Nasenatmung behindert durch Popel

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von seluna 30.03.11 - 11:30 Uhr

Hallo,
mein Kind ist total genervt, sie hat einen Popel in der Nase, sichtbar, recht weit oben und sie wird das ding nicht los.
Niesen brachte nix, der sitzt da oben fest.
Jemand ne idee?

Beitrag von knuffel84 30.03.11 - 11:37 Uhr

Hallo,

wenn mein Sohn einen Popel in der Nase hat, gehe ich ganz vorsichtig mit einem Wattestäbchen in das Nasenloch und drehe ihn damit heraus. Hat bisher immer gut geklappt, allerdings hält mein Sohn dabei auch suuuper still.
Ansonsten kannst du versuchen ein Stück Zewa zu drehen und ihn damit zu kriegen :-)

LG

Beitrag von seluna 30.03.11 - 11:43 Uhr

für ein Wattestäbchen ist der Nasengang zu eng, zewa gedreht brachte nix :-(

Beitrag von tina19041988 30.03.11 - 11:39 Uhr

ach das kenne ich!

wir werden die meist mit meersalznasentropfen los.

dann wir er weicher und beim niesen löst er sich.

ansonsten ganzvorsichtig mit nem wattestäbchen versuchen ihn zu kriegen, aber wenn er so weit drin ist würde ich das lassen.

oder den nasensauger nehmen. halte eigentlich nicht viel von den dingern aber bei so einem festen, kann man es ja mal probieren.

ich drück dir die daumen, dass ihr ihn wieder los werdet;-)

Beitrag von seluna 30.03.11 - 11:44 Uhr

danke.
sie hat recht enge nasengänge, da passt kein stäbchen rein.
werd mir mal meersalztropfen kaufen.

danke

Beitrag von kolibri1202 30.03.11 - 11:41 Uhr

Hallo,

solange der weit oben sitzt, kannst Du nicht viel machen.
Hast Du einen Nasensauger, damit kannst Du versuchen, ihn rauszuholen. Wir haben so einen manuellen und meine Tochter hasst ihn, sie weint und zappelt schon, wenn sie ihn schon sieht. Deshalb kommt er nur zum Einsatz, wenn sie nur wenig Luft bekommt.
Ansonsten kannst Du mit Muttermilch oder Nasentropfen (die, die man zum Befeuchten der Nase nimmt, nicht die gegen Schnupfen) den Popel ein bisschen einweichen, dann rutschen die meist von alleine ein bisschen nach vorne und man kann sie mit einem Tuch rausholen.

Viel Glück,
LG Vanessa

Beitrag von magnoona 30.03.11 - 12:40 Uhr

BITTE keine NASENSAUGER! Die Dinger tun weh - ruhig mal selbst ausprobieren. Spüle die Nase mit Kochsalz und dann mit einem gezwirbelten Taschentuch in die Nase, damit kommt alles raus...ruhig viel Kochsalz nehmen, das ist gut für die Schleimhaut...

Beitrag von gusti79 30.03.11 - 13:14 Uhr

Also Mein Sohn findet den Nasensauger gut und weh tut das Ding bei aller liebe echt nicht..... Habs bei mir probiert.... und ist auf jedenfall besser als eine verrotzte Nase und dadurch behinderte Nasenatmung!!

Wollt ich nur mal erwähnen!!

Beitrag von magnoona 30.03.11 - 13:26 Uhr

dann gibt´s da unterschiedliche, unserer hat einen dermaßen hohen Unterdruck aufgebaut, dass es sehrwohl wehtut.
Ich bau trotzdem auf Nasenspülung, befeuchtet die Schleimhäute und macht frei.

Beitrag von gusti79 30.03.11 - 13:33 Uhr

Das machen wir zusätzlich... aber manchmal muss der Rotz einfach raus!!!
Ich schwöre auf das Teil....

Beitrag von magnoona 30.03.11 - 13:37 Uhr

dann nehm es weiter ;-) ich nehm es nicht...in der Klinik ist man vom Absaugen abgekommen, da es die Sekretbildung zusätzlich fördert...aber jeder soll machen, wie er gut klar kommt...

Beitrag von tosse10 30.03.11 - 13:23 Uhr

Meine beiden Kinder ( 2 1/2 Jahre und 8 Wochen) haben beide keine Probleme mit den Nasensaugern. Ich halte ein Loch zu und das andere sauge ich frei. Ohne Geschrei, nur der Kopf wird weg gedreht wenn ich es zulasse. Von daher kann ich mir gar nicht vorstellen das es soooo schlimm ist. Wobei der Große mittlerweile selbst gut genug schnüft, der braucht keinen Sauger mehr.

LG