehmen, die für das Kind mit den geringsten Veränderungen verbunden ist. Also die, wo sie auch ihre Freundinnen wie bisher besuchen kann, wo sie auch mal auf den ihr bekannten Spielplatz usw gehen kann.

Da Deine Eltern sowieso voll arbeiten, werden sie also nicht allzu häufig einspringen können. Das solltest Du berücksichtigen und nicht zu sehr werten.

Mir scheint also die Nachbarorts-Lösungen am besten zu sein.

Alles Gute,
Kathrin

Beitrag von anjastein 30.03.11 - 10:53 Uhr

Hallo
Ich weis ja nicht wie eure Trennung abläuft( gut oder im Streit) aber ich würde mir nicht reinreden lassen. Am Ende Must du mit der situation zu recht kommen. Entscheide was für dich und deine Tochter das beste ist. In der Nähe der Eltern wenn du wirklich mal jemand brauchst und deine maus am we auch mal übernachten kann und du Zeit für dich hast fänd ich nicht schlecht, aber es ist deine Entscheidung .
Lg und alles gute Anja

Beitrag von zahnweh 30.03.11 - 11:02 Uhr

Hallo,

wir laufen jeden Tag ca. 20 Minuten zu Fuß. Auch bei strömendem Regen (wobei ich da nach Möglichkeit früher oder später loslaufe).

Auto habe ich keines, also laufen wir das Stück.
Ich selbst wurde oft mit dem Auto in den Kiga gebracht. Nach dem Umzug sollte ich nicht wechseln müssen. Es war umständlich aber es ging ganz gut. Fahrtzeit weiß ich nicht mehr.

Wenn es DER Kindergarten ist in dem sie sich wohl fühlt, hätte das für mich Priorität vor der Fahrzeit, die ich jetzt auch nicht überwiegend lang finde. Hier werden Kinder teilweise eine halbe Stunde zum Waldkindergarten gefahren oder 45 Minuten zu einem privaten...

Überlege, ob der Weg für dich täglich machbar ist. Wenn es für dich stressfrei umsetzbar ist, halte ich es bei der Strecke für dein Kind nicht egoistisch. Ihr bekanntes Umfeld in Form von Kindergarten und Papa in der Nähe halte ich da für wichtiger. Er kann sie evtl. auch mal abholen und du sie abends bei ihm.

Auch gut ist denke ich, wenn sie spürt, dass auch du jemanden in der Nähe hast. Das gibt die Kraft, die dein Kind spürt. Lieber eine entspannte Mutter bei 20 Minuten Fahrt, als eine gestresste/einsame bei 2 Minuten Fußweg ;-)

Beitrag von dupdup23 30.03.11 - 11:11 Uhr

Hallöchen Chaos,

ganz ehrlich ich würde da ein bisl egoistisch sein. Wenn es für dich leichter bzw. kompfortabler ist und du auch Freunde in der Nähe hättest würde ich in den wohnort deiner Eltern ziehen.

Ich mein du darfst nicht vergessen das gerade ein soziales Netwerk um sich rum zu haben. wenn man frisch getrennt hat schon wichtig ist.

Ich find solange die kleine in ihrer Kita bleibt und ihre Freunde dadurch weiter täglich sieht sind ein paar Minuten fahrt für alle doch erträglich.

Drücke dir ganz doll die Daumen das du die beste Lösung für dich findest ;-)

Liebe Grüße
dupdup

Beitrag von kimmi 30.03.11 - 11:30 Uhr

Hallo,

ich würde da ein bisschen längerfristiger denken. Welche der beiden wohnorte bietet dir eine perspektive auf die nächsten ein paar jahre so dass du nicht wieder umziehen musst? deine tochter ist vielleicht noch 2 jahre im kindergarten aber dann kommt schule - wie sieht es da mit den möglichkeiten.

wir wohnen in der stadt und fahren 20 minuten mit dem auto oder 35 minuten mit der u-bahn zum kiga (eine richtung) und alles ist machbar und überhaupt kein problem für unsere tochter. beide entfernungen bzw. fahrzeiten die du beschreibst liegen völlig im rahmen und bedeuten keinerlei belastung für eure tochter. ich würde die entscheidung an anderen faktoren festmachen.

liebe grüße,
kimmi

Beitrag von sabrinimaus 30.03.11 - 13:16 Uhr

Hallo,

wie weit ist denn der Weg vom Nachbarort (1. Option) zu deinen Eltern, falls du sie mal brauchst???

Wenn das auch nicht so weit ist (unter 30 Minuten Fahrt, dann würde ich Option 1 wählen. Ich wohne in einer Großstadt und da sind Fahrten von einer halben STunde garkeine Seltenheit und finde ich auch nicht tragisch!

LG Sabrina

Beitrag von chaos.0815 30.03.11 - 15:03 Uhr

Vielen lieben Dank für eure Antworten!

Irgendwie wenn man meint, man kommt nicht weiter, öffnet sich woanders eine Tür...

Ich habe noch einmal im jetzigen Wohnort wg. einer Wohnung nachgefragt und siehe an, es gibt 2 3Raum-Wohnungen, die werde ich mir am Montag ansehen und mit Sicherheit wird es eine davon werden!

Günstig in der Miete, Weg zum Kindergarten mit dem Auto 2 Min., im Grunde kaum Veränderungen für die Kleine...

Freu mich gerade... Das ist näml. die perfekte Option!

LG

Beitrag von dupdup23 31.03.11 - 07:41 Uhr

Super... freu mich für dich und deine kleine ;-)

Liebe Grüße